Alter Name neu

Steag heißt jetzt wieder Steag

Seit dem 8. Juni 2011 firmiert der Essener Energieerzeuger wieder unter Steag GmbH. Auch alle Tochtergesellschaften firmieren in den kommenden Wochen um. Nach der Übernahme des Mehrheitsanteils der Steag durch das Stadtwerke-Konsortium Rhein-Ruhr nutzt die Steag wieder ihren ursprünglichen Namen, der von der Gründung 1937 bis 2007 für das Unternehmen stand.

Gegen 11:30 Uhr enthüllte die Geschäftsführung unter Leitung des Vorsitzenden Joachim Rumstadt das neue Logo im Beisein der Belegschaft. Zeitgleich wurden an allen großen Kraftwerksstandorten und in den Zentralen von Steag Power Saar und...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-08 Steag/ZAG

Partnerschaft bei Kraftwerksnebenprodukten

Durch die Inbetriebnahme neuer Steinkohlekraftwerke in Europa werden in den kommenden Monaten große zusätzliche Mengen an Flugasche verfügbar sein. Steag Power Minerals hat sich einen großen Teil...

mehr
Ausgabe 2013-10 Steag/Hawar

Flugasche für die Golfregion

Die Baukonjunktur in der Golfregion zieht spürbar an. Ein perspektivreicher Markt für die Steag Power Minerals GmbH, die ihr Geschäftsmodell nun auch in die Golfregion exportiert. Am 1. Juli wurde...

mehr
Ausgabe 2016-03 Steag

Hightech-Straßenpflaster gegen Stickoxide

Im Sommer 2015 rügte die EU-Kommission rügte Deutschland wegen der jahrelang anhaltenden Überschreitung des Grenzwerts von 40 µg/m³ für den Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO2). Das...

mehr
Ausgabe 2015-04 Submitted by/Eingereicht von: Steag

Innovation: Photoment

Photoment ist ein Betonzusatzstoff mit photokatalytischer Aktivität. Er besteht aus einer Kombination von Flugasche-partikeln und unterschiedlichen ­Titandioxiden (TiO2). Unter Einwirkung von...

mehr

Wirtschaftsverband Mineralische Nebenprodukte begrüßte neue Mitglieder

Der Wirtschaftsverband Mineralische Nebenprodukte (WIN) geht mit neuen Mitgliedern in die zweite Jahreshälfte 2017. Den erfolgreichen Start zum Jahresbeginn auf der Fachmesse BAU als Förderpartner...

mehr