Ungebundene Pflastersteine und -platten

Einflüsse auf den Verschiebewiderstand

Besonders auf stärker frequentierten und höher belasteten Pflasterflächen sehen wir immer wieder vertikale und horizontale Verschiebungen, die nicht selten zu Schäden an den Pflastersteinen führen und die Gebrauchstauglichkeit der Flächen beeinträchtigen. Während vertikale Verschiebungen in den meisten Fällen durch eine mangelhafte Stabilität der Tragschicht und der Bettung verursacht werden, ist der Einfluss der Pflasterdecke auf horizontale Verschiebungen deutlich größer. Aus diesem Grunde wurden im Rahmen von Produktentwicklungen Vergleichsversuche im Labor durchgeführt und verschiedene Einflussparameter genauer betrachtet. Für diese Untersuchungen wurde – unter Berücksichtigung der im Jahre 2001 durch Prof. Dr.-Ing. K. Krass durchgeführten Untersuchungen zum Scherverhalten von profilierten Pflastersteinen – ein Versuchsaufbau entwickelt, der es ermöglicht, eine Teilfläche unter realistischen Einbaubedingungen durch das kontrollierte Einbringen einer Last horizontal zu verschieben und die dadurch verursachte Verschiebung mittels Wegaufnehmern zu erfassen. Aus den daraus resultierenden Kraft-Weg-Diagrammen lassen sich zielführende Erkenntnisse gewinnen. Der Versuchsaufbau lässt neben der Variation der Pflastersteineigenschaften (Pflastersteinformat und -dicke sowie verschiedene Varianten von Verschiebesicherungen) auch Veränderungen bei der Fugenbreite und -füllung, beim Verlegebild sowie bei den Bettungs- und Fugenmaterialen zu.

Im Rahmen der Untersuchungen zeigte sich aber auch, dass der horizontale Verschiebewiderstand nicht alleine durch die Betonwarenhersteller in Form von Verschiebesicherungen gewährleistet werden kann. Wenn solche Produkte auch einen nicht unerheblichen Anteil an einer Verhinderung von horizontalen Verschiebungen haben, so ist es vielmehr ein Zusammenspiel einer Vielzahl von Einzelfaktoren, die von der Planung über die Bauausführung und -überwachung bis zur Wartung und Pflege während der Nutzung reichen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-02 Wie sind Schäden zu vermeiden/zu bewerten?

Kantenfestigkeit von Betonwaren –

Häufig auftretende Schäden an Flächenbefestigungen aus ­Betonpflastersteinen Eine Vielzahl der Reklamationen bei Flächenbefestigungen aus Betonpflastersteinen konzentriert sich auf einige wenige...

mehr
Ausgabe 2018-09 SLG

Fachtagung „Betonsteinpflaster“

Kaum ein anderer Baustoff besitzt eine so herausragende Bedeutung für die Flächenbefestigung und -gestaltung wie das Beton-steinpflaster. Die fachgerechte Planung und Ausführung von...

mehr
Ausgabe 2016-06 Steag

Photoment gewinnt GreenTec Award 2016

Steag Power Minerals hat für den innovativen Betonzusatzstoff Photoment zum Abbau von Stickoxiden den GreenTec Award gewonnen. Geschäftsführer Andreas Hugot nahm den nach Veranstalterangaben...

mehr
Ausgabe 2018-04 Einstein-Fugentechnik

Systempflaster besteht Langzeittest

Am östlichen Rand des Naturparks Frankenwald liegt die gut 1.000 Einwohner zählende Gemeinde Issigau. Als vor über zehn Jahren der Startschuss für eine geförderte Sanierungsmaßnahme gefallen...

mehr
Ausgabe 2018-09 BAYWA

Neuer versickerungsfähiger Pflasterstein „Casafino“

Mit den Produktreihen „Aqua“ und „Klosterpflaster“ aus dem Casafino-Sortiment bietet die BayWa AG jetzt versickerungsfähige Pflastersteine an. Garten- und Landschaftsbauern steht damit eine...

mehr