Leichtbetonherstellung

Potenziale der Suspensionsmischtechnologie

Betone mit Rohdichten kleiner 2.000 kg/m3 unterteilen sich hinsichtlich ihrer Materialeigenschaften in gefügedichte und haufwerksporige Leichtbetone. Wesentlicher Verfahrensschritt bei der Herstellung beider Betone ist die Mischung aller Rezepturbestandteile (Zemente, Wasser, Fließmittel, leichte Gesteinskörnungen et cetera) in einem konventionellen Mischprozess. Unter Zugabe von Anmachwasser erfolgt zunächst eine Homogenisierung der leichten Gesteinskörnungen. In einem zweiten Schritt werden die Bindemittelkomponenten sowie weitere Zusatzmittel zugeführt. Um dabei eine Zertrümmerung der...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-02 Infraleichtbeton als haufwerksporiger Leichtbeton

Geregelter Einsatz vom Fertigteil zum Ortbeton

Infraleichtbeton (ILC) stellte in seinen Anfängen eine Weiterentwicklung gefügedichter Leichtbetone (LC) nach DIN EN 206 und DIN EN 1992 dar. Zugunsten einer niedrigen Wärmeleitfähigkeit wich...

mehr
Ausgabe 2019-02 Betontechnologie

Spritzfähiger gefügedichter Leichtbeton

Seit über 100 Jahren werden Zement-Zuschlag-Gemische gespritzt [1]. Seitherige verfahrenstechnische und betontechnologische Entwicklungen erlauben heute, Spritzbetone zielsicher im Trocken- und...

mehr
Ausgabe 2020-02

Funktionalisierte Leicht- betone mit mineralischen und biogenen Zuschlägen

Das Institut für Werkstoffe im Bauwesen (IWB) der Universität Stuttgart beschäftigt sich mit Betonen aus leichten anorganischen Gesteinskörnungen wie auch aus organischen Zuschlagstoffen. Die...

mehr
Ausgabe 2018-02 Infraleichtbeton – Potenziale für die Fertigteilindustrie

I.) Betoneigenschaften und Herstellung

Die Idee, den Bereich der Leichtbetone in Richtung niedrigerer Rohdichten zu erweitern, um wärmetechnisch interessante Lösungen anzubieten, wurde bereits erfolgreich von Arbeitsgruppen in München...

mehr
Ausgabe 2013-02 Leichtbeton

Aufbaukörnungen – Eine neue thermisch gebundene leichte Gesteinskörnung mit hoher Ressourceneffizienz

Recyclingmaterial aus dem Hochbau kann bisher nicht adäquat verwertet werden. Ursachen dafür sind dessen erhebliche Heterogenität in Bezug auf die Materialzusammensetzung und der große...

mehr