Saubere Städte durch Photokatalyse

Weniger Stickoxide, schönere Oberflächen

Die Einhaltung der EU-Grenzwerte für Stickoxide stellt noch immer eine Herausforderung für Städte und Kommunen dar. Im Gegensatz zu Maßnahmen wie Fahrverboten, die eine Beeinträchtigung für Bürger und Betriebe mit sich bringen, verringern photokatalytisch aktive Bauprodukte die Stickoxid-Konzentration, indem sie das Schadgas in Nitrat umwandeln. So finden photokatalytisch aktive Pflastersteine, aber auch andere Straßenbeläge wie Beton- und Asphaltdecken, Anwendung in immer mehr Städten.

Als Photokatalysator wirkt eine spezielle Form von Titandioxid, das dem Bauprodukt beigemischt ist. Da die Reaktion an der Oberfläche stattfindet, ist bei Pflastersteinen meist nur der Steinvorsatz angereichert. Lichteinstrahlung, Windverhältnisse und Oberflächeneigenschaften haben einen Einfluss auf den photokatalytischen Abbau von Stickoxiden. Mit photokatalytisch ausgerüsteten Fassaden und Dächern kann die aktive Oberfläche vergrößert und so der Stickoxid-Abbau erhöht werden.

Eine weitere positive Eigenschaft photokatalytischer Oberflächen ist ein selbstreinigender Effekt. Die Oberflächen sind in der Lage, dünne Schichten organischer Verunreinigungen abzubauen. Wasser wird auf der Oberfläche zu einem Film aufgespreitet, wodurch Schmutzpartikel leichter unterspült und mit den Niederschlägen abgewaschen werden – ein Effekt, der am besten an Flächen mit höherem Neigungswinkel funktioniert, wie Fassaden oder Dächern.

Bisher gab es Normen, um die photokatalytische Wirkung festzustellen, aber keine einheitlichen Qualitätsstandards für photokatalytisch aktive Produkte in Europa. Der Fachverband angewandte Photokatalyse (FAP) hat gemeinsam mit unabhängigen Forschungsinstituten eine Vorschrift entwickelt, die einen Schwellenwert für die NO-Abbauleistung von photokatalytisch aktiven Produkten definiert, und diesen in einer freiwilligen Selbstverpflichtung festgelegt. Der Verband möchte so zu einer besseren Luftqualität beitragen und die Transparenz für den Verbraucher erhöhen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-08

Verfahren zur Herstellung einer photokatalytisch aktiven Betontrockenmischung

(10) DE 10 2010 055 540 A1 (22) 22.12.2010 (43) 28.06.2012 (71) Franz Carl Nüdling Basaltwerke GmbH + Co. KG, 36037, Fulda, DE (57) Photokatalytisch aktive Betontrockenmischungen werden...

mehr
Ausgabe 2009-05 Einige Anmerkungen zum Verhalten im Gebrauchszustand

Photokatalytisch aktive Pflastersteinbeläge

In dieser Untersuchung wurde Verbundpflaster zur Rekonstruktion einer Straße auf einer Länge von 500 m eingesetzt. Die Ergebnisse scheinen eine Verminderung der photokatalytischen Leistung aufgrund...

mehr
Ausgabe 2014-01 Fachverband angewandte Photokatalyse

Erstes Photokatalyse- Kolloquium

Am 9. Oktober 2013 versammelten sich Experten auf dem Gebiet der Photokatalyse aus Wissenschaft, Forschung und Industrie mit Anwendern und Interessierten zu einem offenen Austausch in Frankfurt. Der...

mehr
Ausgabe 2013-02 Modellierung und Messung im Modellprojekt „Hohenheimer Straße“ der Stadt Stuttgart

Photokatalyse konkret

Seit einigen Jahren arbeiten Hersteller von Betonwaren mit photokatalytisch aktiven Belägen. In Zusammenarbeit mit der Fa. HeidelbergCement AG wurde ein Softwaretool entwickelt, das die Wirksamkeit...

mehr
Ausgabe 2015-04 Submitted by/Eingereicht von: Steag

Innovation: Photoment

Photoment ist ein Betonzusatzstoff mit photokatalytischer Aktivität. Er besteht aus einer Kombination von Flugasche-partikeln und unterschiedlichen ­Titandioxiden (TiO2). Unter Einwirkung von...

mehr