Systembau Eder erhält eine der europaweit modernsten Produktionsanlagen

Die österreichische Systembau Eder GmbH & Co. KG investierte 12 Mio. Euro in den Standort Kallham und errichtet damit eine von Europas modernsten Produktionsanlagen für Betonfertigteile. Die innovative Technik stammt von Ebawe Anlagentechnik und Progress Maschinen & Automation, die Software von Progress Software Development.

Die Systembau Eder GmbH & Co. KG investierte 12 Mio. Euro in den Standort Kallham/Österreich und errichtet damit die (laut Herstellerangabe) Europas modernste Produktionsanlage für Betonfertigteile. Die innovative Technik stammt von Ebawe Anlagentechnik und Progress Maschinen & Automation, die Software von Progress Software Development; alle drei sind Unternehmen der Progress Group. Die neue Anlage ist hochautomatisiert und mit raffinierter, ausgeklügelter Maschinentechnologie ausgestattet. Eder stellt damit Doppelwände mit und ohne Isolierung her sowie Elementdecken.

Erfolgreiches Familienunternehmen bildet Nachwuchs selbst aus

Die oberösterreichische Eder Gruppe kann auf eine erfolgreiche Firmengeschichte bis ins Jahr 1897 zurückblicken. Aus einem Ziegelwerk in Peuerbach-Bruck entwickelte sich im Laufe der Jahrzehnte die innovative Unternehmensgruppe bestehend aus Ziegelwerken, Transportbetonwerken sowie einer Systembauabteilung, spezialisiert auf die Herstellung von Betonfertigteilen.

Im Jahr 1994 ging die erste Fertigteilumlaufanlage in Betrieb und es wurden unterschiedliche Betonfertigteile hergestellt wie Doppelwand und Elementdecke. Mit dem stetigen Ausbau der Systembauabteilung wuchs auch kontinuierlich die Vielfalt der hergestellten Betonfertigteile. Heute bietet die Eder Gruppe Doppelwände, Elementdecken, Fertigteiltreppen, Balkonplatten und Sonderfertigteile aller Art an.

Das Unternehmen beschäftigt aktuell 140 Mitarbeiter, wovon 110 Mitarbeiter in Kallham und 30 weitere Mitarbeiter in den technischen Büros in Peuerbach tätig sind. Der Fokus liegt auf der Ausbildung von Lehrlingen: 22 von den 25 bisher ausgebildeten Lehrlingen arbeiten heute noch für Eder und besetzen zum Teil Führungspositionen. Erfolgreich geführt wird das Unternehmen von Geschäftsführer Franz Josef Eder.

Partnerschaft, die Vertrauen schafft

Nach dem Erwerb und dem erfolgreichen Einsatz einer Gitterträgerschweißmaschine Modell VGA Versa von Progress Maschinen & Automation hat sich die Eder Gruppe dazu entschieden, ihre neueste Betonfertigteilproduktion in enger Kooperation mit den verschiedenen Spezialisten der Progress Group zu planen und umzusetzen. Durch die neuen Einsatzgebiete und immer modernere Architektur von Gewerbe- und Industriebauten wurde eine technische Anpassung der Produktionsmöglichkeiten für Eder immer dringlicher. Geschäftsführer Franz Josef Eder, der auch Präsident des Verbands Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) ist, zeigt sich zufrieden: „Mit der neuen Umlaufanlage können wir Doppelwände bis zu einer Höhe von zwölf Metern unter optimalen Bedingungen für unsere Kunden produzieren und sind ideal für die Zukunft gerüstet.“

Automatisierung durch neue Anlage

Mit der neuen Palettenumlaufanlage von Ebawe Anlagentechnik geht die Eder Gruppe einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Vollautomatisierung in der Betonfertigteilproduktion. Die neue Produktionsanlage, installiert am Standort Kallham in Österreich, sorgt für eine hochautomatisierte Fertigteilproduktion von Doppelwänden, isolierten Doppelwänden und Elementdecken. In Spitzenzeiten kann die neue Produktionsanlage mit einer Kapazität von bis zu sechs Paletten pro Stunde betrieben werden. Wesentliche Arbeitsstationen im Umlauf sind ein FormMaster Schalroboter, der mithilfe eines Greifwerkzeugs auch Magnete für Elektrodosen setzen kann, ein Entschalroboter, die automatisierte Bewehrungsproduktion, der neu entwickelte Betonverteiler, Verdichtungseinrichtungen, Regalbediengerät, Wendeeinrichtung sowie für das Entschalen und Abnehmen der Elemente eine Kippeinrichtung und eine Abhebetraverse.

In der neuen Umlaufanlage wird mit dem modularen Schalungssystem Infinity Line Notch-Free gearbeitet. Damit lassen sich die Elemente auf den Paletten ohne zusätzlichen Einsatz von Füllelementen lückenfrei schalen. Das patentierte Schalungssystem erlaubt ein Schalen ohne Fasenaussparung für perfekte Außenkanten.

Technologie, die überzeugt

Die bis dato überzeugende Technologie des Ebawe Betonverteilers wurde in jüngster Zeit weiterentwickelt. Bei der Eder Gruppe kam erstmals der neue Ebawe eCon Drive zum Einsatz, der innovative Neuerungen aufweist. Der vollautomatische Betonverteiler punktet mit einer sehr hohen Betonaustragsgeschwindigkeit bei sehr guter Dosierung und Genauigkeit. Hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit bietet der neue eCon Drive ebenfalls einen erheblichen Vorteil. Durch die weiterentwickelte Technologie kommt es zu einem geringeren Schneckenverschleiß, zusätzlich kann auf die Verwendung von Sperrmittel verzichtet werden. Im neuen Betonwerk von Eder verfährt der Betonverteiler auf einer Stichbahn direkt zu der an der Außenfassade stehenden Betonmischanlage und wird dort mit Frischbeton versorgt. Diese Konfiguration sorgt für einen geringeren Logistikaufwand und ermöglicht es, die Wasch- und Reinigungsarbeiten der Betongerätschaften auf eine Stelle zu konzentrieren.

Bewehrungsproduktion 4.0

Der Bereich der Bewehrungsproduktion ist in der neuen Eder Umlaufanlage komplett automatisiert. Der Verlege-Automat Mesh Spacer positioniert Abstandshalter für die Bewehrungsmatten auf der Schalfläche der Palette. Das Einlegen erfolgt optimiert anhand von Berechnungen der Elementgröße und des Gewichts der Bewehrung, sodass sich ein erhöhtes Einsparpotenzial der benötigten Abstandshalter ergibt.

Die flexible Bewehrungsmattenschweißanlage BlueMesh, die zur M-System Serie gehört, überzeugt durch zahlreiche Einsatzmöglichkeiten im neuen Werk. Bei einer Just-in-Time Produktion kann die Mattenschweißanlage ihre Flexibilität voll ausspielen und Matten entsprechend dem Produktionsbedarf der Palettenumlaufanlage zeitgerecht bereitstellen. Neben diesen Vorzügen kann auch eine Serienproduktion von Lagermatten erfolgen. Für die Produktion von Elementdecken ist die Maschine zusätzlich mit einer automatischen Biegeeinrichtung zum stirnseitigen Kröpfen der Stabüberstände ausgestattet. Die automatische Magnettraverse kann die Matten nicht nur wenden und in die Palette einlegen, sondern die produzierten Matten auch auf einen Stapelwagen für externe Zwecke ablegen.

Des Weiteren sorgt die hochflexible Gitterträgerschweißmaschine VGA Versa für einen qualitativen und kostenoptimierten Ablauf in der Bewehrungsbereitstellung. Diese Gitterträgerschweißanlage bietet den Vorteil einer vollautomatischen Höhenverstellung sowie eines entsprechenden automatischen Drahtdurchmesserwechsels. Aufgrund dieser technischen Vorteile reduziert der Einsatz der VGA Versa nicht nur die Produktionszeiten, da keine Umrüstung für die verschiedenen Höhen benötigt wird, sondern auch Kosten durch die Einsparung von Lagerkosten und Verschnitt. Die produzierten Gitterträger werden ebenfalls komplett automatisch über einen Mehrachsen-Linearroboter in die vorbereiteten Paletten eingelegt.

Gesamtlösungen aus einer Hand

Die wirtschaftlichen Vorteile kommen durch den Einsatz des ebos Leitsystems in allen Bereichen der Betonfertigteilproduktion zum Tragen. Ebos wurde vom Unternehmen Progress Software Development, ebenfalls ein Unternehmen der Progress Group, entwickelt und kontinuierlich den steigenden Anforderungen der Betonfertigteilindustrie angepasst. Die unterschiedlichen Ankopplungsmodule für die Sub-Systeme sorgen dafür, dass die Daten immer genau zur richtigen Zeit, am richtigen Ort zur Verfügung stehen und die gesamte Betonfertigteilproduktion mit einem einzigen, homogenen System reibungslos funktioniert. Aufwendige Schnittstellenprobleme werden vermieden und der Kunde genießt den Vorteil „alles aus einer Hand“ mit umfassendem Leistungsumfang bei einfachster Benutzerführung.

Mit der neuen Anlage geht Eder neue Wege in der Fertigteilherstellung. Nicht nur, dass die Dimensionen der Elemente weiterwachsen, Eder versieht seine Produkte bereits im Werk mit allen nötigen Zubehörteilen wie durchgehende Rohre, Bewehrungsanschlüsse, Elektroeinbauten und Öffnungen. Der hohe Vorfertigungsgrad der Betonteile beschleunigt den Bauablauf auf der Baustelle erheblich und lässt den Installationsaufwand auf ein Minimum sinken. Franz Josef Eder fasst die Vorteile der Kooperation von Eder und Progress Group wie folgt zusammen: „Die Vorteile der Progress Group sind für uns eindeutig. Einerseits das – durch die von Progress selbst betriebenen Umlaufanlagen – tiefe Verständnis für den Produktionsprozess und andererseits die Gesamtlösung aus einer Hand. Die Schnittstellen müssen auf ein Minimum reduziert werden, um so ein komplexes Projekt erfolgreich abschließen zu können.“

CONTACT

Systembau Eder GmbH & Co KG

Bruck 39

4722 Peuerbach/Austria

+43 7276 24 15 550

www.eder.co.at

Ebawe Anlagentechnik GmbH

Dübener Landstraße 58

04838 Eilenburg/Germany

+49 3423 665-0

www.ebawe.de

Progress Maschinen & Automation AG

Julius-Durst-Straße 100

39042 Brixen/Italy

+39 0472 979100

www.progress-m.com

 

Progress Software Development GmbH

Julius-Durst-Straße 100

39042 Brixen (BZ)/Italy

Anhand+39 0472 979900

https://www.progress-psd.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-11 Ebawe

Neue Umlaufanlage für Betonfertigteil­produktion in China

In den vergangenen Jahren gewann das Thema Industrialisierung im Wohnungsbau in der Volksrepublik China stark an Bedeutung. In dem Land mit 1,35 Mrd. Einwohnern werden künftig 45 Standorte des...

mehr
Ausgabe 2019-09 PROGRESS GROUP

Niederösterreichische Ideen aus Beton mittels Automatisierung und Vernetzung

Die Betonwerk Jungwirth GmbH aus Niederösterreich geht bei der Erweiterung ihres Palettenumlaufwerks in Rappottenstein neue Wege. Das Werk wurde 2005 von Ebawe Anlagentechnik GmbH, einem Unternehmen...

mehr
Ausgabe 2020-03 PROGRESS GROUP

Sansiri integriert Mattenschweißmaschine in Umlaufanlage

Sansiri Public Co., Ltd, Thailand, hat einen Schritt in Richtung weitere Automatisierung der Umlaufanlage gemacht, indem es eine BlueMesh-M-System-Schweißmaschine von Progress Maschinen & Automation...

mehr
Ausgabe 2010-04 Modernisierung von Fertigteilwerken

Weißrussland investiert in die Zukunft

Im Jahr 1971 ist aus dem  Werk Nr. 4 in Mogilev der Bereich „Großplatten-Wohnungsbau KPD“ hervor gegangen, der Betonfertigteile für die Errichtung von fünfgeschossigen Wohnhäusern produzierte....

mehr
Ausgabe 2011-09 Betonerhärtung im Kammersystem

Progress Betonfertigteilwerk setzt auf Nachbehandlung von CureTec

Für Aufsehen sorgt am Hauptsitz der Unternehmensgruppe aber auch ein modernes Betonfertigteilwerk. Die Unternehmensgruppe Progress ist nämlich nicht nur als Maschinenbauer weltweit erfolgreich,...

mehr