Alkus

Filigrane Fertigteilfassade für finnischen Wohnkomplex

Wie viele Küstenstädte hat auch Helsinki die Vorzüge der Lage am Wasser neu entdeckt und die industrielle Hafennutzung in die Peripherie verbannt. Das ehemals industriell genutzte Gebiet soll durch exklusive Wohnbebauung aufgewertet werden. Auf einer Halbinsel, nahe dem ehemaligen Hafen, entsteht das neue Wohnviertel Jätkäsaari. Bereits von weitem erkennt man den neuen Wohnkomplex Länsisatamankatu 23.

Die vorgelagerte Fassade erfüllt gleich mehrere Funktionen: Tagsüber wird sie den Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz gerecht, während sie nachts die Beleuchtung im Inneren filtert und so für spannende Lichteffekte auf der Außenfläche sorgt. Durch das Spiel mit Licht und Schatten, offenen und geschlossenen Flächen sowie der materialeigenen Oberflächenwirkung des Baustoffs Beton schufen die Architekten Huttunen – Lipasti – Pakkonen ein Objekt mit Landmarken-Charakter.

Dünne stabile Bauteile mit faserverstärktem Beton

Mit herkömmlichen Fertigteilen aus Stahlbeton wäre diese filigrane Fassade nicht zu realisieren gewesen. Die weltweit tätige Rieder Smart Elements GmbH mit Sitz im österreichischen Maishofen ist spezialisiert auf Fassadenplatten aus faserverstärktem Beton. Durch den Verzicht auf Bewehrung aus Stahl gelingt es, schlanke und dennoch stabile Bauteile herzustellen.

Die von den finnischen Architekten angefragten Fassadenplatten mit verschieden großen, ausgesparten Quadraten in Größen bis zu 4,57 x 1,87 m waren so noch nicht hergestellt worden. Herkömmliches Sperrholz ist in den geforderten Maßen am Stück nicht verfügbar, und Stöße waren nicht zugelassen. Da auch die möglichen Einsatzzahlen gegen Holz sprachen, galt es neue Lösungen zu suchen.

Bei Rieder wusste man durch diverse Kontakte von den Vorteilen der Alkus Vollkunststoffplatten, beispielsweise Herstellmöglichkeit großer, fugenloser Schaltische durch Verschweißen und die gegenüber Holz deutlich längere Lebensdauer. Nach dem Erstkontakt mit den Alkus-Spezialisten wurde ein Forderungskatalog erstellt. Die benötigten Schaltische in den Abmessungen von 5,10 x 2,40 m mussten fugenlos und die Schweißnähte am Beton nicht sichtbar sein. Für die sichere und flexible Befestigung der zahlreichen Einbauteile mit Gewindeschrauben musste jeder Schaltisch etwa 1.000 milli­metergenau platzierte Bohrungen in unterschiedlichen Größen aufweisen. Um wirtschaftlich zu produzieren, sollten auf einem Schaltisch mindestens 60 Betonteile in gleichbleibend hochwertiger Qualität hergestellt werden können.

Auftrag für sieben ­Schaltische

Alkus nahm diese Herausforderung an und erhielt den Auftrag für sieben Schaltische in der gewünschten Abmessung von 5,10 x 2,40 m. Im ersten Arbeitsschritt erfolgte das werksseitige Verschweißen der für dieses Projekt gewählten Alkus Vollkunststoffplatten AL20 auf eine transportable Größe. Die nächste Herausforderung waren die maßgenauen Bohrungen auf der CNC-Anlage. Im Produk­tionswerk von Rieder erfolgte die Montage der vorbereiteten Platten auf die mit Holz belegten Rütteltische. Um auch selbst kleinste Unregelmäßigkeiten der Betonoberfläche im Bereich der Schweißnähte auszuschließen, wurden die Oberflächen der Schaltische mit einem Rota­tionsreiniger mattiert.

Danach stand dem Anbringen der zahlreichen Einbauteile und den ersten Betonagen mit Faserbeton nichts mehr im Wege.

Makellose Betonoberfläche wurde Realität

Beim ersten Ausschalen zeigte sich, dass der Wunsch beziehungsweise die Forderung nach einer makellosen Betonoberfläche bei derart vielen Unwägbarkeiten Realität geworden war. Entsprechend zufrieden äußerte sich der Produktionsleiter Wolfgang Bürgler bei Rieder. „Die Möglichkeit mit Alkus Vollkunststoffplatten fugenlose Schaltische in jeder beliebigen Größe herzustellen, hat mich ebenso begeistert wie die lange Lebensdauer bei konstanter Qualität.“

Unter dem Markennamen ­fibre 3D hat Rieder 374 lupen­reine, perforierte Fassadenplatten in unterschiedlichen Größen geliefert. Als weiteres Novum sind alle Teile auf der Vorder- und Rückseite in Sichtbetonqualität ausgeführt.

CONTACT

Alkus AG

Gewerbeweg 15

9490 Vaduz/Liechtenstein

+423 236-0034

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 09/2013 Alkus

Vollkunststoffplatte: Fugenloser Sichtbeton

Kein Ausfasern, kein Abplatzen und kein Quellen bei Feuchtigkeit – die üblichen Probleme von Holzschalbelägen kennt die Vollkunststoffplatte von Alkus nicht. Sie hat eine fünfmal höhere...

mehr
Ausgabe 08/2009 WM-Stadion in Johannesburg

Montage der Hightech-Fassade geht in die Endrunde

„Das war eine logistische Herausforderung, die wir Dank unserer langjährigen Erfahrung bei der Abwicklung von internationalen Großprojekten unkompliziert lösen konnten. Uns liegt natürlich die...

mehr
Ausgabe 08/2013 Reckli

Architekturbeton für Moskauer Wohnkomplex

Die südwestlich der russischen Hauptstadt gelegene Siedlung Kommunarka gehört seit 2012 zum Stadtbezirk „Neues Moskau“ und liegt knapp 8 km von der Moskauer Ringautobahn MKAD entfernt. Durch die...

mehr
Ausgabe 03/2023 CAPE CONCRETE

Fertigteilplatten verschönern Fassade von neuem Delecta Fruit Headquarter im südafrikanischen Paarl

Bei der neu errichteten Unternehmenszentrale des Obstexporteurs Delecta Fruit (Pty) Ltd. kamen strukturierte Betonfertigteilplatten als Fassadenverkleidung der Straßenfront zum Einsatz. Das im März...

mehr
Ausgabe 01/2017 FDB

Excel-Tool zur EnEV-Vorplanung bei Fassadenplatten

Die Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau e.V. (FDB) erweitert ihre acht Planungshilfen um ein neues Excel-Tool zur EnEV-Vorplanung/Vordimensionierung bei großformatigen Vorhangfassaden aus...

mehr