FBF

Teilnehmerrekord bei 60. BetonTagen (Fotogalerie)

Knapp 2.100 Teilnehmer – so lautet die positive Bilanz der 60. BetonTage, die vom 23. bis 25. Februar 2016 in Neu-Ulm stattfanden. Mit diesem neuen Rekord unterstrich die Traditionsveranstaltung einmal mehr ihre Rolle als Leitkongress der europäischen Betonfertigteilindustrie. Über das „Rekordergebnis“ freute sich auch Friedrich Gebhart, Präsident des Fachverband Beton- und Fertigteilwerke Baden-Württemberg e. V. (FBF), Träger der BetonTage, als er bei seiner Eröffnungsrede die Historie der BetonTage Revue passieren ließ. Was einmal als Seminar mit 15 Teilnehmern an der Handwerkskammer in Ulm begann, habe sich längst als größte Weiterbildungsplattform für die Branche und ihre Marktpartner etabliert. Hochkarätige Beiträge, namhafte Referenten und kollegiales Networking zeichneten die BetonTage seit jeher aus. Und so lieferte auch die Jubiläumsauflage unter dem Motto „Wissensvorsprung seit 60 Jahren“  ein interessantes Fachprogramm.

Einen Blick in die Zukunft boten gleich zu Beginn die beiden Eröffnungsredner. Den Anfang machte Oona Horx-Strathern vom ZukunftsInstitut Horx in Wien – wohl die renommierteste (Vor-) Denkfabrik unserer Zeit. Sie zeigte auf, wie die künftigen demografischen und Lifestyle-Entwicklungen unser Leben und Bauen beeinflussen werden: Urbanisierung, kleine Einheiten, Flexibilität und Beweglichkeit, Single-Explosion und Mehrgenerationenmodelle mit Wohngemeinschaften waren nur einige Stichpunkte. Dabei konnte sie auch auf Erfahrungen zurückgreifen, die sie beim Bau ihres eigenen Hauses machen durfte. Ihr Faible für Betonbauteile verriet die Trendforscherin ebenfalls und versprach, im nächsten Haus noch mehr davon zu verbauen.

 

Lösungen von morgen

Co-Eröffner Prof. Dr.-Ing. Bernd Hillemeier von der Technischen Universität Berlin, eine Größe in der Branche, hat bereits vor 30 Jahren auf den BetonTagen seine Visionen vom modernen Bauen mit Beton skizziert. Der brillante Redner und Motivator zeigte nun, wie dies im 21. Jahrhundert aussehen könnte. Sein Credo: die Grenzen des Betons sind die Grenzen unserer Phantasie.

Mit den Folgen des EuGH-Urteils zur Bauregelliste B und einer möglichen „Nachfolgeregelung“  beschäftigte sich die Plenumsveranstaltung am zweiten Kongresstag. RA Michael Halstenberg, HFK Rechtsanwälte LLP, Düsseldorf, stellte ein freiwilliges System von Herstellererklärungen und hinterlegten Anforderungsdokumenten vor, auf das sich die Verbände der Betonfertigteilindustrie geeinigt haben. Nun gelte es in Verwenderkreisen wie der Bauwirtschaft und der Planerseite Vertrauen für diese Lösung zu schaffen, die in Ländern wie Holland schon erfolgreich praktiziert wird. Ministerialdirektor Dr.-Ing. Gerhard Scheuermann, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und gleichzeitig auch Leiter der bundesweiten Kommission Bautechnik im Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt), die mit diesem Thema betraut ist, verkündete anschließend, dass die Bauaufsicht diesen Vorschlag konstruktiv gegenübersteht. Die Oberste Baubehörde werde allerdings – EU-konform – nicht direktiv eingreifen, sei aber in der Lage, es als gangbaren Weg auch den für die Umsetzung verantwortlichen Unteren Baubehörden zu vermitteln.

 

Denkanstöße für den Betriebsalltag

Neben den Plenarveranstaltungen umfasst das Fachprogramm am Nachmittag traditionsgemäß mehrere, parallel abgehaltene, produktspezifische Podien, die sich in erster Linie an die Kernzielgruppe der Beton- und Fertigteilindustrie richteten. Das Spektrum reicht von Vorträgen zum konstruktiven Betonfertigteilbau, zu Betonprodukten des Straßen-, Landschafts- und Gartenbaus, zu Leichtbeton über Betonwerkstein bis hin zum Rohrleitungsbau sowie Kleinkläranlagen. Hier wurden unter anderem aktuelle Fragestellungen aus dem Bereich der Technik und der Normung aufgegriffen und diskutiert. Das Programm wurde traditionell in Zusammenarbeit mit den einschlägigen Fachorganisationen erstellt. 

Auf positive Resonanz stießen wieder die beidenPraxis-Workshops. Das Schulungsangebot für Werkleiter und Produktionsverantwortliche von Betonfertigteilwerken beinhaltete unter anderem Vorträge zu Herstellung und Oberflächenbearbeitung von farbigen Betonen, zum Einsatz von Betonmatrizen, zu Rutschhemmungsverfahren und Kalkausblühungen. Praktische Vorführungen in den Werkhallen der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule Ulm ergänzten das Programm.

 

Visionen rund um den Beton

Mit dem Innovationspotenzial des Baustoffs Beton befassten sich gleich drei Podien. Unter dem Titel „Von der Forschung zur Praxis“ wurden die Ergebnisse laufender Forschungsvorhaben präsentiert, exemplarisch sei das derzeit größte Gemeinschaftsprojekt im deutschen Bauwesen „C³-Carbon Concrete Composite“ genannt. Das Podium Anwendungsgerechte Forschung für Beton präsentiert beispielsweise Erkenntnisse über die Auswirkungen von Stahlfasern auf die Wärmeausbreitung sowie das Langzeittragverhalten von Verbundankern und stellte ein neuartiges Bemessungskonzept für Schalungssysteme bei frei geformten Betonbauteilen vor. Einen Blick in die Zukunft gewährt auch das Podium Potenziale der Betonbauteile von morgen. Hier wurden unter anderem neue Einsatzfelder für vorgefertigte Betonerzeugnisse präsentiert, etwa Doppelwandelemente, die zu Türmen für Windkraftanlagen umfunktioniert wurden oder ultrahochfeste Betonfertigteile, die als geräuschmindernde Fahrbahnbeläge eingesetzt werden. Auf großes Interesse stieß auch der Beitrag zu einem 3-D-Drucker.

Die Faszination des Baustoffs Beton liegt nicht nur in seiner technischen Vielfalt, sondern auch in seinem ästhetischen Gestaltungspotenzial. Davon können sich Architekten und Planer seit vielen Jahren im Podium „Beton in der Architektur“ überzeugen. Namhafte, international arbeitende Büros, aber auch junge Architekten präsentieren dort ihre realisierten Projekte. Gemeinsam mit dem InformationsZentrum Beton und der DBZ Deutschen Bauzeitschrift, die wie die Fachzeitschrift BFT International vom Bauverlag herausgegeben wird, hatte der Veranstalter auch in diesem Jahr dazu eingeladen. Rund 400 Architekten erschienen und ließen den Vorsitzenden der Kammergruppe Ulm/Alb-Donau-Kreis bei seiner Begrüßung dazu hinreißen, die Veranstaltung als „renommierteste Architekturveranstaltung Süddeutschlands“ zu titulieren.

Ein spezielles Podium gab es auch wieder für die Tragwerksplaner, eine stetig wachsende Besuchergruppe der BetonTage. Aktuelle Normänderungen, neue  DBV-Merkblätter und ein Vortrag  zur Bemessung von Befestigungen im Betonbau standen unter anderem auf der Agenda.

 

Leistungsschau der Zulieferindustrie

Ein fester Bestandteil der BetonTage ist die begleitende Ausstellung der Zuliefer-, Maschinen- und Softwareindustrie, die mit 160 Ausstellern wieder ausgebucht war. Erstmals wurde auch der schönste Stand prämiert: Den „Ausstelleraward“ gewann die Ecoratio Europe BV aus Rotterdam.

Die besten Neuentwicklungen wurden mit dem Innovationspreis der Zulieferindustrie 2016 prämiert, der gemeinsam mit der Fachzeitschrift BFT International jährlich ausgelobt wird. Sieger in der Kategorie Automation, Maschinen- und Anlagetechnik ist die Rapperstorfer Automation GmbH aus Österreich. Sie gewann den Preis für die Entwicklung einer Produktionsanlage zur vollautomatischen Konstruktion von Stahlkörben für Betonelemente. Ein weiterer Preis ging an die Solidian GmbH in Albstadt, die die Auszeichnung in der Kategorie Bewehrungstechnik für eine Brückenkonstruktion mit Carbonbewehrung erhielt. In der Kategorie Herstellungstechnik wurde zudem die Dyckerhoff GmbH aus Wiesbaden für ihren neuentwickelten Nanodur-Beton E80 ausgezeichnet, einen Beton mit einem bemerkenswert hohen Elastizitätsmodul.

Ihren Ruf als Kommunikationsplattform wurden die BetonTage ebenfalls wieder gerecht. Ob in der Ausstellung, den Kaffeepausen, beim Mittagessen, im BFT-Café oder bei der Abendveranstaltung – Gelegenheiten zum intensiven Networking gab es reichlich. „Wir verstehen uns nicht nur als Impulsgeber und Weiterbildungsplattform für die Branche, sondern wollen auch den Dialog untereinander und mit den Marktpartnern fördern“, so Dr. Ulrich Lotz, Geschäftsführer der FBF Betondienst GmbH, als Veranstalter. Wenn auch Sie beim nächsten Mal dabei sein möchten: Die 61. BetonTage finden vom 14. bis 16. Februar 2017 statt.

CONTACT

FBF Betondienst GmbH

Gerhard-Koch-Str. 2+4

73760 Ostfildern/Germany

+49 711 32732-300

www.betonservice.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-04 FBF

60. BetonTage mit Teilnehmerrekord

Knapp 2.100 Teilnehmer – so lautet die positive Bilanz der 60. BetonTage, die vom 23. bis 25. Februar 2016 in Neu-Ulm stattfanden. Mit diesem neuen Rekord unterstrich die Traditionsveranstaltung...

mehr
Ausgabe 2013-04 57. BetonTage

Branchentreff in Neu-Ulm

Hochkarätigen Wissenstransfer und intensive Gespräche – das boten die 57. BetonTage vom 05. bis 07. Februar 2013 im Edwin-Scharff-Haus in der deutschen Stadt Neu-Ulm. Rund 1.800 Teilnehmer aus 20...

mehr
Ausgabe 2015-12 FBF Betondienst

60 Jahre Wissensvorsprung – BetonTage feiern Jubiläum

Hochkarätiger Wissenstransfer – dafür stehen die „Ulmer“ BetonTage. Seit bald sechs Jahrzehnten informiert der renommierte Kongress der Betonfertigteilindustrie jährlich über aktuelle,...

mehr
Ausgabe 2012-04

56. BetonTage: Gipfeltreffen der Fertigteilindustrie

Mehr als 1.800 Teilnehmer aus 20 Nationen fanden sich in der Zeit vom 07. bis 09. Fe-bruar zu den 56. BetonTagen im Neu-Ulmer Edwin-Scharff-Haus ein. Unter dem Motto „Wandel gestalten“ präsentierte...

mehr
Ausgabe 2012-03

56. BetonTage: Gipfeltreffen der Fertigteilindustrie

Mehr als 1.800 Teilnehmer aus 20 Nationen fanden sich in der Zeit vom 07. bis 09. Februar zu den 56. BetonTagen im Neu-Ulmer Edwin-Scharff-Haus ein. Unter dem Motto „Wandel gestalten“ präsentierte...

mehr