Beton ist immer eine Lösung

In einer deutschen Regionalzeitung fand ich Mitte Juni ein Beitrag über eine westdeutsche Kleinstadt, der die geplante Sanierung des Marktplatzes beinhaltete. Die Vorsitzende des dortigen Heimatvereins, Frau W. genannt, gab dem Redakteur zur Antwort, dass „Beton eine Todsünde wäre“ bei der Pflasterung ihrer historischen Altstadt. Der Zeitungsartikle trägt dann auch die polemische Überschrift „Beton ist keine Lösung“. Natürlich schreckt mich als Chefredakteurin der BFT INTERNATIONAL ein solcher im web veröffentlichter Artikel auf und machte mich beim Lesen wütend.

Weiter liest man im Beitrag über nichtssagende Marktplätze aus Betonpflaster, dass diese nicht zum Bild einer historischen Altstadt gehören würden. Aber man erwähnt auch offen, dass vor Jahren die Laufbänder der Fläche schon in Beton verlegt wurden, weil das vorhandene Basaltpflaster zu uneben war und die Begehbarkeit nicht komfortabel war. Der Journalist schreibt ferner „Dabei hat Frau W. durchaus Verständnis für die Forderungen der Rollator- und Rollstuhlfahrer, Buggyschieber und Radfahrer, die sich ein glatteres Pflaster wünschen“. Die Verwendung des Wortes „glatt“ anstelle von eben oder begehbar in diesem Zusammenhang führt dann irriger Weise dazu, dass Frau W. fordert: „Geschnittene, glatte Natursteine – das sei die Lösung an dieser Stelle“.

Rutschhemmung, Vielfalt, Dauerhaftigkeit, Verlegehinweise, Unterbau - all das kann und muss Frau W. nicht kennen, aber mit diesem Halbwissen an die Öffentlichkeit zu gehen und wider Beton zu plädieren, ist für unsere Branche gefährlich. Mühsam betreiben wir unsere Lobbyarbeit. Unermüdlich versuchen wir gegen die einzelnenWettbewerber der jeweiligen Fertigteilsparten anzustehen. Und beharrlich kämpft die Branche für marktgerechte Preise. All das kann ein solcher Zeitungsartikel im jeweils regionalen Umfeld schnell zunichte machen. Schade!

Ich schreibe gern für eine starke Industrie, die zugegebener Maßen oft ihr Licht unter den Scheffel stellt, aber die ausnahmslos wettbewerbsfähig ist – nicht zuletzt wegen der kompetenten und engagierten Mitarbeiter. Aber ein Gedanke ist wahrscheinlich uns allen gemein: Es wissen leider noch nicht alle Endverbraucher, welche Lösungen Betonbauteile bieten können! Das sollten wir alle gemeinsam ganz schnell ändern.

 

Ihre Andrea Janzen

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-04 Z-Pflaster von Jasto

Gestaltungsvielfalt und niedrige Kosten

Jasto Baustoffwerke aus Ochtendung stellt das neue Betonpflaster-System „Via Regia“ vor. Die Grundform der Pflastersteine ähnelt einem Z. Auf der Oberfläche sind unterschiedlich große Elemente...

mehr
Ausgabe 2014-09 Fachvereinigung Betonbauteile mit Gitterträgern

Seminar „Energieeffizienz im Betonfertigteilwerk“

Die Fachvereinigung Betonbauteile mit Gitterträgern e. V. richtet am 22. Oktober 2014 von 10 bis 15 Uhr im Holiday Inn Fulda, Lindenstr. 45, ein Seminar über die Energieeffizienz im...

mehr
Ausgabe 2016-04 Opterra

Spezialzement für Betonpflaster und Betonwaren

Ob moderne, hochwertige Eleganz oder pragmatische Funktionalität: Für die Gestaltung von Außenanlagen haben sich Betonpflastersteine und Betonwaren seit Jahrzehnten bewährt, wegen der besonderen...

mehr
Ausgabe 2017-09 Einstein-Fugentechnik

Belastbares Pflaster mit historischer Optik

Werden in historischen Stadtvierteln Flächen saniert, so greifen Planer häufig auf Lösungen aus Naturstein zurück, denn diese bieten oft eine perfekte Ergänzung zu den Gebäuden. Immer häufiger...

mehr
Ausgabe 2019-02 DEUTSCHE BETONBAUTEILE

Neue Plattform vertritt wirtschaftspolitische Interessen von zwölf Branchenorganisationen

Zwölf Organisationen der deutschen Betonfertigteil- und der zuliefernden Rohstoffbranche koordinieren ihre wirtschaftspolitischen Interessen seit dem Jahreswechsel 2018/2019 unter der Dachmarke...

mehr