Dicad

Integrierte BIM-Planung für Stahlbeton- und ­Stahlkonstruktionen

Die Verbindung von Stahl­beton und Stahlprofilen ermöglicht es, wirtschaftliche Bauten mit geringer Konstruktionsfläche zu realisieren, etwa Hallen- oder Industriegebäude. Während im Massivbau-CAD Bauteile wie Wände, Stützen, Träger, Boden- oder Deckenplatten dominieren, bestehen CAD-Stahlkonstruktionen aus digitalen Walzprofilen, Fachwerk- oder Wabenträgern, Knotenblechen, Anschlussplatten, Schraub- oder Schweißverbindungen. Gebäude in Mischbauweise setzen deshalb in der Regel verschiedene CAD-Werkzeuge und CAD-Modelle, häufig auch unterschiedliche Planungsbüros voraus. Das generiert nicht nur planerischen Mehraufwand, sondern auch Fehlerquellen.

Das neue Strakon-Modul Stahlbau 3D von Dicad Systeme führt beide Welten zusammen und ermöglicht dadurch eine rationellere, wirtschaftlichere Planung. Da das Gebäude an einem Arbeitsplatz aus einer Hand geplant werden kann, können Abstimmungsfehler erst gar nicht entstehen und Planungszeiten verkürzen sich. Dem Strakon-Modul Stahlbau 3D liegt das auf den Stahlbau spezialisierte CAD-Konstruktionssystem Virtual Steel von ITS-AFischer zugrunde.

Gesamtmodell

in Mischbauweise

Dicad hat die beiden Programme Strakon und Stahlbau 3D modular so verknüpft, dass immer auf Basis eines einzigen BIM-Modells (Building Information Modeling-Modells) konstruiert wird. Der Anwender hat das Gefühl, mit einem einzigen Programm zu arbeiten. Das geht so: In Strakon werden die aus Stahlbeton bestehenden Gebäudeteile wie gewohnt geplant. Über eine Modellreferenz werden einmalig die Stahlbetonbauteile in das Modul Stahlbau 3D in die Arbeitsebene übernommen, sodass auf dieser Grundlage die Stahlteile exakt konstruiert und eingebaut werden können. Daraufhin wird das ­Modell in Strakon automatisch aktualisiert, damit man weitere Bauteile wie etwa Stützenfundamente maßstimmig an die Stahlteile anschließen kann. Umgekehrt wird das modifizierte oder erweiterte Massivbau-Modell automatisch auch im Stahlbau-Modul aktualisiert, sodass die neuen Bauteile auch in Stahlbau 3D zur Verfügung stehen.

Das geplante Projekt steht während der gesamten Planungsphase immer als Gesamtmodell in Mischbauweise (Stahlbeton und Stahl) integriert zur Ver­fügung. Mehr Informationen und ein ­Video zur integrierten Stahlbeton- und Stahlbau-Planung in 3D mit Strakon und dem neuen Modul Stahlbau 3D gibt es auf der Website www.dicad.de.

CONTACT

Dicad Systeme GmbH

Claudiastraße 2 b

51149 Cologne/Germany

+49 2203 9313-0

Thematisch passende Artikel:

Dicad: Strakon IFC4 Zertifizierung

Strakon ist offiziell bei BuildingSmart International IFC4 zertifiziert. Dies bedeutet, dass der IFC-Datenaustausch mit Strakon nach abgestimmten und offiziell geprüften Kriterien stattfindet....

mehr
Ausgabe 2015-07 Schöck Bauteile

Neues Bemessungsprogramm für Thermoanker

Energieeffizienz bestimmt auch das Bauen mit Betonfertigteilen. Für die Planung von kerngedämmten Element- oder Sandwichwänden mit Schöck Thermoankern hat der Bau-teilehersteller ein...

mehr
Ausgabe 2012-06

Übersichts- und Elementplanung: Weniger Arbeitszeit, mehr Gewinn

Zeitersparnis ist das Thema der Gegenwart. Es ist aber nicht nur wichtig, Planungsunterlagen schnell erstellen zu können. Genauso wichtig ist es, bei den ständig anfallenden Änderungen Korrekturen...

mehr
Ausgabe 2014-03 Dicad

Schneller planen mit Strakon 2014

Zu den Highlights der neuen Version von Strakon 2014 zählt die 3D-Bewehrungsplanung. Neben der Effizienzsteigerung waren den Entwicklern des Software-Herstellers Dicad die Kontinuität der bisherigen...

mehr
Ausgabe 2014-07 Dicad

Strakon 2014 mit neuem 3D-Onlinekatalog

Immer mehr Hersteller bieten ihre Einbauteile auch in digitaler Version als 3D-Modell an. Mit der direkten Verbindung der Tragwerksplanungs-Software Strakon 2014 zum neuen 3D-Onlinekatalog lassen sich...

mehr