KNIELE

Neue Wege mit dem Konusmischer KKM

Mit dem Kniele Konusmischer KKM wurde ein ganz neuer Weg eingeschlagen. Dieser patentierte Konus-Mischer birgt laut Herstellerangabe Qualitäten, die es in sich haben. Aufgrund der neuartigen Technologie erreicht der KKM eine bisher noch nie dagewesene Leistung und Reproduzierbarkeit und ist seit knapp zwei Jahrzehnten erfolgreich im Einsatz.

Zwei gegenläufige Rührwerkzeuge erzeugen im kegelförmigen Mischraum eine homogene Masse innerhalb kürzester Zeit. Das Rührwerk besteht je nach Anwendung aus einer konisch gestalteten archimedischen Schnecke und darüber schneckenförmig angebrachten Paddeln. Das zweite, umlaufende Rührwerk verfügt über Rührarme und Schaufeln, die die Oberfläche des Mischbehälters abstreifen.

Das zentral laufende Schneckenrührwerk fördert das Mischgut in vertikaler Richtung nach oben, dabei erfährt das von der Schnecke geförderte Mischgut eine Rotationsbewegung. Das äußere Rührarm-Rührwerk arbeitet dieser Rotationsbewegung entgegen. Durch diese gegenläufigen Mischgutströme erzielt man eine starke Durchwirblung des gesamten Mischguts und eine schnelle intensive Durchmischung.

Der KKM wird aufgrund dieser positiven Eigenschaften auch in Laboren zur Entwicklung von Sonderbetonen eingesetzt. Zur Herstellung von UHPC oder SVB kann der Mischer mit einem Spezialrührwerk sowie speziellem Antrieb ausgerüstet werden. Rotationen mit bis zu 350 U/min sind möglich.

Exakte Mischergebnisse

Ein sehr exaktes und homogenes Mischergebnis wird aufgrund der konischen Form erreicht. Auch kleinste Mengen in hoher Qualität sind mischbar. Die nahezu restlose, senkrechte Entleerung nach unten erfolgt innerhalb von wenigen Sekunden.

Das spezielle Hochdruck-Reinigungssystem von Kniele sorgt für einen sauberen Mischer. Dies ist zum Beispiel bei jedem Farbwechsel zwingend erforderlich, um den sehr hohen Ansprüchen an die Endprodukte gerecht werden zu können. Neben Qualitätsbetonen eignet sich dieser Konusmischer auch für alle Bereiche der Trockenmischung.

Der Sonderlabormischer KKM-RT, den Kniele zusammen mit der Universität Stuttgart entwickelte, kombiniert einen Labor-Intensivmischer mit einem Rheometer. Eine Sonde zur Feuchtebestimmung und eine Dosiereinheit erweitern den Leistungsumfang. Dies ermöglicht automatisierte Parameterstudien zur Mischungsentwicklung. Der gesamte Mischvorgang kann per Video beobachtet werden.

CONTACT

Kniele GmbH

Gemeindebeunden 6

88422 Bad Buchau/Germany

+49 7582 9303-0

www.kniele.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-03

Kniele Baumaschinen GmbH · Hall C1, booth 404

Der von der Kniele Baumaschinen GmbH ausgestellte Labormischer eignet sich besonders für die Entwicklung von Trockenmischgut, ultrahochfesten und feuerfesten Betonen, SVB, etc. Diese Betone können...

mehr
Ausgabe 2017-02 Kniele

Labor-Intensivmischer KKM-RT 15/22,5

Der Kniele KKM-RT 15/22.5 kombiniert einen Labor-Intensivmischer mit einem Rheometer, das die rheologischen Eigenschaften des Mischgutes entweder in relativen oder aber in absoluten Einheiten...

mehr
Ausgabe 2017-04 SUBMITTED BY/EINGEREICHT VON: KNIELE BAUMASCHINEN GMBH

Innovation: Labor-Intensivmischer mit ­integriertem Rheometer

Der Kniele KKM-RT 15/22.5 kombiniert einen Labor-Intensivmischer mit einem Rheometer, das die rheologischen Eigenschaften des Mischgutes entweder in relativen oder aber in absoluten Einheiten liefert....

mehr
Ausgabe 2016-08 Kniele

Seit 25 Jahren verlässlicher Partner der Betonindustrie

Was mit der Gründung des Unternehmens Anfang 1991 durch Dipl.-Ing. (FH) Erwin Kniele begann, hat sich in nunmehr 25 Jahren zu einer internationalen Erfolgsgeschichte entwickelt: Kniele Mischtechnik...

mehr
Ausgabe 2014-09 Kniele/Würschum/Bikotronic/Hydrostop/Incite

CERIB-Forschungszentrum investiert in Betonwerk

Das französische Zentrum für Studien und Forschung in der Betonindustrie (CERIB) setzt weiter auf Investitionen in moderne Technik: Anfang Juli dieses Jahres wurden in Épernon bei Paris drei neue...

mehr