Entwicklungen und Trends im Maschinenbau

Zukunftsherausforderungen für den Maschinen- und Anlagenbau in der Betonindustrie

Für den Maschinen- und Anlagenbau als Zulieferer für die Betonindustrie gelten im Wesentlichen die gleichen Herausforderungen wie für andere Unternehmen der Branche. Dabei gilt es folgende Kriterien zu erfüllen:

Betriebskostensenkung

Leistungserhöhung

Steigerung der Flexibilität

Nachhaltige Produktion (Energieeffizienz)

Einfache und sichere Maschinen/Anlagen

Qualifizierte Mitarbeiter

Es müssen Lösungen angeboten werden, die es dem Kunden ermöglichen, die genannten Anforderungen zu erfüllen. Dazu stehen heute schon verschiedene Instrumente zur Verfügung, die in der Zukunft noch zu weiteren Potentialen führen werden. Zu diesen Themenbereichen zählt die Digitalisierung in der Konstruktion. Ein wesentlicher Faktor ist die Abhängigkeit vom Exportgeschäft. Politische Unsicherheiten, protektionistische Tendenzen, teils heftige wirtschaftliche Krisen in einzelnen Ländern sind hier die Hauptrisiken. Damit einhergehend sind rechtliche Faktoren und Themen wie Visafreiheit, Umweltgesetzgebung und Finanzierungsfragen Herausforderungen, denen sich der deutsche Maschinenbau zu stellen hat. Das in der Regel volatile Geschäft mit extremen Auftragsschwankungen im Maschinen- und Anlagenbau wird in Zukunft noch schwieriger zu planen und zu steuern sein und führt zu einem weiteren wichtigen Parameter: die benötigten Fachkräfte sind schwer zu finden und wenn man ein gutes Team gefunden und zusammengestellt hat, will und muss es mit entsprechenden Aufträgen ausgelastet sein.

Die benötigten Fachkräfte zu finden ist aber nicht nur ein Thema des Maschinenbaus. Auch auf der Seite unserer Kunden, den weltweiten Herstellern von Betonprodukten, wird diese Herausforderung immer größer. Aus diesem Grund muss beispielsweise das Thema Automatisierung bei zukünftigen Entwicklungen aufgegriffen werden. Zu guter Letzt müssen wir aber auch noch einen Blick auf die Versorgung werfen. Sind es im Maschinenbau die direkten Themen wie der Zukauf von Komponenten und Baugruppen, und die etwa damit verbundenen Lieferzeiten, die bereits jetzt starken Einfluss auf den Handlungsspielraum haben, so ist davon auszugehen, dass sich auch verändernde Anforderungen im Umfeld unserer Kunden auf den Maschinen- und Anlagenbau auswirken. Fragen wie die Knappheit von geeigneten Rohstoffen wie Sand oder die Weiterentwicklungen in der Rohstoffzulieferindustrie, zum Beispiel im Hinblick auf chemische Zusatzstoffe werden sich auch auf die benötigten Maschinen und Verfahren auswirken und die Entwicklung der Maschinen und Anlagen beeinflussen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-02 Tag 1: Dienstag, 19. Februar 2019

Podium 2 Straßen-, Landschafts- und Gartenbau

19 Future challenges in machinery construction and plant engineering for the concrete industry – Developments and trends in mechanical engineering Zukunftsherausforderungen für den Maschinen- und...

mehr

QGM übernimmt Zenith

Die Firmengruppe QGM hat die Zenith Maschinenfabrik GmbH mit Sitz in Neunkirchen bei Saarbrücken übernommen. Die QGM Quangong Machinery gehört zu den führenden Herstellern von Maschinen und...

mehr
Ausgabe 2010-03

Wema Stahl- und Maschinenbau GmbH · Hall B1, booth 403

Wema Stahl- und Maschinenbau GmbH, ein flexibles Familienunternehmen mit Kundennähe, das kundenori- entiert seit über 40 Jahren langlebige, wartungsarme und zuverlässige Anlagen für die...

mehr
Ausgabe 2018-11 mbk

Neuer Produktkatalog

Der Bau- und Betonindustrie ist die mbk Maschinenbau GmbH seit Jahrzehnten als führender Hersteller von Schweißmaschinen und Anlagen bekannt. In dieser Position mit ganz vorne dabei zu sein,...

mehr
Ausgabe 2017-07 MBK MASCHINENBAU

Zum Tod von Albert Pfender

Albert Pfender, Geschäftsführer der mbk Maschinenbau GmbH, verstarb am 14. Mai 2017 im Alter von 62 Jahren. Das teilte das Unternehmen mit Sitz in Kißlegg jetzt mit. Albert Pfender führte das...

mehr