Nachrüstsätze von Kleinkläranlagen

CE-Kennzeichnung, Zulassung und freiwillige Hersteller-erklärung

Nachrüstsätze in der Klärtechnik sind ein wesentlicher Bestandteil der Branche und werden vorzugsweise in geeigneten Betonbehältern eingebaut. Somit unterliegen sie als Produkt verschiedenen, schwer zu verstehenden Regularien:

1. Den Europäischen Vorgaben für den freien Warenverkehr (CE-Kennzeichnung, Werkseigene Produktionskontrolle) und die Produktsicherheit.

2. Der nationalen Regulierung z. B. zu Betrieb, Einbau und Wartung (Abwasserverordnung, DWA, DIN 4261-1, Zulassung und weitere Dokumentation).

So ist die unter der europäischen Bauproduktenverordnung 305/2011 erschienene harmonisierte Norm für Kleinkläranlagen EN 12566-3 für Nachrüstsätze nicht vollständig anwendbar. Deshalb kann hier keine CE-Kennzeichnung nach der Bauproduktenverordnung erfolgen.

Hintergrund: Die in Deutschland üblichen allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen (abZ) für Kleinkläranlagen wurden im Jahr 2017 im Zuge der Umsetzung des EuGH-Urteils von Oktober 2014 gestoppt. In dem Urteil wurde es untersagt durch die deutsche abZ für Produkte mit CE-Kennzeichen, mittels weiteren nationalen Anforderungen, den freien Warenverkehr zu behindern. Für die Nachrüstsätze, welche dem Urteil nicht unterliegen, wurden nun vom DIBt neue abZ eingeführt.

Für alle Produkte im europäischen Markt muss der Hersteller / Inverkehrbringer jedoch nicht nur die Bauproduktenverordnung anwenden. So kommen für Nachrüstsätze in der Regel weitere europäische Richtlinien in Frage, nach denen durchaus eine CE-Kennzeichnung erforderlich sein kann. Durch den Wegfall der abZ für Kleinkläranlagen mit CE-Kennzeichnung fehlen nun etliche erfolgreiche Anforderungen zu Einbau, Betrieb und Wartung, welche wir früher den abZ entnehmen konnten. Diese Informationen können nun möglicherweise den freiwilligen Herstellererklärungen entnommen werden. Eine Rolle wird für die künftigen Dokumente das DWA Arbeitsblatt A221 spielen und die neue Abwasserverordnung.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-02 Tag 3: Donnerstag, 20. Februar 2020

Podium 15: Kleinkläranlagen

119 Small wastewater treatment systems - Dealing with operational malfunctions Kleinkläranlagen - Umgang mit Betriebsstörungen Thorsten Steiner 120 Practical application of tested systems...

mehr
Ausgabe 2018-02 DWA-Arbeitsblatt 221 oder Industrierichtlinie Kleinkläranlagen

Quo vadis?

Im Oktober 2014 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) festgestellt, „dass die Bundesrepublik Deutschland gegen ihre Verpflichtungen aus der Richtlinie 89/106/EWG verstoßen hat, weil sie mit der...

mehr
Ausgabe 2018-02 Tag 3: Donnerstag, 22. Februar 2018

Podium 13

117 Structural analysis of small wastewater treatment plants – European standardization as an opportunity for concrete reservoirs Statische Berechnung von Kleinkläranlagen – Europäische Normung...

mehr
Ausgabe 2019-02 Ein Quantensprung für Kleinkläranlagen aus Beton?

EN 12566:2021

Im Frühjahr 2013 wurde durch Hersteller von Kleinkläranlagen aus Beton aus dem gesamten Bundesgebiet ein gemeinschaftlicher Arbeitskreis gebildet. Seitdem entstand im Arbeitskreis neben Flyern auch...

mehr
Ausgabe 2017-02 Konsequenzen aus dem EuGH-Urteil

Änderung der Abwasserverordnung – Folgen für den Vollzug

Bisher wurden für serienmäßig hergestellte Kleinkläranlagen (KKA) allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen (abZ) durch das DIBt erteilt. In der abZ werden Anforderungen an Bemessung, Einbau,...

mehr