FORM+TEST

70 Jahre Bestimmung des Luftgehaltes nach Boyle-Mariotte

Bereits seit den 1940er Jahren ist bekannt, dass gezielt eingeführte Luftporen den erhärteten Beton widerstandsfähiger gegen Frost- und Frosttausalzangriff machen. Deshalb müssen vor dem Einbau des Frischbetons dessen Luftgehalt und dessen Zusammenhang mit dem Luftgehalt des Festbetons bekannt sein.

Nachdem in den Anfangsjahren nur die volumetrische Messung („rolling method“) angewendet wurde, publizierte Klein die Möglichkeit, den Luftgehalt durch Anwendung des Boyle-Mariotteschen Gesetzes zu bestimmen, und stellte den ersten „pressure air meter“ vor. Daraus wurden Type A mit konstantem Druck...

Thematisch passende Artikel:

Neues Messgerät V-Meter MK IV mit Ultraschallimpulsen

Die Firma James Instruments Inc. gibt die Markteinführung des Messgeräts V-Meter MK IV™ bekannt. Mit diesem Messgerät können mit Ultraschallimpulsgeschwindigkeit Hohlstellen und Risse aufgespürt...

mehr
Ausgabe 2016-04 Franz Ludwig

FL-Batch-Check auf der Bauma 2016

Auf der Bauma 2016 wird die Firma Ludwig Fl-Batch-Check präsentieren, ein Messgerät zum Echtzeit-Monitoring der Betonqualität und -temperatur in den Maschinensilos der Betonsteinmaschine. Das...

mehr