BASF SE

Zweite Zusatzmittel-Produktion in Russland

BASF hat eine neue Produktionsanlage für Betonzusatzmittel in der russischen Stadt Kasan eröffnet. Zusammen mit der 2012 eingeweihten Anlage in Podolsk bei Moskau bedient BASF die russische Baubranche nun von zwei Standorten aus.

In Kasan stellt BASF 20 Varianten von Betonzusatzmitteln her, darunter auch Produkte auf Basis der Polycarb-oxylat-Ether-Technologie (PCE). Innovative Zusatzmittel sorgen dafür, dass der Beton schneller aushärtet und auch bei niedrigen Temperaturen über einen längeren Zeitraum verarbeitbar ist. Die BASF-Experten berücksichtigen bei der Formulierung der Zusatzmittel die...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-09

Betonzusatzmittel-Produktion in Russland

Der deutsche Chemiekonzern BASF hat seine erste Produktionsanlage für Betonzusatzmittel in Russland eröffnet. Mit der neuen Anlage am bestehenden BASF-Standort im Bezirk Podolsk, Großraum Moskau,...

mehr

BASF: MasterEase für Beton mit niedriger Viskosität

Weltweit führend im Bereich der Betonzusatzmittel haben die Experten von Master Builders Solutions eine neue Polymer-Generation entwickelt, mit der sich die rheologischen Eigenschaften von Beton...

mehr
Ausgabe 2012-06 Merkblatt

Lagerung und Dosierung von Betonzusatzmitteln

Die Deutsche Bauchemie hat das 2004 erstmals erschienene Merkblatt „Lagerung und Dosierung von Beton- und Mörtelzusatzmitteln“ neu  veröffentlicht. Die vorliegende 2. Auflage wurde von einer...

mehr
Ausgabe 2016-06 BASF

Bauchemie-Sparte baut Produktion in Russland­ aus

Die Bauchemiesparte der BASF hat die Produktion von Abdichtungslösungen der Reihe MasterSeal am russischen Standort Podolsk aufgenommen. Damit baut BASF ihr Lösungsportfolio unter der Dachmarke...

mehr
Ausgabe 2014-10 BASF SE

Neuer Produktionsstandort für Betonzusatzmittel in Nairobi

BASF hat eine neue Produk­tionsanlage für Betonzusatzmittel in Kenia eröffnet. In der Anlage werden Additive der Reihen MasterRheobuild und MasterGlenium produziert. „Wir sind nun in der Lage,...

mehr