H. MEUDT BETONSTEINWERK

Fahrbahnteiler aus Klebebordsteinen auf der Berliner
Oberbaumbrücke

Sprechen Berliner von „der schönsten Brücke der Hauptstadt“, dann ist oft die Rede von der Oberbaumbrücke im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Das Bauwerk verbindet die beiden Stadtbezirke über die Spree. Von 1961 bis 1989 teilte sie die Stadt und wurde zum Grenzübergang. Erkennungsmerkmal der im Jahr 1723 auf königlichen Befehl erbauten Brücke sind die unterschiedlich gestalteten Turmspitzen, die Reliefs des Berliner Bären und des Brandenburgischen Adlers tragen. Die Oberbaumbrücke wird von der Berliner Bevölkerung und Touristen stark frequentiert. Sie ist ein wichtiger Bestandteil der Verkehrsinfrastruktur für Straßenverkehr, Radwege, Fußgängerbereiche und Nahverkehr. Zählungen zufolge ist die Brücke einer der am stärksten vom Radverkehr frequentierten Orte in Berlin. Um Unfälle zu vermeiden, wurden im Frühjahr 2022 die beiden Radspuren über die Brücke mit Fahrbahnteilern aus Klebebordsteinen ausgestattet.

Bereits Anfang 2019 wurde die Fahrbahn auf der Oberbaumbrücke komplett erneuert. Anschließend erfolgte eine Neuaufteilung der Verkehrsfläche, die von ursprünglich sechs Meter Breite pro Fahrtrichtung auf je 4,45 m beschränkt wurde. Laut Festlegungen der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, sollten die beidseitigen Radwege je zwei Meter breit werden. Nach Fertigstellung des Brückenumbaus stellte sich jedoch heraus, dass die Neuanlage der Radstreifen mit einer maximalen Breite von nur 1,85 m erfolgt war und sie damit zu schmal zum sicheren Überholen seien. Außerdem wurden sie nicht baulich vom Autoverkehr abgetrennt, was ein Verstoß gegen das Mobilitätsgesetz bedeutete. Daher erfolgte im Jahre 2020 eine Verbreiterung der Radspuren auf das erforderliche Maß. Nach den Umbauarbeiten wurden aber schnell Stimmen laut, die die neu geschaffenen, breiteren Fahrradstreifen als zu schlecht vor dem Autoverkehr geschützt bemängelten – und das, obwohl diese mit provisorischen Baken von den Autospuren getrennt waren.

 

KFZ sollen nicht auf den Radweg gelangen

Aus diesem Grund entschieden sich die Planer, die bereits existierenden Radfahrstreifen auf einer Länge von ca. 950 m mit einer baulichen Protektion in Form von Klebebordsteinen aus Beton zu versehen, um sie gegen das regelwidrige Befahren von Kfz abzusichern. Andreas Woyack, Projektleiter beim Matthäi Bauunternehmen GmbH & Co. KG aus Berlin zu den Details: „Auf der Brücke existieren pro Fahrtrichtung jeweils ein Radfahrstreifen und ein Kfz-Fahrstreifen. Dazwischen befindet sich ein jeweils ein Meter breiter Sicherheitstrennstreifen, der bisher durch Kaltplastik mit einem Breitstrich und einem Schmalstrich markiert war. Gesucht war hier eine Lösung, die es Fahrzeugen unmöglich macht, auf die Radspur zu gelangen.

Bordsteine aus Beton waren hier die geeignete Lösung. Die Deckschicht besteht im gesamten zu bearbeitenden Bereich aus Asphalt. Weil man in den Brückenbelag jedoch nicht bohren kann, haben wir uns dann für die Bordsteinklebetechnik entschieden“, so Woyack. Der Fahrbahnteiler wurde aus Flachborden im Querschnitt 30 x 17 (F15) aus grauem Beton angelegt, welche einheitlich auf eine Höhe von 17 cm geschnitten wurden. Geliefert wurden die Steine aus dem Betonwerk Hermann Meudt in Wallmerod. Anschließend hat man die Borde ohne Abfräsen mit 2-Komponenten Metha-crylatmörtel von Typ Silikal R17 Rücken an Rücken geklebt, sodass die Protektionsfläche zwischen dem Breitstrich und dem Schmalstrich ausgefüllt wird. Die Unterseite der Borde sowie die Asphalt-Deckschicht wurden zuvor mit 2-Komponenten Kunstharzvorbeschichtung Silkal R51 vorbereitet.

 

Bessere Nachtsichtbarkeit durch Glasmarker

Um die Nachtsichtbarkeit der Anlage zu verbessern, brachte das Bauunternehmen Matthäi in regelmäßigen Abständen auf der dem Kfz-Verkehr zugewandten Seite ein 360° Glasmarker mittels Kernbohrung in den Bordstein ein. Zur Entwässerung wurde jeweils nach fünf Metern Bordlinie ein Bereich von 0,5 m Länge frei von Einbauten gehalten. Ein Segment besteht somit aus zwei Ecksteinen 30 x 15 x 50 cm und acht Flachborden FB 30 x 25 x 50 auf die Höhe 17 cm geschnitten.

Insgesamt acht Mal wurde die Brücke im März und April 2022 zwischen 22 Uhr am Abend und 6 Uhr am Morgen gesperrt, um die Bauarbeiten ungestört durchführen zu können. Andreas Woyack bemerkt abschließend: „Die Bordsteinklebetechnik aus dem Betonwerk Hermann Meudt stellte sich hier als sehr gute Lösung dar. Wir sind sehr zuversichtlich, dass Radfahrer auf diese Weise künftig deutlich gefahrloser über die Brücke kommen.“

CONTACT

Hermann Meudt
Betonsteinwerk GmbH

Frankfurter Straße 38

56414 Wallmerod/Germany

+49 6435 50920

www.meudt-betonsteinwerk.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-09 Hermann Meudt Betonsteinwerk

Gute Insellösung durch Klebetechnik

Die Stadt Bad Homburg vor der Höhe setzt seit einigen Jahren auf das System der Bordstein-Klebetechnik. Jüngstes Beispiel für eine zeitsparende und optisch ansprechende Herstellung von...

mehr
Ausgabe 2015-04 Hermann Meudt Betonsteinwerk

10.000 m Klebebordsteine für sichere Verkehrsführung

An deutschen Autobahnen fehlen derzeit rund 40.000 Lkw-Stellplätze mit Übernachtungsmöglichkeiten. Um zu gewährleisten, dass Lkw-Fahrer die vorgeschriebenen Ruhezeiten einhalten können, forciert...

mehr
Ausgabe 2018-04 HERMANN MEUDT BETONSTEINWERK

Schmale Verkehrsinseln mit Standard-Bordsteinecken

Immer dann, wenn das Befahren von abgesperrten Bereichen – wie zum Beispiel Zufahrten zu Parkplätzen oder Parkhäusern systematisch geregelt werden soll, kommen spezielle Vorrichtungen zum Einsatz....

mehr
Ausgabe 2015-09 Meudt

Wirtschaftliche Mittel­streifenentwässerung

Neben einer ordnungsgemäß ausgeführten Fahrbahnoberfläche hat die Entwässerung beim Neubau und bei der Sanierung einer Autobahn einen besonderen Stellenwert. Zwei Aspekte spielen eine wichtige...

mehr
Ausgabe 2017-09 Meudt

Bypass-Kreisverkehr mit Klebebordsteinen

Die Idee, den Verkehr auf stark befahrenen Kreuzungen nicht durch eine lineare, sondern eine kreiselförmige Straßenführung zu regeln, ist mittlerweile schon mehr als 100 Jahre alt. Bereits im...

mehr