Betonwerk Heinrich Hachmeister

Fertigteil-„Shelter“ für Flüchtlinge (Video)

Pfiffig und geschäftstüchtig reagiert das Betonwerk Heinrich Hachmeister mit Sitz in der Stadt Andernach auf die Zuteilung von Flüchtlingen in das Bundesland Rheinland-Pfalz. Gemeinsam mit dem Technischen Hilfswerk (THW), das als Bundesanstalt dem Bundesinnenministerium zugeordnet ist, entwickelte das Team um Geschäftsführer Martin Hachmeister eine temporäre Flüchtlingsunterkunft aus Betonfertigteilen. Pate stand eine Unterkunft, die das THW in den 1990er Jahren während des Bürgerkriegs im mittlerweile zerbrochenen Vielvölkerstaat Jugoslawien für Flüchtlinge einsetzte. Vermarktet wird das urheberrechtlich geschützte Modulgebäude von Hachmeister auch mit dem englischsprachigen Begriff für Schutzunterkunft als Beton-„Shelter“.

Die Basisversion besteht aus einer Bodenplatte, vier Wänden und einer Dachplatte. Die 150 mm dicke Betonbodenplatte wird über einer Planung aus Kiessplitt und auf extrudergeschäumten Polystyrol-Hartschaumplatten verlegt. Wie im Fertigteilbau üblich sind in die 100 mm dicken Betonwände mit 80 mm B1-Dämmung bereits alle Fenster und Türen eingebaut – Stromleitungen können später auf der Wand angebracht werden. Das Dach besteht aus einer 150 mm dicken Beton-Dachplatte und einer Isolierung aus Polystyrol-Hartschaumplatten. Die Anschlüsse und Verbindungen zwischen Bodenplatte, Wänden und Dach erfolgen über Ankerschienen und Schraubgewinde.

Für bis zu sechs Personen

Das Gesamtgewicht aller Einzelteile einer Unterkunft liegt bei 22 t, sodass pro Lkw ein Bausatz vom Werk auf die Baustelle befördert werden kann. Mit drei Mitarbeitern lässt sich ein Shelter innerhalb von 1,5 h aufbauen. Die Grundfläche des Shelters in der Basisversion beträgt 14,50 m². Laut Hachmeister und THW passen bis zu sechs Feldbetten in die Unterkunft.

Ende Oktober hatte das Betonwerk Heinrich Hachmeister gemeinsam mit dem THW bereits rund 60 der Beton-Shelter in der Ortschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler montiert, auf dem Gelände der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) des Bundesinnenministeriums. Insgesamt soll dem Andernacher Betonwerk ein Auftrag über 150 Beton-Shelter für dieses Gelände vorliegen.

CONTACT

Betonwerk Heinrich Hachmeister Andernach GmbH

Industriestraße 18

56626 Andernach/Germany

+49 2632 2552-0

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-03 Betonwerk Heinrich Hachmeister Andernach

Beton-Shelter 2.0: Flüchtlingsunterkunft mit Nachnutzungs-Möglichkeit

Die erste Version des als „Beton-Shelter“ bezeichneten Modulbaus diente der Erstversorgung von Flüchtlingen aus den Kriegs- und Krisengebieten im Nahen Osten und in Afrika (s. BFT International...

mehr
Ausgabe 2011-09 Zuverlässiger Partner im Betonbauteilgeschäft

thomas übernimmt Betonwerk Fehrbellin Gruppe

Zur thomas gruppe gehören bereits die Hofmann Betonbauteile, die Heinrich Schnabel Fertigdecken und die Betoform Betonbauteile. Kunden und Partner der jetzt zehn Standorte können künftig auf die...

mehr
Ausgabe 2016-03 Paul Wolff

Flüchtlingsunterkunft erhält sechs ­Abfallsammelboxen

Auch im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg werden derzeit Flüchtlinge aus den Kriegs- und Krisengebieten Syrien, Irak und Afghanistan untergebracht. Die Unterbringung für etwa 130 Flüchtlinge...

mehr

Fachtagung Fassaden in Ippesheim/Gollhofen

Die Weber Betonwerk GmbH lädt zur Fachtagung „Fassaden“ am 20. Oktober 2016 nach Ippesheim/Gollhofen ein. Das Programm umfasst die Vorträge „Trennung von tragenden Elementen in der Fassade....

mehr
Ausgabe 2017-02 Beschäftigung und Ausbildung

Integration von Flüchtlingen in der Praxis

„Junge Flüchtlinge in Ausbildung“ & „Flüchtlinge in Ausbildung und Beschäftigung“, so heißen die Projekte zur Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt der IHK...

mehr