Zementherstellung

Neuartige Fließmittel für thermisch aktivierte (calcinierte) Tone

Die Verwendung thermisch aktivierter (calcinierter) Tone als Zusatzstoffe im Zement stellt eine leistungsfähige ökologische und energetische Optimierung für herkömmlichen Portlandzement dar.

Calcinierte Tone, die durch großtechnische Calcinierung von natürlichen, in großen Mengen zur Verfügung stehenden Tonmineralien hergestellt werden, bestehen aus einem Gemisch unterschiedlicher Schichtsilikate wie Kaolinit, Illit und Glimmer sowie aus vielfältigen inerten Mineralien wie Quarz, Feldspäten, Sulfaten und Carbonaten.

Diese Zusatzstoffe können die Verarbeitbarkeit von Mischungen mit Zement reduzieren. Infolgedessen müssen Fließmittel zugesetzt werden, um ihre Fließeigenschaften zu kontrollieren. Die große Herausforderung bezüglich der Entwicklung neuer Fließmittelstrukturen für calcinierte Tone besteht darin, den relativ hohen Wasseranspruch bestimmter calcinierter Tone zu senken und gleichzeitig mit den chemisch und ladungsmäßig sehr unterschiedlichen Oberflächen von Zementklinker und Tonmineralien zu wechselwirken.

Die Wirkweise von polycarboxylatbasierten Fließmitteln (PCE) basiert auf der Adsorption auf den Oberflächen der Bindemittelsysteme. Aufgrund der eher heterogenen Oberflächenladung von Zementen mit calcinierten Tonen rücken amphotere (zwitterionische) Fließmittel in den Mittelpunkt des Interesses für solche Zemente.

Die Einführung von kationischen funktionellen Gruppen, wie zum Beispiel quaternären Ammoniumgruppen, in die negativ geladenen PCE erzeugt Polymere, die gleichzeitig kationische und anionische Ladungen in einem Molekül aufweisen (Abb.). Mit diesen neuartigen PCE ist es möglich, sowohl die große Vielfalt der Ionenschichten auf den Oberflächen der Tonmineralien als auch die der Zementhydrate adsorptiv zu belegen.

Untersuchungen zur Interaktion dieser zwitterionischen (amphoteren) Polymere mit reinen calcinierten Tonen als auch in Zementen mit Substitutionsraten zwischen 20-30 M.-% an calcinierten Tonen zeigten eine optimierte, PCE-Fließmitteln vergleichbare Verflüssigungswirkung.

Zusammenfassend stellt die Entwicklung neuartiger Fließmittel für diese Anwendung ein großes Forschungsgebiet für die Zukunft dar, insbesondere die Adaption für verschiedene calcinierte Tongemische, welche eine sehr unterschiedliche Oberflächenchemie aufweisen können.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-02 Neue betontechnologische Aspekte für deren Einsatz

Calcinierte Tone als alternative Betonzusatzstoffe

Zur Verbesserung der ökologischen und technischen Eigenschaften von Betonen werden in Zukunft leistungsfähige SCM (engl.: supplementary cementitious materials) benötigt, welche auch in höheren...

mehr
Ausgabe 2021-02

PCE-Fließmittel für Komposit-Zemente mit calciniertem Ton

Die weltweite Zementproduktion beläuft sich aktuell auf ca. 4,4 Milliarden t pro Jahr. Leider sind damit auch enorme CO2-Emissionen verbunden, die etwa 7 % des gesamten anthropogenen CO2-Ausstoßes...

mehr
Ausgabe 2020-02 Eine betontechnologische Herausforderung?

CO2-Reduzierung durch calcinierte Tone

Calcinierte Tone bieten die Möglichkeit, umweltpolitischen Forderungen gerecht zu werden, der Ressourcenverknappung entgegen zu steuern und in Synergie mit anderen Kompositmaterialien...

mehr
Ausgabe 2020-02 Alternative Bindemittel (Geopolymerbeton, calcinierte Tone) im Fertigteilbau

Herstellung, Prüfung, Zulassungen und praktischer Einsatz

Eine Forderung zum Klimaschutz ist die Reduzierung der CO2-Emissionen bei der Herstellung von Zementen und dem daraus hergestellten Beton. Da bei der Herstellung von Zementklinker aus...

mehr
Ausgabe 2018-02 Tag 2: Mittwoch, 21. Februar 2018

Podium 5

51 Ultra-high-performance concrete (UHPC) – New DAfStb Guideline Ultrahochfester Beton (UHFB) – Neue DAfStb-Richtlinie Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Michael Schmidt, Dr.-Ing. Christoph Alfes 52...

mehr