Erstes afrikaweites Programm zur Kompetenzprüfung

Dauerhaftigkeit, Qualität und Sicherheit von Baustoffen gewinnen in afrikanischen Ländern an Bedeutung. In einem Ringversuch testeten 26 Labore des Kontinents ihre Kompetenz bei der Zementprüfung.

In vielen Teilen Afrikas entwickelt sich die Wirtschaft der Länder mit zunehmender Geschwindigkeit, und auf dem gesamten Kontinent breitet sich Optimismus aus. Verbunden mit dem wirtschaftlichen Aufschwung ist eine wachsende Baunachfrage, die insbesondere der Zement- und Betonbranche immer größere Geschäftschancen eröffnet. Derzeit ist die Zementinfrastruktur in Afrika recht komplex. Außer im nordafrikanischen Raum und insbesondere in Südafrika gibt es nur wenige Zementwerke, sodass die Zementpreise hochgradigen Schwankungen unterworfen sind. Klinker und Zement werden aus dem Ausland...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-03 BAM

Programm zur Eignungsprüfung von Zement in Afrika

Die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung organisiert zusammen mit dem Metrologie-Institut (PTB) ein Eignungsprüfungsprogramm für die Zementprüfung als afrikaweiten Ringversuch...

mehr
Ausgabe 2012-08

Start für Ringversuch zur Zementprüfung in Afrika

Im Rahmen des SPIN Projekts (www.spin.bam.de) reisten am 30. Juni drei Mitarbeiter der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin, nach Tansania. In dem ostafrikanischen Land sollten...

mehr
Ausgabe 2013-09

Auf nach Afrika

Subsahara-Afrika wird für Unternehmen und Zulieferfirmen der internationalen Zement- und Betonindustrie immer attraktiver. Die Nachfrage nach Baudienstleistungen in den 49 Staaten südlich der...

mehr
Ausgabe 2013-12 Global Issues in Concrete Construction

Perspektiven in Südafrika

Große Chancen bietet Subsahara Afrika für die Zulieferer der Bau- und Betonindustrie. Aber mindestens ebenso viel Förderung und Entwicklungsarbeit benötigt der Markt. Das erfuhren die Teilnehmer...

mehr
Ausgabe 2012-05

21. Rheologie-Kolloquium: Mehr Messgenauigkeit

Das diesjährige Kolloquium „Rheologische Messungen an mineralischen Baustoffen“ war bereits das 21., das die Hochschule Regensburg gemeinsam mit dem Gerätehersteller Schleibinger durchführte. Das...

mehr