Infraleichtbeton – Potenziale für die Fertigteilindustrie

I.) Betoneigenschaften und Herstellung

Die Idee, den Bereich der Leichtbetone in Richtung niedrigerer Rohdichten zu erweitern, um wärmetechnisch interessante Lösungen anzubieten, wurde bereits erfolgreich von Arbeitsgruppen in München und Berlin [1-3] in der Praxis verwirklicht. Beide Ansätze unterschieden sich primär in der Wahl der eingesetzten leichten Gesteinskörnung. Während für den Leichtbeton von Callsen/Thienel [1] eine Kombination aus Blähton und Blähglas zum Einsatz kommt, nutzten Schlaich et al. [2, 3] ausschließlich Blähtonkörnungen. Daneben gibt es weitere Ansätze (unter anderem [4]), die ausschließlich Blähglas als leichte Gesteinskörnung nutzen.

Der Beitrag erläutert anhand von Beispielen, wie sich die verschiedenen Infraleichtbetone in ihren Eigenschaften unterscheiden. Hierzu zählen neben den erzielten Festigkeitswerten vor allem die Verarbeitungseigenschaften. Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt die Anzahl der Rezepturbestandteile, die oftmals ein limitierender Faktor für die interessierten Werke sein dürfte. Aus den genannten Aspekten ergibt sich dann, welche Anforderungen die Infraleichtbetone für die potenziellen Produzenten mit sich bringen und welche Möglichkeiten sie zugleich für die Herstellung von Fertigteilen bieten.

References/Literatur
[1] Callsen B., Thienel K.-C. Besondere Aspekte bei der Entwicklung und Ausführung eines hochwärmedämmenden Hochleistungs-Leichtbetons mit sehr niedriger Betonrohdichte. Beton. 2017;67(4):128-134.
[2] Bonnen C., Schlaich M. Monolithische Bauweise mit Infraleichtbeton. Zement + Beton. 2010(4):10-13.
[3] Schlaich M., Zareef M.E. Infraleichtbeton. Beton- und Stahlbetonbau. 2008;103(3):175-182.
[4] Yu Q.L., Spiesz P., Brouwers H.J.H. Ultra-lightweight concrete: Conceptual design and performance evaluation. Cement and Concrete Composites. 2015;61:18-28.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-02 Infraleichtbeton als haufwerksporiger Leichtbeton

Geregelter Einsatz vom Fertigteil zum Ortbeton

Infraleichtbeton (ILC) stellte in seinen Anfängen eine Weiterentwicklung gefügedichter Leichtbetone (LC) nach DIN EN 206 und DIN EN 1992 dar. Zugunsten einer niedrigen Wärmeleitfähigkeit wich...

mehr
Ausgabe 2018-08 HEIDELBERGCEMENT

Einfamilienhaus aus 50 cm dickem Infraleichtbeton

Bauwerke aus Leichtbeton rücken immer mehr in den Fokus und erhalten Auszeichnungen, wie unlängst ein raffiniertes Wohnhaus im Schwäbischen oder ein bemerkenswerter Konzertsaal im Bayrischen Wald...

mehr
Ausgabe 2019-02 Ressourceneffizienz beim Bau

Multifunktionale Leichtbetonbauteile mit inhomogenen Eigenschaften (MultiLC)

Die Ressourceneffizienz beim Bau und Betrieb von Gebäuden gewinnt immer mehr an Bedeutung. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Forschungsvorhaben MultiLC hat zum Ziel,...

mehr
Ausgabe 2017-02 LC8/9 D0,725

Ein sehr leichter Leichtbeton für die Praxis

Leichtbetone der Güte LC12/13 D1,2 wurden in Deutschland in den letzten Jahren am häufigsten für wärmedämmende konstruktive Leichtbetone eingesetzt, erreichten jedoch wegen der wärmetechnisch...

mehr
Ausgabe 2022-02 SUBMITTED BY: CBS HOME

Innovation: CBS-Bausystem für hochwertigen Wohnraum

Die Basis der CBS-Technologie setzt sich aus zwei Baustoffkomponenten zusammen: einem filigranen Stahlleichttragwerk aus 1,00 bis 2,00 mm starkem verzinktem Stahlblech; Leichtbeton mit einer...

mehr