Pfeifer Seil- und Hebetechnik GmbH

50 Jahre Gewindesysteme

Seit nunmehr 50 Jahren bietet Pfeifer industriell gefertigte Transportanker für den Fertigteilbau an. Die Ursprünge des Gewindesystems liegen in der Entwicklung einer Ankerhülse und einer Seilöse, die in den 1960er Jahren als mit die ersten qualifizierten Transportankersysteme dem Anwender eine standardisierte und sichere Möglichkeit für den Fertigteiltransport bot. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden fast ausschließlich handgestrickte, kaum funktionale Transportankerlösungen aus Seil oder Betonstahlresten eingesetzt.

In den Folgejahren hat sich die Firma Pfeifer der Weiterentwicklung und Optmierung des Systems gewidmet, so dass bis zum heutigen Tage eine große Bandbreite an Produkten für annähernd jede Anwendung zur Verfügung steht. Bei der Entwicklung legte man immer Wert darauf, einen maximalen Kundennutzen mit einem ausreichenden und zeitgemäßen Sicherheitsniveau zu kombinieren. In diesem Rahmen wurden einige Produkte entwickelt, die zwischenzeitlich zum Branchenstandard zählen. Das sind etwa:

Das Rundgewinde – Es war damals eine absolute Neuheit

Farbcodierung – Für eine einfache Farbzuordnung von Ankern und Abhebern

Drehaufhänger – Für das sichere Aufstellen von Wandelementen

Wellenanker – Für besonders dünne Wandelemente

Superankersystem – Für besonders schlanke Ankerkonstruktion

Umfangreiche Versuchserien waren bei Pfeifer schon immer die Grundlage für die dazugehörigen technischen Dokumentationen. Sie begründeten seither die hohe Qualität in den Anwendungsunterlagen und in der Beratung. Durch die neue, in Deutschland erarbeitete, Richtlinie VDI/BV-BS 6205 für die Anwendung, die Bemessung und die Herstellung von Transportankersystemen wurde diese Vorgehensweise nun erstmals als allgemeiner Stand der Technik umfassend gewürdigt und allgemeine Gesetzespflicht. Jetzt müssen Hersteller auf Basis dieser Richtlinie Eignungsversuche und Dokumentationen erstellen. Das geprüfte Seil- oder Hebesystem erhält dann eine CE Kennzeichnung, welche eine Konformität zu der EG-Maschinenrichtlinie belegt.

So wurde aktuell zur Messe BAU in München Produktdatenblätter für das Gewinde- und WK-System erstellt sowie eine detaillierte Einbau- und Verwendungsanleitung. Dabei wurde die maximale Erfüllung aller Forderungen aus der VDI/BV-BS-Richtlinie 6205 angestrebt. Zusätzlich wurde im Rahmen der Neugestaltung dieser Produktdatenblätter eine innovative Navigation entwickelt. So findet der Nutzer nun das für seine Anwendung optimale Produkt nun über ein Auswahlmenü verschiedener Problemstellungen.

CONTACT
Pfeifer Seil- und Hebetechnik GmbH
Dr. Karl-Lenz-Straße 66
87700 Memmingen/Germany
+49 8331 937-290

www.pfeifer-bautechnik.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-06 Fachseminare

Transportanker: Neue VDI/BV-BS Richtlinie 6205

Seit Ende 2009 sind die Anforderungen aus der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG nicht nur für die Lastaufnahmemittel, sondern für das Gesamtsystem, bestehend aus Lastaufnahmemittel und einbetonierten...

mehr

Fachseminare Transportanker: Neue VDI/BV-BS Richtlinie 6205

Seit Ende 2009 sind die Anforderungen aus der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG nicht nur für die Lastaufnahmemittel sondern für das Gesamtsystem, bestehend aus Lastaufnahmemittel und einbetonierten...

mehr
Ausgabe 2016-08 Pfeifer Seil- und Hebetechnik

10 Jahre erfolgreich in Russland

Pfeifer Kanaty & Podemnye Tekhnologi, russische Tochterfirma von Pfeifer Seil- und Hebetechnik, feierte das zehnjährige Bestehen am russischen Markt im Rahmen der Baumaschinenmesse CTT. Es war...

mehr
Ausgabe 2012-10 Pfeifer Seil- und Hebetechnik GmbH

Weiterbildung für Tragwerksplaner

Der Betonfertigteilbau ist im Bausektor in Deutschland seit Jahrzehnten eine feste Größe. Wegen der beständigen Veränderungen in der Normenlandschaft haben Planer und ausführende Unternehmen eine...

mehr
Ausgabe 2009-04 Befestigungstechnik

Transportankersysteme für Betonfertigteile – einheitliche und praxisgerechte Regelungen?

Im europäischen Ausland kommen neben den serienmäßig hergestellten Transportankersystemen hingegen häufig von den Fertigteilwerken selbst gefertigte „Transporthilfen“ zum Einsatz. Die Verwendung...

mehr