CRH

Veränderungen beim Weißzementhersteller CRH

Weißzement ist ein besonderes Material, mit dem architektonische Visionen verwirklicht werden können. Um dies zukünftig noch einfacher zu machen, hat der zum irischen Mutterkonzern CRH gehörende Zementhersteller CRH (Slovensko) a. s. North Danube, der ab Oktober unter dem Markennamen Danucem auftritt, viel getan.

Der Hersteller hat u. a. sein Sortiment von zwei Sorten auf elf erweitert, um zukünftig noch spezifischer auf die jeweiligen Anforderungen der Produktions- und Applikationsfelder einzugehen. Konkret bedeutet dies z. B., dass der mit den Weißzementen hergestellte Beton je nach Bedarf schneller oder langsamer aushärtet. Er kann resistenter gegen chemische Einflüsse sein oder mechanischen Angriffen länger standhalten.

Architektonische Vorteile

Für Architekten bringen die neuen Zemente gleich mehrere Vorteile mit sich. Der wichtigste ist wohl der außergewöhnlich hohe Weißgrad, durch den sich der Zement auszeichnet. Er besitzt sogar eine leicht bläuliche Schattierung und verleiht damit dem Beton eine strahlend kühle Eleganz. Dies wird noch durch die Tatsache ergänzt, dass mithilfe des Zementes scharfkantige, fehlerfreie Ecken realisierbar sind sowie auch äußerst dünne Elemente hergestellt werden können. Und auch wenn der Beton mithilfe von Pigmenten eingefärbt werden soll, bieten die neuen Zemente zahlreiche Vorteile: Sie ermöglichen außergewöhnlich brillante Farbergebnisse.

Geringerer CO2-Fußabdruck – ökologisch zeitgemäße Produkte

Bislang wurde das besondere Bindemittel unter dem Namen CRH-White auf den Markt gebracht, war aber vielen Kunden eher unter dem Namen des Ortes bekannt, in dem es hergestellt wird: Rohožník. Um dem Rechnung zu tragen und den Schritt in die Zukunft zu dokumentieren, hat sich der Hersteller dazu entschlossen, den Zement fortab Rohožník White zu nennen. Zu diesem Schritt gehört auch eine Verbesserung des CO2-Fußabdrucks des Zementes.

CRH hat in den letzten Jahren viel Geld in die Produktionsanlage investiert, sodass sie heute zu den modernsten und umweltfreundlichsten in Europa gehört. Darüber hinaus wurden die Weißzemente so entwickelt und optimiert, dass zu ihrer Herstellung mehr umweltfreundliche Rohstoffe eingesetzt werden, infolge dessen mit dem neuen Produktprogramm CO2 eingespart werden kann. Die Zemente sind zur CSC-Zertifizierung für nachhaltiges Bauen angemeldet.

CONTACT

+43 889 0303

www.crh-white.com

www.danucem.com

Thematisch passende Artikel:

CRH verkauft Opterra-Werke an Schwenk

Der CRH-Konzern, zu dem auch der Zementhersteller Opterra gehört, hat angekündigt, 2017 für Akquisitionen und Investitionen in acht Transaktionen 500 Mio. Euro aufzuwenden. Des Weiteren hat die...

mehr
Ausgabe 2012-08

CRH erwirbt Betongeschäft in Finnland

Die finnische Unternehmensgruppe Lemminkäinen hat einen Vertrag zum Verkauf aller ausste­henden Aktien seines Beton­geschäfts an das zum irischen Baustoffkonzern CRH gehörende Unternehmen Rudus...

mehr
Ausgabe 2014-05 Verein Deutscher Zementwerke

VDZ: Hirth wiedergewählt

Die Mitgliedsunternehmen des Vereins Deutscher Zementwerke e.V. (VDZ) haben in der deutschen Hauptstadt Berlin einen neuen Vorstand gewählt. Nach dreijähriger, turnusgemäßer Amtszeit wurde...

mehr
Ausgabe 2009-06

Einfluss der Lagerungsbedingungen von Zement auf die Verarbeitungs- und Erhärtungseigenschaften von Beton

Motivation der Untersuchungen Die Haltbarkeit bzw. die Einflüsse der Lagerungsdauer und -bedingungen auf die Leistungsfähigkeit des Zements in Mörteln und Betonen ist seit vielen Jahren unter dem...

mehr
Ausgabe 2015-09 Lafarge/Opterra

Lafarge wird zu Opterra

Mit dem offiziellen Vollzug der Transaktion mit Lafarge und Holcim ist Lafarge Deutschland ab sofort Teil des CRH-Konzerns. Gleichzeitig wird in Deutschland der Name Lafarge durch den Namen Opterra...

mehr