Befestigungen in Leichtbeton

Nicht geregelte Anwendungen außerhalb der Zulassung

Die Anwendungsbedingungen von Befestigungen sind im Allgemeinen in Zulassungen – Europäischen Technischen Bewertungen (ETA) – geregelt. Sie beinhalten neben der Beschreibung des Bauprodukts auch die charakteristischen Kennwerte, die die Grundlage für die Bemessung der Befestigungen nach zum Beispiel [1] sind. In der Baupraxis steht der Ingenieur immer wieder vor der Schwierigkeit, dass die ETAs nicht die „vor Ort anzutreffenden Anwendungsbedingungen“ abdecken.

Eine solche Aufgabenstellung gilt für Befestigungen in Leichtbeton. Leichtbeton ist ein Beton mit gegenüber Normalbeton teilweise deutlich verminderter Dichte. Die Rohdichten von Leichtbetonen nach DIN 1045-2 [2] betragen 800 kg/m³ bis 2000 kg/m³.

Derzeit stehen dem Anwender bei der Planung von Befestigungen im Ankergrund Leichtbeton keine zugelassenen Systeme zur Verfügung. In diesen Fällen ist für das Bauprodukt eine Zustimmung im Einzelfall gemäß den jeweiligen Landesbauordnungen zu erwirken. Ob das Bauprodukt mit diesen Eigenschaften bei dem jeweiligen Bauvorhaben eingesetzt werden darf, entscheidet die zuständige Baurechtsbehörde im Genehmigungsverfahren.

In dem Beitrag werden neben dem prinzipiellen Vorgehen zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall mögliche Befestigungssysteme für den Ankergrund Leichtbeton genannt. Darüber hinaus werden Versuchsergebnisse vorgestellt. Die Tragfähigkeit von Befestigungen im Leichtbeton wird mit den Werten für Normalbeton verglichen.

References / Literatur
[1] FprEN 1992-4: Eurocode 2 – Design of concrete structures – Part 4: Design of fastenings for use in concrete. Version Sept. 2016 (formal vote)
[2] DIN 1045-2:2008-08: Tragwerke aus Beton, Stahlbeton und Spannbeton - Teil 2: Beton - Festlegung, Eigenschaften, Herstellung und Konformität - Anwendungsregeln zu DIN EN 206-1 DIN 1045-2

Thematisch passende Artikel:

Nachträglicher Bewehrungsanschluss mit Zulassung

Das Thema „vergessene oder vertauschte Bewehrungsstäbe“ ist hinlänglich bekannt. Auf die typischen Bereiche der Anschlüsse von neuen Bauteilen an bestehende Gebäude – bei Sanierungen,...

mehr
Ausgabe 2015-02 Anwendung in Mauerwerk und Fertigteilen aus Leichtbeton

Bemessung und Anwendung von Injektions- und Dübelsystemen

Die Befestigungstechnik hat in den letzten Jahrzehnten, gerade im Bereich der Dübelverbindungen, einen beachtlichen technischen Stand erreicht. Während für Befestigungen mit Dübeln in Bauteilen...

mehr
Ausgabe 2011-10 Europaweit befestigt

DB-Anker von Pfeifer hat ETA-Zulassung

Für konstruktive Befestigungen bieten sich Pfeifer-Hülsendübel und Pfeifer-Polyhülsen an. Bei bauaufsichtlich relevanten Befestigungen finden die Pfeifer-DB-Anker Verwendung (Abb. 1a+b). (Als...

mehr

Bemessung von Befestigungen in Beton – Veröffentlichung der neuen Norm

Die Bemessung von Befestigungen in Beton wird zukünftig im Teil 4 des Eurocodes 2 (EN 1992–4) geregelt und beschrieben. Mit der Veröffentlichung von EN 1992–4 im Frühjahr 2019 wird somit erstmals...

mehr
Ausgabe 2021-04 PHILIPP GRUPPE

Flachanker zugelassen für Leichtbeton-Sandwichelemente

Klassische Systeme zum Verbinden von i. d. R. dreischichtigen Sandwich-Elementen, wie z. B. Flachanker, Manschettenanker oder SPA, aber auch kunststoffbasierte Systeme, sind ausnahmslos für den...

mehr