Von der Bauproduktenverordnung zur MVV TB

Hintergründe und Neuregelungen für den Mauerwerksbau

Das Urteil C-100/13 des Europäischen Gerichtshofes vom 16. Oktober 2014 machte es erforderlich, das deutsche Bauordnungsrecht komplett umzugestalten, um konform mit der EU-Bauproduktenverordnung (EU-BauPVO) zu sein. Die Musterbauordnung wurde überarbeitet und das tradierte System aus Bauregellisten, Listen Technischer Baubestimmungen, allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen (abZ) et cetera durch eine Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB) und Bauartgenehmigungen (aBG) ersetzt beziehungsweise ergänzt. Die Differenzierungen zwischen der Inverkehrbringung und der Verwendung von Produkten sowie zwischen Bauprodukten und Bauarten spielen dabei eine wesentliche Rolle.  Für Produkte, die nicht unter den Anwendungsbereich einer harmonisierten Norm fallen, ändert sich nichts: Entsprechen die Produkte einer nationalen Restnorm (zum Beispiel Wandbauplatten nach DIN 18162) nach Teil C der MVV TB (früher BRL A, Teil 1), so sind die Inverkehrbringung und Verwendung unmittelbar in der Restnorm geregelt. Da mit Dämmstoff gefüllte Mauersteine nach aktueller Lesart des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) nicht unter den Anwendungsbereich der europäisch harmonisierten Norm für Mauersteine aus Beton (DIN EN 771-3) fallen und keine entsprechenden nationalen Restnormen vorliegen, werden diese Systeme aus Mauersteinen und Mauermörtel über allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen in Verbindung mit allgemeinen Bauartgenehmigungen (abZ + aBG) geregelt und dürfen/müssen (wie auch gegebenenfalls Produkte nach Restnorm) weiterhin mit einem Übereinstimmungszeichen (Ü) versehen werden. Noch nicht umgestellte abZ sind als abZ + aBG nach § 18 in Verbindung mit § 16a MBO anzusehen. Ungefüllte Mauersteine aus Beton und Leichtbeton fallen unter den Anwendungsbereich der DIN EN 771-3. Sie sind ausschließlich mit CE-Kennzeichnung zu versehen (“kein CE + Ü”!). Für die Verwendung in Deutschland ist entweder gemäß MVV TB, Teil A (früher MLTB) die Anwendungsnorm DIN 20000-403 zu beachten oder gemäß § 16a (früher § 18) MBO eine allgemeine Bauartgenehmigung zu beantragen. Noch nicht umgestellte abZ sind als aBG anzusehen. Alternativ (zum Beispiel, wenn die abZ oder aBG abgelaufen ist) ist zukünftig die Verwendung CE-gekennzeichneter Produkte auch auf Basis von Herstellererklärungen möglich (siehe Vortrag Heller).

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-04

Ü-Ersatz in Sicht

Hohe Wellen schlug vor nunmehr dreieinhalb Jahren das Urteil des Europäischen Gerichtshofs in der Rechtssache C-100/13. Es hat bekanntlich zur Folge, dass in Deutschland das sogenannte Ü-Zeichen...

mehr
Ausgabe 2013-06 GÜTESCHUTZ BETON- UND FERTIGTEILWERKE NORD

Notifizierung nach BauPVO

Das Deutsche Institut für Bautechnik Berlin hat den Güteschutz Beton- und Fertigteilwerke Nord e.V. als Prüf- und Zertifizierungsstelle notifiziert. Mit der Notifizierung nach der neuen...

mehr
Ausgabe 2013-02 Was erwartet die Hersteller?

Auswirkungen der neuen Bauproduktenverordnung auf die CE-Kennzeichnung

Am 4. April 2011 wurde die „Verordnung (EU) Nr. 305/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten und zur Aufhebung...

mehr
Ausgabe 2017-02 Wie werden konstruktive Fertigteile in Deutschland zukünftig ­verwendet?

Konsequenzen aus dem EuGH-Urteil

Nationale Zusatzanforderungen an harmonisierte (CE-gekennzeichnete) Bauprodukte sind laut EuGH-Urteil in der Rechtsache C-100/13 ebenso unzulässig wie das Ü-Zeichen, welches bislang die...

mehr
Ausgabe 2017-02 Was heißt das für die Befestigungstechnik in Beton und Mauerwerk?

EuGH-Urteil C-100/13

Laut EuGH-Urteil C-100/13 vom 16.10.2014 darf die Bundesrepublik Deutschland keine zusätzlichen Anforderungen für die Verwendung von Bauprodukten mit CE-Kennzeichnung mehr stellen. Dieses...

mehr