Betone mit neuen, klinkereffizienten Zementen

Dauerhaftigkeitseigenschaften

Mit der nächsten Fassung der DIN EN 197-1 sollen mit CEM II/C-M und CEM VI weitere klinkereffiziente Zemente genormt werden. CEM II/C-M-Zemente enthalten mindestens 50 M.-% Klinker, CEM VI-Zemente mindestens 35 M.-%. Weitere Hauptbestandteile sind Kalkstein, Hüttensand, Flugasche und Puzzolane. Im VDZ wurden in verschiedenen Forschungsprojekten die Eigenschaften von Mörteln und Betonen unter Verwendung solcher Zemente untersucht.

In diesem Beitrag werden Frisch- und Festbetoneigenschaften sowie Dauerhaftigkeitskennwerte von Betonen mit CEM II/C-M (S-LL)-Zementen aus diesen Projekten sowie weiterer Literatur dargestellt. Wo möglich, werden die Ergebnisse mit den in Deutschland üblichen Bewertungskriterien bzw. mit den Eigenschaften von Betonen, beispielsweise mit CEM I oder CEM III/A (Referenzbetone), verglichen. Der Beitrag enthält zudem Ergebnisse von Untersuchungen mit CEM II/B-LL-Zementen. CEM II/B-LL-Zemente sind bereits in der DIN EN 197-1 enthalten, wurden aber bisher in Deutschland im konstruktiven Bereich nur vereinzelt eingesetzt. Sie könnten aufgrund der Rohstoffverfügbarkeit ggf. eine größere Bedeutung gewinnen. Die expositionsabhängigen Verwendungsmöglichkeiten von CEM II/C-M (S-LL)- und CEM II/B-LL-Zementen können anhand dieser Daten abgeschätzt werden.

Die Auswertung eigener Untersuchungen und von Literaturdaten zeigt, dass mit CEM II/C-M (S-LL)- und ggf. auch mit CEM II/B-LL-Zementen mindestens wesentliche Anforderungen an Frisch- und Festbetoneigenschaften für Innen- und Außenbauteile erfüllt werden können.

CEM II/C-M (S-LL)-Zemente und CEM II/B-LL-Zemente haben somit hinsichtlich ihrer technischen Eigenschaften sowie der Verfügbarkeit der zu ihrer Herstellung notwendigen Ausgangsstoffe das Potenzial, in weiten Teilen des Betonbaus in Deutschland eingesetzt zu werden und so zur Reduzierung der CO2–Emissionen der Betonbauweise beizutragen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-02 Klinkereffiziente Zemente

Steigerung der Betonrobustheit

Die Dauerhaftigkeit der Baustoffe spielt eine wesentliche Rolle bei der Errichtung nachhaltiger Bauwerke. Hier kann die Betonbauweise ihre Stärke voll ausspielen. Aus diesem Grund widmet sich ein...

mehr
Ausgabe 2019-02 Hauptbestandteil im Zement

Recyclingbrechsand

Feine rezyklierte Gesteinskörnungen (Brechsande) sind derzeit in DIN EN 197-1 nicht als Zementhauptbestandteil definiert. Zemente mit gemahlenem Brechsand als Hauptbestandteil bedürfen einer...

mehr
Ausgabe 2018-02 Dauerhaftigkeit von Beton

Verlässliche Vorhersage allein durch Zementprüfung?

Die europäische Betonnorm EN 206 ist nicht harmonisiert und enthält zur Dauerhaftigkeit des Betons lediglich Eckpunkte mit empfehlendem Charakter. Daher gelten in den Mitgliedsstaaten...

mehr
Ausgabe 2019-02 Zemente der Zukunft

Welche Stoffe können wir nutzen?

Ressourceneffizienz und Klimaschutz werden die Betonbauweise weiter vor Herausforderungen stellen. Dabei ist kein Königsweg in Sicht. Neue Lösungsansätze wie die CO2-Abscheidung in Zementwerken...

mehr

Opterra: Zemente als Sackware

Nicht nur Großabnehmer wie Transportbeton- und Betonfertigteilhersteller können auf die leistungsfähigen Zemente der Opterra GmbH zurückgreifen. Für kleinere Bauunternehmen und Spezialfirmen ist...

mehr