Nemetschek präsentiert ein neues Treppenprogramm

Vom Treppenlauf zum Treppenhaus

Treppenprogramme zur Planung von Fertigteiltreppen sind seit Jahren am Markt verfügbar, dennoch herrscht eine latente Unzufriedenheit über deren Leistungsfähigkeit. Dies nahm die Nemetschek Engineering GmbH zum Anlass, ein neues Programm zu entwickeln. Den Lösungsansatz definierte das Softwareunternehmen dabei von der kaufmännisch-betrieblichen Seite.

Die Treppe ist kein hochpreisiges Produkt, daher ist es für die Hersteller wichtig, dass der Planungsaufwand gegen null tendiert. Geometrisch allerdings ist eine Treppe relativ komplex, daher muss der Informationsfluss zwischen Architekt und Fertigteilwerk organisiert und unterstützt werden. Die Produktion benötigt Pläne für den Schalungsbau und die Bewehrungsführung, der Kaufmann braucht Daten für Abrechnung, Materialwirtschaft und Statistik. Letztgenannte Daten müssen automatisiert und ohne zusätzlichen Aufwand direkt aus der Planung kommen.

Anforderungen anders definiert
Die Anforderungen an das Programm ergeben sich aus oben genannten Randbedingungen: Der Aufwand für die Planerstellung und die Generierung sämtlicher Daten soll innerhalb eines Zeitraums von weniger als 15 Minuten machbar sein. Informationen müssen programmgestützt abruf- und übermittelbar sein. Dies wiederum impliziert eine extrem einfache und intuitive Bedienung durch den Anwender.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-10 Nemetschek Allplan

Neues Management

Nemetschek Allplan hat die Geschäftsführung neu besetzt: Sven Larsen wurde zum kaufmännischen Geschäftsführer ernannt, Aleš Široký gleichzeitig zum technischen Direktor für die Standorte...

mehr
Ausgabe 2014-03 Schöck Bauteile

Verbessertes Schallschutzprogramm erhältlich

Seit Februar ist das neue Schallschutzprogramm „Tronsole“ des Bauteileherstellers Schöck über den Bauspezialartikelhandel erhältlich. Das bestehende Programm läuft Ende 2014 aus. Als...

mehr
Ausgabe 2020-02 Betonwerkstein in der Deutschen Botschaft in Paris

Böden, Treppen, Sonderteile

Das achtgeschossige Gebäude der Kanzlei der Deutschen Botschaft in Paris an der Avenue Franklin D. Roosevelt wurde von 1960 bis 1963 als Stahlbetonskelettbau errichtet. Unter der Leitung des...

mehr
Ausgabe 2013-10 SAA/Nemetschek/Prilhofer

Treffen der Fertigteilindustrie

Dem bereits zur Tradition gewordenen Zwei-Jahres-Rhythmus folgend, werden die Engineering Days am 3. und 4. Dezember die vorweihnachtliche Hauptstadt Österreichs, Wien, wieder zum Zentrum der...

mehr
Ausgabe 2021-05 DYCKERHOFF

Betonwerkstein und Betonböden für Deutsche Botschaft

Die Kanzlei der Deutschen Botschaft in Paris liegt im 8. Arrondissement ziemlich zentral auf der Rückseite des Grand Palais und nur wenige Schritte vom Champs-Élysées entfernt. Das in...

mehr