Verwendung rezyklierter Gesteinskörnungen nach neuer DIN 1045-2

Mit der zukünftigen DIN 1045-2 werden Betone mit rezyklierten Gesteinskörnungen nach DIN EN 12620 in das neue Konzept der Betonklassen (BK) überführt. Wie bisher auch finden sich die übergeordneten Regelungen in Abschnitt 5.2.3.4 „Rezyklierte Gesteinskörnungen“ und alle weiteren im normativen Anhang E „Ausgangsstoffe“, Abschnitt E.2 „Regelungen für die Verwendung von Gesteinskörnungen“. Beton mit rezyklierten Gesteinskörnungen wird in Zukunft in die Betonklassen BK-N (normale Anforderungen), BK-E (erhöhte Anforderungen) und BK-S (speziell festzulegende Anforderungen) wie folgt zugeordnet:

- Betonklasse BK-N: Beton mit rezyklierten Gesteinskörnungen ≤ 25 % Volumenanteil, Austausch der groben Gesteinskörnung (bezogen auf die gesamte Gesteinskörnung) und Einhaltung der allgemeinen Anforderungen an rezyklierte Gesteinskörnungen nach E.2.3.1;

- Betonklasse BK-E: Beton mit rezyklierten Gesteinskörnungen > 25 % Volumenanteil, Austausch der groben Gesteinskörnung (bezogen auf die gesamte Gesteinskörnung) oder Feuchtigkeitsklasse WA und Einhaltung der allgemeinen Anforderungen an rezyklierte Gesteinskörnungen nach E.2.3.1 und der besonderen Anforderungen nach E.2.3.2;

- Betonklasse BK-S: Beton mit rezyklierten Gesteinskörnungen abweichend von BK-N und BK-E.

Die Verwendung von rezyklierten Gesteinskörnungen für Spannbeton und Leichtbeton ist auch weiterhin nicht zulässig. In DIN 1045-2 wurde eine begriffliche Anpassung an DIN EN 12620 vorgenommen. In Zukunft werden auch für die rezyklierten Gesteinskörnungen die Begrifflichkeiten „feine“ und „grobe“ Gesteinskörnungen verwendet. In dem Zusammenhang wurden auch einige Änderungen bezüglich der Regelanforderungen für rezyklierte Gesteinskörnungen umgesetzt.
Der Einsatz von feiner rezyklierter Gesteinskörnung wird mit entsprechenden Anforderungen erlaubt. Die derzeit noch gültige Richtlinie des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStb) „Beton nach DIN EN 206-1 und DIN 1045-2 mit rezyklierten Gesteinskörnungen nach DIN EN 12620“ (Ausgabe September 2010) wird mit der bauaufsichtlichen Einführung der neuen DIN 1045-2 zurückgezogen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2024

Neue Möglichkeiten für den Einsatz von rezyklierten Gesteinskörnungen im Betonbau

Mit Veröffentlichung von DIN 1045-2:2023-08 wurden die betontechnologischen Regelungen zur Verwendung von rezyklierten Gesteins-körnungen im Vergleich zur DAfStb-Richtlinie „Beton nach DIN EN 206-1...

mehr
Ausgabe 05/2021 MBCC GROUP

MasterSuna RCA für Betonproduktion aus rezyklierten Gesteinskörnungen

Experten von Master Builders Solutions haben die neue Lösung MasterSuna RCA entwickelt, die nun die Herstellung von Standardbeton mit bis zu 100 % rezyklierter Gesteinskörnung erlaubt. Damit werden...

mehr
Ausgabe 02/2016 Sensorgestützte Sortierung

Herstellung von Recycling-Beton

Problematik Sekundärrohstoffe, wie zum Beispiel aus mineralischen Bau- und Abbruchabfällen hergestellte rezyklierte Gesteinskörnungen, sollen entsprechend Kreislaufwirtschaftsgesetz einem...

mehr
Ausgabe 04/2015 Cemex

Pilotprojekt mit rezyklierter Gesteinskörnung

Etwa 3.800 m² Transportbeton liefert die Cemex Deutschland AG auf den Campus Nord der Humboldt-Universität Berlin. Der Bauherr, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, fordert einen...

mehr
Ausgabe 02/2017 Ergebnisse und Anwendungsbeispiele

Untersuchungen zum Einsatz rezyklierter Gesteins­körnungen des Typs 2

Im Vortrag werden die Untersuchungen und erste Ergebnisse des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projektes zu anwendungsbezogener Forschung „Untersuchung von Mauerwerksabbruch und...

mehr