Oleochemikalien

Wichtige Zusatzstoffe für den Bautenschutz

Oleochemische Roh­materialien, insbesondere Metallseifen und Natriumoleat, zeichnen sich durch ein günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Der Wasserabsorptionskoeffizient (w) in wasserbeständigem Putz muss unter 0,5 kg/m2h0,5 liegen. Um das zu erreichen, werden in großem Umfang Metallseifen eingesetzt. Ein wichtiges ­Kriterium bei dieser Anwendung ist die Stearatqualität. Gefällte Stearate mit ihrer großen spezifischen Oberfläche eignen sich besonders gut. Beim Einsatz von Natriumoleat findet während des Abbindens des Putzes eine Reaktion mit Kalziumionen im Zement oder Kalkstein statt, und die Oleate werden zu hydrophoben Metallseifen umgewandelt. Die Wechselwirkung mit anderen Rohmaterialien in der Putzformulierung ist also beim Einsatz der Stearate ausgeprägter. Produkte aus einem Gemisch von Stearaten und Ole­aten schaffen hier Abhilfe.

Bei nahezu allen Dingen, die wir in unserer Umwelt wahrnehmen, findet ein natürlicher Prozess des Abbaus statt. Wann immer es möglich ist, versucht der Mensch, seine Werte gegen diesen Prozess zu schützen. Dieser Schutz kann auch auf Bauwerke angewendet werden, da sie deutlich sichtbare Zeichen menschlicher Kreativität sind. Sie verfallen, wenn sie negativen Einwirkungen der Umwelt ausgesetzt sind. Wasser ist die häufigste Ursache schwerer Schäden. Es ist verantwortlich für den Transport von Schadstoffen wie Salzen, es fördert das Wachstum von Mikroorganismen und führt zu Frostschäden in der...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-03 Drum prüfe, was sich ewig bindet…

Zur Verträglichkeit der Betonausgangsstoffe

Dieses Vorgehen ist auch als „Methode der überstehenden Lösung nach Feldrappe“ [1] bekannt. Als Kennwert wird die Hydroxidionenkonzentration bzw. deren Änderung infolge Reaktionen der Partner...

mehr
Ausgabe 2016-08 InformationsZentrum Beton

Neue Broschüre zu Auffangbauwerken

Bauwerke für den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen unterliegen bei Planung, Bau, Betrieb, Abbruch und Entsorgung gesetzlichen Regelungen und behördlichen Auflagen. Die materialtechnologischen...

mehr
Ausgabe 2018-02 Saubere Städte durch Photokatalyse

Weniger Stickoxide, schönere Oberflächen

Die Einhaltung der EU-Grenzwerte für Stickoxide stellt noch immer eine Herausforderung für Städte und Kommunen dar. Im Gegensatz zu Maßnahmen wie Fahrverboten, die eine Beeinträchtigung für...

mehr
Ausgabe 2013-09 PCI

Betonreparatur bei wassergefährdenden Stoffen

Ob in Tankstellen oder Industrieanlagen, in denen wassergefährdende Stoffe gelagert, abgefüllt umgeschlagen werden: Betonschäden können ab sofort mit PCI Peciment 50 repariert werden. Das Deutsche...

mehr
Ausgabe 2015-02 Gesamtkonzept, Rezepturentwicklung und Leistungsfähigkeit

Neues Konzept zur Entwicklung und Bewertung CO2-reduzierter Betone

Das politische und gesellschaftliche Interesse an der Reduzierung von Treibhausgasen beeinflusst auch die Entwicklungen im Bauwesen. Besonders betroffen ist hier die Betonbauweise, die aufgrund der...

mehr