Änderungen im Bereich Rohre und Schächte

Konsequenzen aus dem EuGH-Urteil

Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 16. Oktober 2014 gegen Deutschland wird sich das Baurecht in Deutschland verändern. Zur Umsetzung des EuGH-Urteils werden die Landesbauordnungen und die Listen der Technischen Baubestimmungen und Bauregellisten geändert und die Anforderungen an Bauprodukte mit den weiterhin geltenden Anforderungen an Bauwerke in Verbindung gebracht. Diese geänderten Bestimmungen werden im Jahr 2018 in den ersten Bundesländern eingeführt.
Rohre und Schächte aus Beton sind von diesen Änderungen ebenfalls betroffen. Hier wurde schon früh mit der europäischen Normung begonnen und die DIN EN 1916 und DIN EN 1917 erarbeitet. Diese enthalten aber nicht alle deutschen Anforderungen (zum Beispiel den verwendeten Beton und die Betondeckung) und werden deshalb über die DIN V 1201 für Rohre und die DIN V 4034-1 für Schächte ergänzt. Beide Normen waren in der Bauregelliste A Teil 1 aufgenommen und mit der zugehörigen Ü-Kennzeichnung die Verwendung in Deutschland geregelt.
Die Einhaltung der Anforderungen aus den beiden bestehenden deutschen Normen ist auch nach dem EuGH-Urteil sowie der Anwendung des neuen Baurechts weiterhin für die Verwendung in Deutschland gefordert. Dazu ist auch eine Regelung in der neuen Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB) enthalten, nach der die in den europäischen Normen nicht enthaltenen Eigenschaften über die DIN V 1201 beziehungsweise DIN V 4034-1 nachgewiesen werden können.
Für den Abnehmer bedeutet dies, dass aus dem bisher „automa-tischen“ bauaufsichtlichen Nachweis mit dem Ü-Zeichen ein „quasi-freiwilliger“ privatrechtlicher Nachweis geworden ist. Die Kennzeichnung mit dem Gütezeichen des Bund Güteschutz dient somit weiterhin als Nachweis der Einhaltung der deutschen Regeln für die Verwendung der Bauprodukte in Rohrleitungen und Schachtbauwerken.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-02 Was heißt das für die Befestigungstechnik in Beton und Mauerwerk?

EuGH-Urteil C-100/13

Laut EuGH-Urteil C-100/13 vom 16.10.2014 darf die Bundesrepublik Deutschland keine zusätzlichen Anforderungen für die Verwendung von Bauprodukten mit CE-Kennzeichnung mehr stellen. Dieses...

mehr
Ausgabe 2018-04

Ü-Ersatz in Sicht

Hohe Wellen schlug vor nunmehr dreieinhalb Jahren das Urteil des Europäischen Gerichtshofs in der Rechtssache C-100/13. Es hat bekanntlich zur Folge, dass in Deutschland das sogenannte Ü-Zeichen...

mehr
Ausgabe 2017-02 Tag 3: Donnerstag, 16. Februar 2017

Kleinkläranlagen

109 Consequences of the ECJ judgement – Amendment of the Waste Water Ordinance Konsequenzen aus dem EuGH-Urteil – Änderung der Abwasserverordnung Oberregierungsrätin ­Simone Loy 110...

mehr
Ausgabe 2019-02 Pflanzenkläranlagen

CE-Kennzeichnungspflicht und EuGH-Urteil

Damit innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) ein freier Warenverkehr gewährleistet werden kann, müssen Hersteller die Konformität ihres Produktes mit den auf das Produkt anwendbaren...

mehr
Ausgabe 2016-02 Harmonisierte Produktnormen für Betonfertigteile

Wo geht die Reise hin?

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in der Rechtssache C-100/13 vom 16. Oktober 2014 [1] hat in allen Bereichen des deutschen Bauwesens gehöriges Aufsehen erregt. Nach allgemeiner...

mehr