Betonwerk Linden/Gasus/Eirich

Neue Dosier- und Mischanlage für die ­Betonwarenproduktion

Das seit 1966 bestehende Betonwerk Linden fertigt in mehreren Produktionsstätten Pflastersteine und Platten sowie weitere Betonwaren und Tiefbauartikel. Im Werk Berglern bei München wurde kürzlich eine neue Gasus Dosier- und Mischanlage installiert.

Die Rohrdorfer Gruppe setzt in all ihren Unternehmen auf eine effiziente und umweltoptimierte Anlagentechnik, eine kundenorientierte Produktpalette und eine intensive Qualitätsüberwachung und wird damit dem gerecht, was Firmengründer Georg Wiesböck, einst treibende Kraft, auf den Weg brachte: die kompromisslose Herstellung hochwertiger und zeitgemäßer Baustoffe. An mehr als 40 Standorten werden in Deutschland, Österreich, Ungarn und Italien neben Zement auch Transportbeton, Betonwaren und Betonfertigteile hergestellt sowie Sand und Kies gewonnen.

Rund 1.000 Mitarbeiter bedienen heute in den rechtlich selbstständigen Unternehmen der Rohrdorfer Gruppe die jeweilige regionale Baunachfrage.

Modernisierung innerhalb von drei Monaten

Das zur Gruppe gehördende Betonwerk Linden fertigt seit 1966 an mehreren Standorten Pflastersteine, Platten, Mauersysteme und Hangbefestigungen. Hinzu kommen Stufen und Poller, Palisaden, Rabattensteine und Tiefbauartikel, wie beispielsweise Bordsteine und Einfassungssteine. Damit werden anspruchsvolle und wirtschaftliche Problemlösungen angeboten für alle Bereiche der Garten-, Landschafts- und Stadtgestaltung sowie für den Sektor klassischer Tiefbau mit Rohren, Schächten, Kläranlagen und Produkten aus der Umwelttechnik. Am Beispiel des Produktionsstandorts Berglern in der Nähe der bayerischen Landeshauptstadt München ist sehr gut erkennbar, dass der Fokus zur Erreichung dieser Ziele vor allem auf moderne Produktionsanlagen gerichtet ist mit einer weitgehend automatisierten Fertigung sowie die ständige Überwachung der Qualität in Kombination mit einem perfekt koordinierten Transport- und Zuliefersystem. Darüber hinaus wird großer Wert auf Umweltschutz und Ressourcen­effizienz gelegt: Um lange Transportwege zu vermeiden, kommen die Hauptkomponenten wie Zement und Gesteinskörnungen aus der Rohrdorfer Gruppe selbst beziehungsweise von regionalen Anbietern. Von den seit Anfang der 1960er Jahre in Betrieb befindlichen Sand- und Kiesgruben wurden bereits einige stillgelegt und in Form von neu angelegten Seen nachhaltig renaturiert.

Wegen der erhöhten Nachfrage stand am Jahresende 2013 im Zuge eines Hallen-Neubaus eine umfangreiche Modernisierung der Produktion im Werk Berglern an, die innerhalb von nur drei Monaten erfolgreich durchgeführt wurde. Wurden früher in der alten Halle vor allem Schacht- und Deckenbauteile hergestellt, so werden am selben Standort seit 2008 verschiedenste Betonwaren produziert. Mittlerweile werden Betonpflastersteine im Dreischichtbetrieb hergestellt, unter anderem für Großkunden wie die Stadt München oder den Flughafen Franz Josef Strauß. Die aktuell neueste Technik besteht aus einer Dosier- und Mischanlage der Gasus Dosier- und Fördertechnik GmbH für die vom Top-Werk-Unternehmen SR Schindler gelieferte Plattenproduktion mit Verknüpfung zur bereits vorhandenen Masa-Anlage für die Pflastersteinherstellung.

Neue Platten- und bestehende ­Pflastersteinproduktion

Der Lieferumfang von Gasus Dosier- und Fördertechnik umfasste eine Anlage zur Zuschlagstoffbeschickung beziehungsweise -lagerung mit einer Förderleistung von 220 m³/h einschließlich 13 Silos für Vorsatz-Zuschlagstoffe mit einer Kapazität von je 60 m³ und vier Silos für Kern-Zuschlagstoffe mit einer Kapazität von je 120 m³. Ein bauseitiges Steilband fördert die Zuschlagstoffe auf ein Gasus-Verteilerband zur Bunkerbeschickung. Dieses Verteilerband ist auf Lafette dreh- und fahrbar und befördert die Zuschlagstoffe in die einzelnen Silos. Die gravime-trische Zuschlagstoffdosierung erfolgt über Dosierbänder auf Wiege- und Verteilerbänder von Gasus mit Kapazitäten von 4.000 und 1.000 kg und in die beiden Mischanlagen zur Pflasterstein- und Plattenfertigung. Die Zuführung des Betons in die Plattenpresse erfolgt mit dem Förderband für den Kernbeton beziehungsweise dem Fahrkübel für den Vorsatzbeton, mit Wiegeeinrichtung für Betonanforderung beziehungsweise Dosierung in die Presse.

Die Mischtechnik für die Bestands-Pflastersteinproduktion mit einer Gesamtkapazität von 350 m³/Tag besteht aus einem Eirich RV12 für Vorsatzbeton und einem Teka PGM 2250 für Kernbeton, jeweils mit Aufzug. Für die neue Plattenanlage versehen ein neuer Eirich RV12 für den Vorsatzbeton und ein aus dem Bestand aufgearbeiteter Teka PGM 1500 für den Kernbeton ihren Dienst, der Betonausstoß beträgt etwa 250 m³/Tag.

Obwohl verschiedenste weitere Anbieter am Produktionsprozess beteiligt sind – sei es Bikotronic für die Steuerungs- und Regeltechnik oder Inter Minerals, Omya, Harold Scholz, Lanxess und Remei für Betonzuschläge und -zusätze sowie Trennmittel – traten in keiner Projektphase erwähnenswerte Schwierigkeiten auf.

Zufriedenes Statement der Projektbeteiligten

Entsprechend positiv äußerten sich die Projektbeteiligten. Gasus-Geschäftsführer Herbert Ehard sagte vor Ort sichtlich zufrieden: „Angefangen von der Auftragserteilung Ende Mai 2013 über den Montagebeginn Mitte Oktober bis hin zur Inbetriebnahme im Februar 2014 ging das Projekt sehr zügig und problemlos über die Bühne, wobei das Zusammenspiel aller Akteure bestens funktionierte.“ Auch Dirk Heuer, Technischer Vertrieb Maschinenfabrik Gustav Eirich, freute sich: „Sowohl in die neue Performance für die Plattenproduktion als auch in die Pflasterstein-Bestandsanlage passte sich unser Mischer vom Typ RV12 optimal ein.“

„Speziell die Verknüpfung an die bereits in Betrieb befindlichen Produktionsanlagen stellte neben den Neuinstallationen eine besondere Herausforderung dar, die jedoch sowohl vom Dosieranlagenhersteller Gasus als auch vom Mischerproduzenten Eirich mit Bravour gemeistert wurde“, ergänzte Gerhard Obermaier, Prokurist und Werksgruppenleiter West bei Betonwerk Linden.

CONTACT

BWL Betonwerk Linden GmbH & Co. KG

Werkstr. 2

84332 Hebertsfelden/Germany

+49 8721 706-0

Gasus

Dosier- und Fördertechnik GmbH

Friedrich-Bergius-Ring 12

97076 Würzburg/Germany

+49 27961-0

Maschinenfabrik Gustav Eirich GmbH & Co. KG

Walldürner Str. 50

74736 Hardheim/Germany

+49 6283 51-0

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 01/2016

Leistungsstarke Mischanlage für neue ­Pflastersteinproduktion

Die deutsche Haba-Beton Johann Bartlechner KG mit Hauptsitz im bayerischen Garching steht seit über 100 Jahren für Kompetenz und Qualität im Tiefbau und hat sich in dieser Zeit zu einem der...

mehr
Ausgabe 01/2012

Haarup Dosier- und Mischanlage

Das Unternehmen Wiesensee GmbH & Co. KG hat seine vorhandene Produktion jetzt durch eine weitere Dosier- und Mischanlage erweitert. Die Herausforderung dabei bestand vor allem darin, dass die neue...

mehr
Ausgabe 03/2020 SLG

Werkleitertagung 2020: „Dosier- und Mischtechnik“

Vor dem Hintergrund von CO2-Einsparung und Klimaneutralität sind auch die Betonwarenhersteller gefordert, ihre Fertigungsprozesse Ressourcen schonender und energieeffizienter auszurichten. Das ist...

mehr
Ausgabe 03/2012

Kompakte Dosier- und Mischanlage

Als das Teknologisk Institut in Dänemark beschloss, ein hochmodernes Betonlabor einzurichten, wurde Haarup Maskinfabrik A/S ausgewählt, eine Dosier- und Mischanlage für Beton zu liefern. Die Anlage...

mehr
Ausgabe 10/2020

Lärmschutzwände und mehr von innovativem Oberlausitzer Betonproduzenten

Die Betonwerk Schuster GmbH sieht sich als zuverlässiger Hersteller und Lieferant von Lärmschutzsystemen aus Beton, individuellen Betonfertigteilen, Schachtsystemen aus Beton, Kläranlagen und...

mehr