Die größte Kulturbaustelle Deutschlands

500 Jahre lang prägte das Schloss der Kurfürsten, Könige und deutschen Kaiser das Bild Berlins. Das ausgebrannte, aber substanziell solide Gebäude ließ der stellvertretende Ministerpräsident der DDR, Walter Ulbricht, nach dem Krieg sprengen und schuf Platz für den Palast der Republik, das „Heim des Volkes“, das erst 1976 eröffnet wurde.

Das einst eingemauerte Volk liebte sein „Heim“ so sehr, dass der asbestverseuchte Palastkasten zugunsten des 2002 vom Deutschen Bundestag beschlossenen Wiederaufbaus des Schlosses spurlos abgerissen wurde. Seine sozialistischen Fundamente ächzen nun unter der Last des neuen Schlosses. Der italienische Architekt Prof. Franco Stella aus Vicenza gewann 2008 den internationalen Entwurfswettbewerb um die Wiederherstellung der historisch zusammenhängenden Mitte Berlins.

Drei Seiten der Schlossfassaden und der Schlüterhof entstehen neu in alter Schönheit. Die wenig ansprechende alte Spreefassade im Osten wurde als Bezug zu unserer Zeit modern gestaltet, genauso wie die Innenbereiche des Forums, der Agora und eine Innenfront des Schlüterhofs. Die enorme Planungsleistung erbrachte Franco Stella als Projektgemeinschaft mit den Büros Hilmer & Sattler und Albrecht, Gesellschaft von Architekten GmbH und GMP Architekten von Gerkan, Marg und Partner GmbH.

Dreßler baut

Im April 2014 gewann das Fertigteilwerk der Dreßler Bau GmbH in Stockstadt am Main die Ausschreibung über die Architekturbetonfassaden. Fast zeitgleich dazu erhielt die Niederlassung Dresden der Dreßler Bau GmbH von der Stiftung Berliner Schloss – Humboldt-Forum (HUF) den Auftrag über großflächige Wandbekleidungen mit Reinhardtsdorfer Sandstein und die Montage der Steinmetzstatuen.

Aufgrund seiner Bedeutung und späteren Nutzung als große Veranstaltungs- und Begegnungsstätte forderte der architektonische Entwurf für das Schloss eine besonders hochwertige Ausführung der Betonfertigteile. Daher erfolgte schon die Bemusterung akribisch. Die Farbigkeit, die Oberflächen- und Kantenausbildung, das Hydrophobierungsprodukt, der Graffitischutz, die elastische Fugenmasse und der Fugenmörtel wurden per Muster definiert und dann an einem Großmuster aus drei Architekturbetonfertigteilen in Originalabmessungen umgesetzt, um so die Homogenität und Porigkeit im Original beurteilen zu können. Bereits im ersten Anlauf wurde das Großmuster freigegeben. Das Betonlabor hatte eine Rezeptur entwickelt, mit der auf den Einfüllseiten Oberflächenqualitäten erzielt wurden, welche mit denen der Schalungsseiten vergleichbar sind.

Dem Kaiser war das Schloss das Höchste

Passend zum Montagefortschritt wurden im Werk Stockstadt ab Januar 2015 die 2.057 Fertigteile produziert, ohne parallele andere Baustellen zu vernachlässigen – eine ein Jahr währende Herausforderung für die Arbeitsvorbereitung bis Januar 2016. Von Februar bis Mai 2015 wurden die Architekturbetonfertigteile der Galerie des überdachten Innenhofs, der Agora, montiert. Diese repräsentative und mit ihrer lichten Höhe von 28 m eindrucksvolle Eingangshalle erschließt die Veranstaltungsräume der verschiedenen Geschosse. Sie liegt im Westen unterhalb der Schlosskuppel. Auf Anordnung Kaiser Wilhelm II. durfte kein profanes Bauwerk, auch nicht der Reichstag, das Schloss überragen.

Mächtige Pfeiler und Brüstungen aus hellbeigefarbigem Hochleistungsbeton, mit allseitig gesäuerten Oberflächen veredelt, wurden in der Agora übereinandergestellt und bilden das Tragwerk für die anstoßenden Galerien der drei Geschosse und das Glasdach. Mit seiner Massivität trägt jedes einzelne Fertigteil zum monumentalen Charakter dieses Gebäudeteils bei und verschafft der Eingangshalle zusammen mit der historischen Eingangsfront einen spektakulären Raumeindruck ...

This article is a preview of the Beton Bauteile 2019 yearbook (ISBN 978-3-7625-3684-0), which will be available at www.profil-buchhandlung.de and local German bookstores from 1 December 2018.
Der Text ist eine Vorschau auf das Jahrbuch Beton Bauteile 2019 (ISBN 978-3-7625-3684-0), das ab 01. Dezember 2018 unter www.profil-buchhandlung.de und im örtlichen Buchhandel erhältlich ist.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-01

Humboldtforum: Die größte Kulturbaustelle Deutschlands

500 Jahre lang prägte das Schloss der Kurfürsten, Könige und deutschen Kaiser das Bild Berlins. Zwar ausgebrannt, aber substanziell solide, wurde es 1950 auf Veranlassung von Walter Ulbricht...

mehr
Ausgabe 2017-10 Kaiser

Hersteller von Einbauteilen übernimmt Attema

Die Kaiser GmbH & Co. KG Schalksmühle verstärkt ihr Engagement in den Niederlanden und Belgien. Rückwirkend zum 01. Januar 2017 hat Kaiser alle Anteile der Attema B.V. in Gorinchem sowie deren...

mehr
Ausgabe 2017-02 Architekturbeton bei Berliner Bundesbauten

Schlossrekonstruktion und die James Simon Galerie

Beide Projekte stehen im Fokus der Öffentlichkeit und polarisieren selbst die Fachwelt. Nicht wenige Befürworter der Schlossrekonstruk­tion empfinden den Architekturbeton am Schloss als störend....

mehr