August-Kühne-Haus in Bremen

Komplexe Bauzustände am Beispiel einer gestapelten Sichtbetonfassade

Gebäude

Am historischen Stammsitz des Logistikunternehmens Kühne + Nagel in Bremen wurde 2018/2019 ein neues Bürogebäude errichtet. Das alte Gebäude aus den 1960er Jahren wurde für das wachsende Unternehmen zu klein, abgerissen und durch ein neues Gebäude mit einer Nettobürofläche von 13.500 m² am selben Standort an der Ecke Wilhelm-Kaisen-Brücke in Bremen ersetzt. Das neue Gebäude besteht aus drei Elementen: einem 40 m hohen, elfgeschossigen Hochhaus, einem Verbindungstrakt und einem Flachbau.

 

Tragende Sichtbetonfassade

Die Besonderheit des Gebäudes liegt in seiner tragenden Fassade aus Sichtbeton-Fertigteilen. Das Bauwerk verfügt zur Lastabtragung außer der Fassade nur über aussteifende Betonkerne (Treppenhäuser) im Gebäudeinneren. Die Spannweite der Geschossdecken von den Betonkernen zur tragenden Fassade beträgt 7 m, wobei dadurch stützenfreie Büroräume entstanden sind. Die Fertigteile haben eine Abmessung von 2,70 m in der Breite und eine Höhe von 7,50 m. Jeweils zwei Geschossdecken sind über Iso-Körbe an den Fertigteilen angeschlossen. Die Fassade besteht aus einer zusammengesetzten Fertigteil-Pfosten-Riegel-Konstruktion mit einer Betongüte von C50/60. Sie entspricht der Betonoptik eines Wesersandsteines. Hierfür wurde die Oberfläche durch Säuern bearbeitet. Zum Schutz der Fertigteile wurde in Teilbereichen werkseitig ein Graffitischutz bzw. eine Imprägnierung aufgetragen.

 

Statische und planerische Herausforderung

Durch die einzigartige Konstruktion ergaben sich vielerlei Herausforderungen, zum Beispiel an die Gebäudestatik: Hier gibt es keine vorhandene Systemlösung für die Lasteinleitung der Decken in die Fassade. Für eine Standardlösung sind zu hohe Lasten (VRD = 820 kN bzw. 500 kN) vorhanden. Ebenfalls mussten die thermische Trennung und die thermische Beanspruchung von Δ t = 60 °C, die eine Längenveränderung von ca. 2,5 cm in der Höhe mit sich bringen, in der Berechnung berücksichtigt werden. Weiterhin mussten große Anpralllasten aus dem direkten Verkehrsbereich im gesamten Erdgeschoss übernommen werden.

Dies ist nur ein Auszug der vielen verschiedenen Details, welche bei der Planung und Umsetzung dieses Bauvorhabens zu berücksichtigen waren. In dem Vortrag wird dargestellt, wie eine theoretische Ausarbeitung (also das Planerische) in die Praxis umgesetzt wurde und wie ein gutes Zusammenwirken zwischen Planungsbüro und dem ausführenden Fertigteilwerk bei Sonderkonstruktionen erfolgreich durchgeführt werden kann.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-02 Tag 1: Dienstag, 18. Februar 2020

Podium 3: Konstruktiver Fertigteilbau - Gebaute Beispiele, technische Konzeptionen

31 August Kühne Building in Bremen - Complex building situations shown on an stapeled architectural concrete façade August-Kühne-Haus in Bremen - Komplexe Bauzustände am Beispiel einer...

mehr
Ausgabe 2014-10 Max Frank

Kragplattenanschlüsse für repräsentativen Bürokomplex

Direkt neben der Haltestelle „Ohligsmühle“ der Schwebebahn in Wuppertal entstand ein repräsentativer Gebäudekomplex mit einer Brutto-Geschossfläche von ca. 18.000 m². Das fünf- bis...

mehr

IZB: Fachtagungen Sichtbeton 2020

Zum Thema Sichtbeton führt das InformationsZentrum Beton im Frühjahr 2020 Fachtagungen in Weimar, Rendsburg, Bremen und Hannover durch. Beton bietet wie kein anderer Baustoff viele positive...

mehr
Ausgabe 2018-04 Liapor

Authentische Ästhetik mit Leichtbeton

Das neue Bürogebäude der Spenner GmbH und Co. KG in Erwitte ist monolithisch aus Liapor-Leichtbeton in gelungener Sichtbeton-Optik ausgeführt. Der Baustoff kombiniert hier Tragfähigkeit,...

mehr
Ausgabe 2017-10 Sofistik

Softwarehersteller baut Firmenzentrale mit BIM

Die Sofistik AG hat ihr 30-jähriges Firmenjubiläum mit dem Spatenstich für ihr neues Bürogebäude in Nürnberg gefeiert. Der Neubau soll durchgängig mit Building Information Modeling (BIM) und...

mehr