Von der Bauproduktenverordnung zur MVV TB

Privatrechtliche Lösung – Herstellererklärung und Anforderungsdokumente

Die CE-Kennzeichnung gibt keinen Hinweis darauf, ob und wie ein Bauprodukt verwendet werden darf.

Nationale Zusatzanforderungen, die über die in den harmonisierten Produktnormen festgelegten Eigenschaften hinausgehen, dürfen spätestens seit dem EuGH-Urteil C-100/13 weder in den Anwendungsnormen noch in den allgemeinen Bauartgenehmigungen gefordert werden. Dennoch muss weiterhin die Verwendbarkeit der Produkte durch das Ineinandergreifen von Produkt-, Bemessungs- und Anwendungsnormen sichergestellt sein.

Auf Grundlage von Abschnitt D3 der Musterverwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB) wurde daher ein System entwickelt, mit dem alle Anforderungen an Bauprodukte privatrechtlich vereinbart werden können mit dem Ziel, das tradierte Sicherheitsniveau in Deutschland (freiwillig) aufrechtzuerhalten. Gemäß Abschnitt D3 kann der Hersteller somit neben der Leistungserklärung nach EU-BauPVO zusätzliche (freiwillige) Angaben (in Form einer Herstellererklärung) machen, die über die CE-Kennzeichnung hinausgehen und (freiwillig) erklären, dass das Bauprodukt alle Eigenschaften zur Erfüllung der Bauwerksanforderungen in Deutschland aufweist.

In produktspezifischen Expertenkreisen werden sogenannte Anforderungsdokumente entwickelt, abgestimmt und im Anschluss veröffentlicht. Darin werden alle oben genannten Leistungsvorgaben zusammengefasst, die sich für das Bauprodukt mit Blick auf zu erfüllende Bauwerksanforderungen aus den europäisch harmonisierten wesentlichen Merkmalen, den national geforderten (zusätzlichen) Eigenschaften und den nationalen Verwendungsregeln ergeben.

Bestellt der Verwender ein Bauprodukt unter Bezugnahme auf ein Anforderungsdokument, wird dieses dadurch zur Vertragsgrundlage und der Hersteller gewährleistet automatisch, dass das Produkt die im Anforderungsdokument festgelegten Vorgaben erfüllt. Auf Wunsch stellt der Hersteller zusätzlich eine gesonderte Herstellererklärung aus.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-02 Was erwartet die Hersteller?

Auswirkungen der neuen Bauproduktenverordnung auf die CE-Kennzeichnung

Am 4. April 2011 wurde die „Verordnung (EU) Nr. 305/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten und zur Aufhebung...

mehr
Ausgabe 2017-02 Wie werden konstruktive Fertigteile in Deutschland zukünftig ­verwendet?

Konsequenzen aus dem EuGH-Urteil

Nationale Zusatzanforderungen an harmonisierte (CE-gekennzeichnete) Bauprodukte sind laut EuGH-Urteil in der Rechtsache C-100/13 ebenso unzulässig wie das Ü-Zeichen, welches bislang die...

mehr
Ausgabe 2019-02 Pflanzenkläranlagen

CE-Kennzeichnungspflicht und EuGH-Urteil

Damit innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) ein freier Warenverkehr gewährleistet werden kann, müssen Hersteller die Konformität ihres Produktes mit den auf das Produkt anwendbaren...

mehr
Ausgabe 2017-02 Kleinkläranlagen in Österreich

Rechtliche Situation für die Zulassung

Nach Bauproduktenverordnung muss jedes europäische Land eine Produktinformationsstelle einrichten, welche Auskunft darüber gibt, welche Anforderungen in dem jeweiligem Land bezüglich der...

mehr
Ausgabe 2020-02 Nachrüstsätze von Kleinkläranlagen

CE-Kennzeichnung, Zulassung und freiwillige Hersteller-erklärung

Nachrüstsätze in der Klärtechnik sind ein wesentlicher Bestandteil der Branche und werden vorzugsweise in geeigneten Betonbehältern eingebaut. Somit unterliegen sie als Produkt verschiedenen,...

mehr