RC-Gesteinskörnungen in der Betonsteinindustrie – Status Quo und Ausblick

Durch die Verwendung von Recyclingsplitt werden erhebliche Mengen natürlicher Rohstoffe eingespart. Der Einsatz von Recyclingsplitt stellt somit eine ökologisch wertvolle Alternative zur Verarbeitung natürlicher Rohstoffe dar. Diese Alternative ist im Hinblick auf die Reduzierung schädlicher Umweltwirkungen umso wirkungsvoller, je kürzer zum Beispiel die Transportwege für RC-Materialien sind.

Die im Zuge der Qualitätskontrolle aussortierten Betonprodukte und Fehlchargen werden schon lange zu Recyclingsplitt verarbeitet und dem Produktionsprozess wieder zugeführt. Alte, ausgebaute Betonwaren, wie zum Beispiel Pflastersteine und Gehwegplatten, werden in Deutschland ebenfalls schon heute zu fast 100 % einer Verwertung zugeführt. Jedoch ist bei der Rücknahme bzw. dem Zurückholen derartiger Produkte zwecks Verarbeitung im Betonwerk noch deutlich „Luft nach oben“. Denn leider verschwinden noch zu große Mengen reinen Betonbruchs zusammen mit anderen ausgedienten Baustoffen, wie Ziegel- und Kalksandsteinen, als RC-Material im Straßenunterbau.

Zwar ist dies eine ökologisch, technisch und wirtschaftlich durchaus sinnvolle Verwendung von RC-Gesteinskörnungen aus Betonbruch, jedoch wäre für dieses Material als Ausgangsstoff für vorgefertigte Betonprodukte eine höherwertige Verwertungsmöglichkeit gegeben. Aus Sicht der Betonsteinindustrie ist es daher notwendig, den Stoffkreislauf so zu steuern und zu verlagern, dass ausgediente Betonwaren als solche oder zu Gesteinskörnungen aufbereitet, wieder als Rohstoff in den Betonwerken landen. Derzeit besteht ein moderner Recycling-Betonpflasterstein zumeist aus rund 30 bis 40 % Recyclingsplitt. RC-Anteile bis zu 70 % sind schon vereinzelt realisiert. Die Zugabemenge variiert von Hersteller zu Hersteller und von Produkt zu Produkt. Die technische Qualität von Recycling-Betonpflastersteinen entspricht dem gewohnt hohen Standard genormter Betonpflastersteine.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-03

Tunnelausbruchmaterial für Tübbingproduktion

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) haben sich aus umwelt- und ressourcenschonenden Gründen beim Bau des 32,9 km langen Koralm-Eisenbahntunnels hinsichtlich der Verwendung des Tunnelausbruchs...

mehr
Ausgabe 2020-03 Eingereicht von: IAB WEIMAR

Innovation: Leichtgranulate für R-Betone aus Mauerwerkbruch

Die Betonfertigteilindustrie leistet einen entscheidenden Beitrag, um den steigenden Bedarf an Wohn- und Nichtwohngebäuden zu decken. Diese Aufgabe ist mit einem erheblichen Verbrauch an...

mehr
Ausgabe 2014-02 Echtes Recycling von Beton

Elektrodynamische Fragmentierung –

Beton ist nach Wasser mengenmäßig das meistbenutzte Material der Erde, weltweit werden rund 10 Mrd. t pro Jahr an Beton benötigt. Jährlich fallen in Europa, USA und Japan mehr als 900 Mio. t...

mehr
Ausgabe 2017-11

R-Betone für Betonwaren und Betonfertigteile

R-Betone mit anteilig rezyklierten Gesteinskörnungen aus Beton- und Mauerwerkbruch nach Norm sind geregelte Normalbetone, die bis zur Festigkeitsklasse C30/37 in Deutschland eingesetzt werden...

mehr
Ausgabe 2019-02 Hauptbestandteil im Zement

Recyclingbrechsand

Feine rezyklierte Gesteinskörnungen (Brechsande) sind derzeit in DIN EN 197-1 nicht als Zementhauptbestandteil definiert. Zemente mit gemahlenem Brechsand als Hauptbestandteil bedürfen einer...

mehr