Hauptbestandteil im Zement

Recyclingbrechsand

Feine rezyklierte Gesteinskörnungen (Brechsande) sind derzeit in DIN EN 197-1 nicht als Zementhauptbestandteil definiert. Zemente mit gemahlenem Brechsand als Hauptbestandteil bedürfen einer Zulassung. Neben technischen Nachweisen zu Eigenschaften nach DIN EN 196-1 beziehungsweise DIN EN 197-1 und Dauerhaftigkeitsprüfungen am Beton müssen die Brechsande ebenfalls umweltrelevante Eluat- und Feststoffparameter einhalten.

Ziel der Untersuchungen im Forschungsprojekt “R-Beton” (www.
r-beton.de) war die Erarbeitung von Leitlinien für die Verwendung von Brechsanden bei der Herstellung von Zement (im Rahmen des Projektes „R-Zement“ genannt). Der Großteil der R-Zemente wurde durch Mischen von 90 beziehungsweise 70 M.-% CEM I 42,5 R beziehungsweise 52,5 R mit 10 beziehungsweise 30 M.-% gemahlenem Brechsand im Labor hergestellt. In großtechnischen Betriebsversuchen wurden die R-Zemente durch gemeinsames Mahlen von Klinker, Brechsand und Sulfatträger hergestellt. Es wurden Brechsande aus Betonbruch, Mauerwerksbruch, Dachziegelbruch, Gleisschotter und Bahnschwellen verwendet. Die R-Zemente entsprachen den Festigkeitsklassen 42,5 N bis 52,5 R. Die zulassungsrelevanten Bewertungskriterien für die Dauerhaftigkeit der Betone wurden unter Verwendung der Zemente mit bis zu 10 M.-% Brechsand eingehalten. Die Brechsande erfüllten zudem die umweltanalytischen Anforderungen gemäß DIN 4226-101.

Betrachtet man alle im Projekt mit R-Zementen erzielten Ergebnisse zusammen, ist festzustellen, dass diese Zemente mit bis zu 30 % Brechsand mindestens in Innenbauteilbetonen eingesetzt werden könnten. Voraussetzung wäre ein kontinuierlicher, gleichmäßiger Stoffstrom von entsprechender Qualität zwischen Aufbereiter und Zementwerk.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-02 Tag 1: Dienstag, 19. Februar 2019

Podium 1 Anwendungsgerechte Forschung für Beton

9 Which material can we use? – Cements of the future Welche Stoffe können wir nutzen? – Zemente der Zukunft Dr.-Ing. Christoph Müller 10 Recycled crushed sand – Main constituent of cement...

mehr
Ausgabe 2021-02

Im Spannungsfeld zwischen Ressourcenverfügbarkeit und Dauerhaftigkeit

Die Betonbauweise steht derzeit noch für ca. 5 – 7?% der globalen Treibhausgasemissionen. Eine deutliche Reduktion dieser Emissionen gelingt durch die Absenkung des Portlandzementklinkergehaltes...

mehr
Ausgabe 2013-07 Lafarge Zement

Zementwerk in der Ukraine verkauft

Lafarge gibt den Verkauf seiner Zementaktivitäten in der Ukraine mit einem Unternehmenswert von 96 Millionen EUR an CRH plc. bekannt. Das Zementwerk, das im Nassverfahren arbeitet, befindet sich in...

mehr
Ausgabe 2019-02 Ressourceneffizienz

Ökobetone aus Kalksteinmehl

Mit der Beton- und Zementherstellung sind weltweit mehr als 6?% der vom Menschen verursachten CO2-Emissionen verbunden. Durch eine gezielte Substitution des im Zement beziehungsweise Beton enthaltenen...

mehr
Ausgabe 2019-02 Zemente der Zukunft

Welche Stoffe können wir nutzen?

Ressourceneffizienz und Klimaschutz werden die Betonbauweise weiter vor Herausforderungen stellen. Dabei ist kein Königsweg in Sicht. Neue Lösungsansätze wie die CO2-Abscheidung in Zementwerken...

mehr