Innovative Betonfertigteile aus Hochleistungsbeton

Entwicklung einer praxistauglichen, selbsttätigen Hochwassersperre

Aktuelle Szenarien des Klimawandels gehen neben dem Temperaturanstieg auch von einer Zunahme der Starkregenereignisse aus. Zur Vermeidung von Schadensfällen kommt daher zukünftig selbsttätigen Hochwasserschutzsystemen eine besondere Bedeutung zu, mit denen Gebäude u. a. an den Eingängen, den Tiefgarageneinfahrten oder auch an Uferpromenaden vor dem Eindringen von Wasser geschützt werden können.

An der TU Kaiserslautern wurde ein innovatives Hochwasserschutzsystem in Beton-Sandwichbauweise entwickelt, dessen wesentlicher Vorteil darin besteht, dass es vollkommen selbsttätig und robust funktioniert. Durch eine optimierte Planung und Materialverwendung konnte ausnahmslos auf mechanische Einbauteile verzichtet werden, die selbsttätige Schließfunktion basiert allein auf dem Auftrieb der Hochwassersperre selbst. Das System besteht aus der selbstaufschwimmenden Hochwassersperre mit filigranen Deckschichten aus ultrahochfestem Beton (UHPC) mit Mikrobewehrung und einem Styrodurkern, welcher ein angeformtes Betongelenk am Übergang zum Adapterteil der rinnenförmigen Ablagekammer aufweist. Das Adapterteil trägt die Hochwassersperre im Ruhezustand sowie im aufgestellten Fall und sorgt für den notwendigen Auftrieb bei einem Starkregenereignis. Im Rahmen des EU-Forschungsprojektes Brigaid (Horizon 2020) wurden zahlreiche Untersuchungen zur Optimierung des Gesamtsystems durchgeführt, u. a. zu verschiedenen Bewehrungsvarianten mittels Mikro-, Matten- und Stahlfaserbewehrung im Sinne eines optimierten Fertigteilherstellungsprozesses. Für den Beton wurde ein feinkörniger UHPC auf der Basis von Nanodur mit optimaler Konsistenz für das Mischen mit Fasern ohne Sedimentation entwickelt. Aufbauend hierauf wurden drei Prototypen der Sperre im Originalmaßstab mit einer Breite von 0,2 m für die jeweilige Bewehrungsvariante hergestellt und im Ruhe- sowie Einsatzzustand untersucht. Das Ergebnis war, dass die Bewehrungsvariante mit 2 Vol.-% Stahlfasern sowohl hinsichtlich Herstellung als auch Trag- und Verformungsverhalten am geeignetsten ist. Daher wurde in dieser Variante ein großmaßstäblicher und voll funktionsfähiger Demonstrator mit einer Breite von 3 m hergestellt und auf dem Gelände der TU Kaiserslautern aufgestellt. Für die komplexen Herausforderungen im Bereich der Schalungstechniken konnten praxisgerechte Lösungen gefunden werden. Die bisherigen experimentellen Untersuchungen sind erfolgversprechend und bestätigen das Funktionieren des selbsttätigen Hochwassersperrsystems sowohl im Ruhezustand mit Last aus Fahrzeugen als auch im Einsatzzustand unter Wasserdruck.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-12 Selbsttätige Betonfertigteil-Hochwassersperre aus UHPFRC

Lautern Sperre – Innovatives, selbsttätiges Hochwasserschutzsystem aus UHPFRC

Die Bedeutung des Hochwasserschutzes nimmt stetig zu, auch bedingt durch den Klimawandel. Dabei führen klassische Hochwasserereignisse ebenso wie das zunehmende Auftreten von Schlagregen zu...

mehr

Betonkanu mit Funcosil IC hydrophobiert

An der Betonkanu-Regatta in Brandenburg an der Havel nahm in diesem Jahr auch ein Team der TU Kaiserslautern teil. Es hat seine Kreation auf den originellen Namen WinneTU getauft und so gleichermaßen...

mehr
Ausgabe 2013-07

Der richtige Kanal

Land unter in Deutschland, Land unter in Frankreich – nach starkem Regen standen in den beiden europäischen Staaten in den letzten Wochen ganze Landstriche und viele Städte unter Wasser. Die...

mehr
Ausgabe 2017-02 Starkregenmanagement in Wien am Beispiel „Speicherbecken Simmering“

Verrücktes Wetter braucht g’scheite Kanalsysteme

Als Reaktion auf die Folgen des längst auch bei uns spürbaren Klimawandels, der extreme Wetterkapriolen und Starkregenereignisse mit sich bringt, errichtete die Stadt Wien unter einem Sportplatz in...

mehr