Ostwestfälischer Baustoffhersteller dank mehrerer Standbeine bestens aufgestellt

Die August Lücking GmbH & Co. KG ist eines der führenden baustoffproduzierenden Unternehmen im Dreiländereck Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen. Jährlich werden ca. 300.000 m² Fertigteildecken und 50.000 m² Fertigteilwände hergestellt sowie als Ergänzung dazu Treppenläufe, Balkone und Spezialfertigteile.

Die August Lücking GmbH & Co. KG ist eines der führenden baustoffproduzierenden Unternehmen im Dreiländereck Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen und blickt auf ein über 120-jähriges Bestehen zurück. Die 1899 aus einem landwirtschaftlichen Betrieb in Paderborn entstandene Ziegelei beschäftigt heute an ihrem Produktionsstandort Warburg-Bonenburg ca. 170 Mitarbeiter und erweist sich in fünfter Generation in Familienbesitz als moderner, leistungsfähiger Industriebetrieb mit eigenem Fuhrpark. Geleitet wird das Unternehmen vom geschäftsführenden Gesellschafter Joachim Thater, dessen Tochter Theresa Lemke (Geschäftsführerin), Stephan Böddeker (Geschäftsführer) und Richard Lemke (Prokurist).

Jährlich werden ca. 300.000 m² Fertigteildecken und 50.000 m² Fertigteilwände hergestellt sowie als Ergänzung dazu Treppenläufe, Balkone und Fertigteile für spezielle Anwendungen. Hinzu kommen 200.000 m³ Mauerziegel. Seit 2014 wurde ein EnMS (Energiemanagementsystem) nach ISO 50001:2011 in das Unternehmen implementiert, um noch gezielter Energiesparpotenziale auszuschöpfen sowie Ressourcen und die Umwelt zu schonen. Neben verschiedenen Mitgliedschaften in Mauerwerksorganisationen engagiert sich Lücking im Güteschutz Beton und in der Fachvereinigung Betonbauteile mit Gitterträgern e. V.

Darüber hinaus werden Architekten, Bauträger, Bauunternehmer und Verarbeiter im persönlichen Kontakt auf dem jährlich stattfindenden Lücking-Bau-Symposium beraten und informiert. Außerdem finden regelmäßige Fachseminare und -schulungen statt, sodass sich pro Jahr mehr als 900 Fachleute qualifizieren.

Wichtige Meilensteine des Unternehmens

Im Sommer 1899 nahm die Ringofenziegelei des Agrar-ökonomen August Lücking auf seinem landwirtschaftlichen Betrieb am Stadtrand von Paderborn die Produktion auf. Gut sechzig Jahre später kam die Betonwarenherstellung hinzu: 1960 gründete Herr Wilhelm Mohn, Inhaber des Zementwerks Ilse, die Paderborner Transportbetonwerke und begeisterte Ulrich Thater als geschäftsführenden Gesellschafter in den Anfangsjahren für den Einsatz des Baustoffs Beton. 1990 wurde die Pflastersteinproduktion des Betonwerks Paderborn in das neu errichtete Beton-steinwerk Ilse eingebracht, das gemeinsam mit der Anneliese Zement AG auf dem ehemaligen Gelände des Zementwerks Ilse am Frankfurter Weg unter der Geschäftsführung von Dipl.-Kfm. Joachim Thater betrieben wurde, der seit 1986 in der Firma Lücking tätig ist. Gleichzeitig wurde die Schachtringproduktion in das Betonwerk Bonenburg verlagert, sodass das Betriebsgelände an der Elsener Straße einer neuen gewerblichen Nutzung zugeführt werden konnte, die sich weiterhin im Familienbesitz befindet.

Anfang der 2000er Jahre ging es Schlag auf Schlag: Im Jahr 2003 begann die Produktion von bis zu 28 t schweren Betongegengewichten für mobile Hafenkräne der Firma Gottwald/Demag Cranes in einer Hallenverlängerung des PZD. Nur ein Jahr später begann Lücking mit der Produktion von Stahlbeton-Doppelwänden und rüstete dazu die Umlaufanlage auf der Linie der Ziegeldecken mit einem Saugwenderahmen und weiteren 15 Fertigungspaletten für eine monatliche Leistung von 4.000 m² aus. Ab 2007 wurde die Produktion in eine neue beheizbare Fertigungshalle, ausgestattet mit einer 50-t-Krananlage, verlagert.

Der vorerst letzte wichtige Meilenstein in der Betonfertigteilsparte des Unternehmens war der Einbau der neuen Betonmischanlage für die Deckenabteilung PZD (Platten-, Ziegeldecke und Doppelwand) im Jahr 2016, womit nun Mischungen bis zu einem Kubikmeter sehr genau und flexibel hergestellt werden können.

Der geschäftsführende Gesellschafter Joachim Thater erläutert: „Nachdem feststand, dass meine Tochter Theresa und Schwiegersohn Richard in den Familienbetrieb einsteigen und damit die fünfte Unternehmergeneration begründen, ging nochmals ein richtiger Schwung durch die Firma Lücking. Mit einem alternativen Verkauf hätte ich mich hingegen nur sehr schwer anfreunden können.“

Zukunftsorientierter Ausbildungsbetrieb

Nicht ohne Stolz erwähnt Prokurist Richard Lemke beim Rundgang mit dem BFT-Redakteur durch das Betonwerk: „Selbst mit beachtlichen 120 Jahren ist unser Unternehmen immer jung geblieben. Dass wir weiterhin auf Wachstumskurs sind, belegen beispielsweise unsere aktuellen Stellenangebote: Wir suchen momentan mit einem Maschinenführer für das Betonwerk, jeweils einem Maurer und Maschinenführer für die Ziegelproduktion, einem Bauschreiner zum Einschalen, einem Mitarbeiter für die Ziegelmontageanlage und einem Bauzeichner gleich fünf Vollzeitkräfte in Festanstellung.

Darüber hinaus bietet unser Betrieb aktuell Ausbildungen zum Betonfertigteilbauer, zum Industriekeramiker Anlagentechnik und zum Elektroniker für Betriebstechnik an. Wer Interesse hat und die erforderliche Qualifikation mitbringt, kann außerdem seine Praxis- bzw. Abschlussarbeit für Bachelor/Master in den Bereichen F&E, Produktion und Logistik, Marketing und Unternehmenskommunikation sowie IT und Digitalisierung bei uns absolvieren.“

Dank mehrerer Standbeine gut aufgestellt

Dank der umfangreichen Produktpalette zeigt sich das Unternehmen auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gut gerüstet. „Sollte der Hintermauerziegelabsatz unerwartet einbrechen, haben wir immer noch unsere Betonfertigteilsparte, also läuft mindestens ein Geschäftsbereich immer gut“, berichtet Richard Lemke. „Den größten Aufschwung hatten wir mit unseren Krangegengewichten zu verzeichnen. Dieses Produktsegment haben wir erst Anfang der 2000er Jahre eingeführt und mittlerweile rüsten wir ca. 100 Krane pro Jahr aus. Unsere bis zu 38 t schweren Gegengewichte wurden nicht nur an regionale und nationale Kunden, sondern auch nach Belgien, nach Finnland, nach Asien, nach Südamerika und sogar bis nach Neuseeland verkauft.“

Ebenfalls verantwortlich für den Aufschwung ist die immer wieder schrittweise durchgeführte Modernisierung der Produktionstechnik. Zwar läuft die Anlagentechnik der Maschinenbauer Avermann und Weckenmann auch nach einigen Jahren immer noch reibungslos, jedoch wurde speziell im IT-Bereich erheblich aufgerüstet. „Wir haben seit vielen Jahren Erfahrung mit ERP-Software“, so Lemke weiter. „Erst kürzlich haben wir unser Produktionssystem auf ERPbos von Progress umgestellt und sind damit sehr zufrieden. Unsere Vision ist es nicht zuletzt aufgrund dieser modernen Performance, außer der Ortbetonbodenplatte zukünftig den kompletten Rohbau für ein Gebäude liefern zu können.“

CONTACT

August Lücking GmbH & Co. KG

Eggestr. 2

34414 Warburg/Germany

+49 5642 6007-0

www.luecking.de