Die EU und das Ü

Es ist schon einige Monate her, da reichte die Europäische Union Klage ein gegen die Bundesrepublik Deutschland. Ihr Vorwurf: Deutschland verstoße gegen die Bauproduktenverordnung (BauPVO), stelle an Bauprodukte zusätzliche Anforderungen für den wirksamen Zugang zum deutschen Markt und behindere den freien Warenverkehr in der EU. Stein des Anstoßes: Die Bauregellisten und das Ü-Zeichen, mit denen Deutschland bisher „nachregelte“, wenn nach deutscher Einschätzung essentielle Qualitätsanforderungen an Bauprodukte in Europäischen Normen nicht vorhanden waren. Am 16. Oktober gab der Europäische Gerichtshof (EuGH) dem Kläger Recht (Rechtssache C-100/13).

Vordergründig geht es lediglich um drei bestimmte Produkte aus den Bereichen Dichtungen, Dämmstoffe sowie Fenster und Türen. Prinzipiell geht es aber um den Vorrang von EU-Regelungen vor nationalen Regelungen. Und so verunsicherte das Urteil viele Hersteller von Zulieferprodukten, auch in benachbarten Segmenten der Bauindustrie.

Von den zuständigen Behörden in Deutschland war lange wenig zu hören zu dem Vorgang. Erst jetzt kommt Bewegung in die Angelegenheit. In einer Stellungnahme vom 13. April äußert sich das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt): In den von der EU bemängelten Fällen werden die Regelungen der Bauregellisten außer Vollzug gesetzt. Und in den Gremien der Bauministerkonferenz wird beraten, „welche Konsequenzen aus dem Urteil für das deutsche Bauproduktenrecht zu ziehen sind“. So könnte es bald wieder mehr Klarheit für alle Marktteilnehmer geben.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-02 Hintergründe, Auslegung, Konsequenzen

Das EuGH-Urteil –

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) bewirkt für Deutschland einen kompletten Umbruch in der Zulassung für CE-gekennzeichnete Bauprodukte: In einem Urteil des EuGH vom 16. Oktober 2014...

mehr
Ausgabe 2018-02 Änderungen im Bereich Rohre und Schächte

Konsequenzen aus dem EuGH-Urteil

Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 16. Oktober 2014 gegen Deutschland wird sich das Baurecht in Deutschland verändern. Zur Umsetzung des EuGH-Urteils werden die...

mehr
Ausgabe 2017-02 Wie werden konstruktive Fertigteile in Deutschland zukünftig ­verwendet?

Konsequenzen aus dem EuGH-Urteil

Nationale Zusatzanforderungen an harmonisierte (CE-gekennzeichnete) Bauprodukte sind laut EuGH-Urteil in der Rechtsache C-100/13 ebenso unzulässig wie das Ü-Zeichen, welches bislang die...

mehr
Ausgabe 2017-02 Was heißt das für die Befestigungstechnik in Beton und Mauerwerk?

EuGH-Urteil C-100/13

Laut EuGH-Urteil C-100/13 vom 16.10.2014 darf die Bundesrepublik Deutschland keine zusätzlichen Anforderungen für die Verwendung von Bauprodukten mit CE-Kennzeichnung mehr stellen. Dieses...

mehr
Ausgabe 2020-02 Nachrüstsätze von Kleinkläranlagen

CE-Kennzeichnung, Zulassung und freiwillige Hersteller-erklärung

Nachrüstsätze in der Klärtechnik sind ein wesentlicher Bestandteil der Branche und werden vorzugsweise in geeigneten Betonbehältern eingebaut. Somit unterliegen sie als Produkt verschiedenen,...

mehr