Hochbaudecken

Zwang infolge von Schwinden und/oder Temperatur

Die in Stahlbetonbauteilen entstehende Zwangkraft ist häufig schwierig abzuschätzen. Dies gilt insbesondere bei Stahlbeton-Hochbaudecken, bei denen immer eine kombinierte Beanspruchung aus Last und zentrischem Zwang vorliegt. Bei der Bemessung im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit (und hierbei insbesondere beim Nachweis der Rissbreiten) ist eine realistische Abschätzung der Zwangkraft aber von wesentlicher Bedeutung. In Stahlbeton-Hochbaudecken können Zwangkräfte infolge von Schwinden und/oder von Temperaturänderungen entstehen. Diese beiden Arten von Zwang rufen in Stahlbetondecken unterschiedliche Arten von Beanspruchungen hervor. Dies liegt darin begründet, dass im Falle von Betonschwinden die im Verbund mit dem Beton liegenden Bewehrungsstäbe stützend wirken und die Schwindverformung behindern, während bei Stahlbetonbauteilen, auf welche Zwangkräfte infolge einer Abkühlung wirken, sowohl der Beton als auch die Bewehrung unter Zugspannungen stehen. Dieser Unterschied führt zu deutlichen Abweichungen im Verlauf der N-ε-Kurven von Stahlbetonbauteilen unter solchen Beanspruchungen und muss bei der Ermittlung der Zwangkräfte beachtet werden. Zwangkräfte können zudem auch für die Bemessung aussteifender Bauteile von wesentlicher Bedeutung sein. Wände, Aufzugsschächte u. ä. hindern Stahlbeton-Hochbaudecken daran, sich bei Schwindvorgängen, etwa infolge von Temperatureinwirkungen, zu verlängern oder zu verkürzen. Dabei entstehende Kräfte, die auf aussteifende Bauteile wirken, sind zum Teil erheblich und dürfen bei der Bemessung nicht vernachlässigt werden.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-02 Bemessung

Zentrischer Zwang bei einachsig gespannten Stahlbetondecken

Sind Deckenplatten im Grundriss durch aussteifende Bauteile (Kerne, Wände) in ihrer Verkürzung behindert, so entsteht in ihnen – zum Beispiel infolge von Schwinden – eine Zwangkraft. Die...

mehr
Ausgabe 2018-02 Nachweis von Ausfachungsflächen aus Leichtbetonmauerwerk

Aktuelle Forschungsergebnisse und neuartiges Bemessungsmodell

Nach den derzeit gültigen Normen ist es nicht möglich, die Tragfähigkeit von unbewehrten ausfachenden Mauerwerkswänden aus Leichtbetonmauerwerk unter Berücksichtigung der verformungsbasierten...

mehr
Ausgabe 2016-11 Beuth Verlag

Berechnungsbeispiele im Stahlbeton- und Spann­betonbau nach EC 2

Der Beuth Verlag hat die zweite Auflage des Werks „Berechungsbeispiele im Stahlbeton- und Spannbetonbau nach EC2“ auf den Markt gebraucht. Sie konzentriert sich nur noch auf die Nachweisführung und...

mehr
Ausgabe 2014-02 Vom frühen und späten Zwang

Risse richtig planen

Tragwerksplanern ist oft eine gewisse Unsicherheit im Umgang mit dem Begriff Zwang anzumerken. Auch das Regelwerk hilft ihnen hier nicht weiter, sie müssen für Informationen hierzu auf ergänzende...

mehr
Ausgabe 2020-02 Tag 4: Freitag, 21. Februar 2020

Podium 17: Beton in der Tragwerksplanung

127 Concrete curing - goals and potentials - Strategies to minimize restraintstresses in conventional reinforced-concrete structures and in particular in waterimpermeable structures Nachbehandlung...

mehr