RBM

Großformatige Platten und neue Betonwerksteintreppe

RBM blickt auf eine mehr als 80jährige Firmengeschichte zurück und hat sich bis heute zu einem der bedeutendsten Hersteller von Betonwerkstein in Deutschland, sowohl mittels Blockbetontechnologie als auch in konventioneller Fertigung, entwickelt – die BFT International berichtete bereits ausführlich in ihrer Ausgabe 09/2017.

Auf mehr als 17.000 m² überdachter Produktionsfläche fertigen rund 50 Mitarbeiter Qualitäts-Betonwerksteinprodukte für den Innen- und Außenbereich, die regelmäßig durch eine Eigen- und Fremdüberwachung durch die Prüfstelle des Güteschutz Beton- und Fertigteilwerke Nord e. V. entsprechend der DIN V 18500 und EN 13748-1/2 geprüft werden. Die Musterpalette umfasst 18 Standardmuster, darüber hinaus werden kundenspezifische Sonderlösungen hinsichtlich des Farb- und Körnungsbildes angeboten. Sämtliche Betonwerksteinerzeugnisse sind massenhydrophobiert.

Erst kürzlich wurde die ohnehin bereits beachtliche Liste an Referenzprojekten und Produktentwicklungen nochmals erweitert: Zum einen wurden großformatige Platten für das repräsentative Objekt Rhein-Palais Bonner Bogen geliefert; zum anderen wurde eine neue – im vollen Querschnitt aus Betonwerkstein hergestellte – Fertiglauf-Wangentreppe in oberflächenfertiger Ausführung zur Marktreife gebracht.

 

Großformatige Platten für Rhein-Palais

Der Auftraggeber wünschte keine übliche klein- oder mittelformatige Außenbefestigung, weil diese aus seiner Sicht durch den hohen Fugenanteil pflegeintensiver sind, optisch unruhiger wirken und zu Verformungen neigen. Stattdessen sollten möglichst großformatigen Betonelemente zur Ausführung kommen.

Um optisch die Fugen mit den Achsmaßen der Gebäude korrespondieren zu lassen, wurde über das Gelände ein Raster von 1,35 m gelegt. Dieses Maß entspricht dem Achsmaß der Gebäude, an dem diverse Elemente wie Fenster, Gebäudevorsprünge usw. ausgerichtet sind. Die wasserführende Ebene ist die Tiefgaragendecke. Das Wasser wird bei normalen Regenereignissen über die Fugen abgeleitet und läuft über Dacheinläufe in eine Regenwasserzisterne. Für Starkregenereignisse sind Rinnen direkt an den Gebäuden angeordnet, die im freien Durchlass das Wasser auf die Tiefgaragendecke fließen lassen. Die Platten selbst wurden statisch so bemessen, dass sie von schweren Feuerwehrfahrzeugen überfahren werden können. Die Platten haben oberseitig eine ca. 5 cm dicke Nutzschicht aus einer klassischen Betonwerksteinrezeptur; die Oberfläche wurde im Nachgang feingestrahlt.

Um eine gute Begehbarkeit und eine optisch ruhige Fläche zu erzielen, wurden sehr schmale Fugen (6 mm) und kleine Fasen an den Plattenrändern gewählt. Die Anforderungen an die Maßhaltigkeit der Platten und die Verlegung steigt dadurch weit über die nach DIN 18202 zulässiger Toleranzmaße. Bei einem Achsmaß von 1 bis 3 m wäre z.B. eine Abweichung vom Sollmaß von ± 12 mm zulässig. Die sonstigen Gestaltungselemente wie Blumenkübel, Stufen und Brüstungen für die erhöhten Terrassen wurden in gleicher Materialoberfläche hergestellt. Das Achsmaß dieser Elemente wird von den Bodenplatten aufgenommen bzw. auf 2,70 m verdoppelt.

 

Neue oberflächenfertige Betonwerksteintreppe

RBM hat in der Vergangenheit sogenannte Fertiglaufwangentreppen hergestellt. Dies waren fix und fertig angelieferte gradläufige Treppenläufe, die während der Rohbauphase ins Gebäude eingehängt wurden. Tragende Elemente dieser Treppen waren Wangen aus Betonwerkstein, in die die Stufenbeläge mit Ihrer Unterkonstruktion einbinden. Durch die im Laufe der Zeit zunehmenden Anforderungen an die Statik, den Brandschutz und den Zeitgeschmack der Architekten war es an der Zeit, ein Nachfolgeprodukt zu entwickeln.

Die neue Treppe ist eine im vollen Querschnitt aus Betonwerkstein hergestellte Fertigteiltreppe. Die Stufenoberflächen sowie Wangenansichten werden im Werk geschliffen und sind bei Anlieferung oberflächenfertig. Optisch besticht die Treppe durch ihre Geradlinigkeit ohne Überstände an den Stufenköpfen/Wangen Die Treppenwange und ggf. die Untersicht entspricht von der Oberfläche den Tritt- und Setzstufen.

Hinsichtlich Statik, Auflagersituation und Abmessungen besteht die gleiche Planungsfreiheit wie bei den bekannten Fertigteilrohläufen. Es entsteht ein wesentlich besserer Bauablauf. Die Treppen werden während der Rohbauphase ins Gebäude eingehängt und mit einem Schutzbelag gegen die Baustelleneinflüsse geschützt. Es sind keine Treppenhaussperrungen erforderlich, um die Treppenbeläge einzubauen. Zum Schluss müssen lediglich die Schutzabdeckungen entfernt werden und eine Endreinigung erfolgen.

CONTACT

Rehburger Beton- und Marmorwerk

GmbH & Co. KG

Nienburger Str. 44

31547 Rehburg-Loccum/Germany

+49 5037 303-0

www.rbm-rehburg.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-09

Betonwerksteinproduzent RBM führend in der Blockbetontechnologie [Video]

RBM blickt auf eine mehr als 80-jährige Firmengeschichte zurück und hat sich bis heute zu einem der bedeutendsten Hersteller von Betonwerkstein in Deutschland, sowohl mittels Blockbetontechnologie...

mehr
Ausgabe 2017-02 Betonwerkstein-Herstellung

Chancen durch Blockbetontechnologie

Zielsetzung Betonwerkstein ist aus Ortsterrazzo entstanden. Es gibt zwei unterschiedliche Herstellungsverfahren: 1.?Konventionelle Fertigung 2.?Blockbetontechnologie Konventionelle Fertigung Früher...

mehr
Ausgabe 2013-08 INFORMATIONSGEMEINSCHAFT BETONWERKSTEIN

Broschüre: Lebensqualität in Haus und Garten

Die Informationsgemeinschaft Betonwerkstein e.V. (info-b) hat ihre Broschüre „Lebensqualität in Haus und Garten – Gestalten mit Stein“ neu aufgelegt. Auf 48 Seiten informiert sie rund um das...

mehr
Ausgabe 2017-02 Tag 3: Donnerstag, 16. Februar 2017

Betonwerkstein

101 Cast stone production – Opportunities provided by concrete block technology Betonwerkstein-Herstellung – Chancen durch Blockbetontechnologie Edgar Bahl   103 White architectural concrete...

mehr
Broschüre

Schöner Wohnen mit Betonwerkstein

Der Einsatz von Betonwerkstein beim „Interior Design“, also bei der modernen Raumgestaltung und Innenarchitektur, steht im Mittelpunkt einer neuen Broschüre der Reihe „Vielseitigkeit von...

mehr