LIAPOR

Leichtbeton für Wiener Musikhaus

Für einen Anbau mit Treppenhaus und Aufzug am Wiener Musikhaus suchten Rahm Architekten einen Baustoff, mit dem sich der monolithische, skulpturale Charakter des neuen Erschließungskörpers optimal umsetzen ließ. Fündig wurden sie in Liapor-Leichtbeton, der zugleich auch alle statischen und energetischen Anforderungen erfüllte.

Eines der auffälligsten Merkmale der Musikschule am Wiener Jesuitensteig ist der neue Erschließungskörper an der Ostseite des Gebäudes. Er beinhaltet ein Treppenhaus und einen Personenaufzug und erlaubt damit eine ganz neue, barrierefreie Erschließung der drei Geschosse des Wohn- und Verwaltungshauses, welches Ende des 18. Jahrhunderts errichtet wurde.

Konzipiert und umgesetzt wurde der Anbau von Rahm Architekten aus Wien. Diese verfolgten dabei klare Ziele, insbesondere was die Baukörpergeometrie und das Zusammenspiel aus offenen und geschlossenen Flächen anging: „Der Anbau sollte als monolithischer, skulpturaler Baukörper umgesetzt werden, der sich vollständig zum Garten hin öffnet und insbesondere durch die Menschen auf den Treppen die Lebendigkeit des Gebäudes sichtbar macht“, erläutert Architekt Hans Schartner.

Reine Schlichtheit in 40 cm Stärke

Auch an Aufzugschacht, Sockel, Dach und Stirnseite des Anbaus stellten die Architekten hohe Ansprüche: „Wir waren auf der Suche nach dem besonders reinen, einfachen Baumaterial, das die Offenheit des Stiegenhauses in schlichter Poesie kontrastiert und betont“, erzählt Architekt Hans Schartner. Der Baustoff musste dabei natürlich auch alle statischen Anforderungen erfüllen, die sich aus der geometrischen Komplexität des Anbaus ergaben. „Fündig wurden wir im Liapor-Leichtbeton, mit dem wir alle gestalterischen und statischen Vorstellungen und Vorgaben sicher umsetzen konnten. Dazu kommt, dass der Baustoff auch den nötigen Wärmeschutz bietet, und zwar ohne zusätzliche Dämmschichten.“

Nach zehnmonatiger Planungszeit begannen Anfang 2017 die Bauarbeiten für den Erschließungskörper. Den Auftakt bildete eine Musterwand aus Liapor-Leichtbeton, die inzwischen als fixes Bühnenelement am Platz vor dem Musikpavillon im Garten Verwendung gefunden hat. An ihr sammelten alle Beteiligten wertvolle Erfahrungen, die ihnen später für den eigentlichen Bau zugutekamen. Unter der Bauherrschaft der Aulos GmbH in Linz übernahmen die Wiener Motivbau GmbH und die Wale Baugesellschaft mbH die Bauausführung. Der Liapor-Leichtbeton wurde von der Perlmooser Beton GmbH in Wien hergestellt und geliefert. Insgesamt kamen für den neuen Anbau rund 50 m³ eines LC12/13 zum Einsatz. Im Detail wurden damit der Aufzugturm, der Gebäudesockel sowie die Dach- und Vorderseite in jeweils 40 cm Dicke errichtet. Die Treppenspindel wie auch die Laufplatten der Treppe selbst bestehen aus Normalbeton. „Statisch herausfordernd waren das Dach, die begrünte Wand und das Stiegenpodest über dem Eingang, die gemeinsam mit der Spindel ein statisches System darstellen“, berichtet Architekt Hans Schartner.

Das Stiegenhaus als Tonleiter

Parallel zum neuen Anbau wurde unter der Leitung von Rahm Architekten auch das bestehende Gebäude saniert, und nach rund 14-monatiger Gesamtbauzeit konnte das Musikhaus Wien im Februar 2018 feierlich eingeweiht werden. „Das Stiegenhaus mit der Glasfassade zum Garten ist inspiriert von der Leichtigkeit der Musik und lässt in der Betrachtung die kleinen MusikerInnen die Stiegenläufe wie Tonleitern erklimmen“, so das Fazit von Architekt Hans Schartner. „Die Reduktion der verwendeten Materialien gibt dieser Beziehung von innen und außen ihren besonderen Raum.“

CONTACT

Liapor GmbH & Co. KG

Industriestr. 2

91352 Hallerndorf-Pautzfeld/Germany

+49 9545 448-0

www.liapor.com

CONTACT

Liapor GmbH & Co. KG

Industriestr. 2

91352 Hallerndorf-Pautzfeld/Germany

+49 9545 448-0

www.liapor.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-06 Liapor

Räume zum Entdecken aus Leichtbeton

Ein schlichter Quader in dezentem Farbton, der gleichzeitig Massivität und Kompaktheit ausstrahlt – das war eine der grundlegenden Ideen des Berliner Architekten José Gutiérrez Marquez für den...

mehr
Ausgabe 2014-05 LIAPOR

Tierheim aus Leichtbeton

Ein ökologisches und energieeffizientes Gebäude, das Freiraum und Komfort, aber auch Schutz und Geborgenheit bietet – das waren die Anforderungen beim Bau des neuen Katzenhauses Zollernalb in...

mehr
Ausgabe 2016-12 Liapor

Stadthaus mittels Leichtbeton neu interpretiert

Ein klarer, schlichter Kubus, der kontrastreich und dennoch in sich stimmig wirkt – so präsentiert sich das neue Büro- und Wohnhaus der Flosundk architektur+urbanistik GmbH in Saarbrücken. Der...

mehr
Ausgabe 2014-07 Liapor

Leichtbetonsteine für 1.200 m² großen Gewerbebau

Dass Leichtbeton-Mauersteine wie der SL Plus von Liapor nicht nur ganz besondere Anforderungen bei Wohnhäusern erfüllen, sondern sich ebenfalls für Industrie- und Gewerbebauten eignen, zeigt das...

mehr
Ausgabe 2018-04 Liapor

Authentische Ästhetik mit Leichtbeton

Das neue Bürogebäude der Spenner GmbH und Co. KG in Erwitte ist monolithisch aus Liapor-Leichtbeton in gelungener Sichtbeton-Optik ausgeführt. Der Baustoff kombiniert hier Tragfähigkeit,...

mehr