Zukunftsforschung: Geschäftsideen frühzeitig entdecken

Mit der Methode der Retropolation blicken Unternehmer gut 50 Jahre in die Zukunft ihrer Branche und erkennen frühzeitig lohnende Ideen für Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsstrategien. Der Beitrag gibt einen Einblick in die Methode.

Mit dem heutigen Handeln prägen wir einen Teil der nahen und mittelfristigen Zukunft. Das weiß der Gärtner, der einen Baum pflanzt ebenso wie der operierende Chirurg, der Betreiber eines regionalen Bio-Ladens und natürlich auch der Bauplaner.

Was die Nachhaltigkeit der Bauplanung betrifft, so lohnt sich im Übrigen ein Blick zurück in die Geschichte: Die weitsichtigen Römer planten und bauten Verkehrswege, die zum Teil 1.700 Jahre lang genutzt wurden. Gesamtkosten für Bau einschließlich Wartung und Sanierung pro Nutzungsjahr waren damals als Entscheidungskriterien vermutlich weniger wichtig als...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-05

Funktionselement statt Platte pur – Fertigteile mit Innenleben (Teil 2)

Im ersten Beitrag (BFT 4/2020, S. 52 ff.) hatten wir gesehen: Große globale Trendthemen wirken mit aller Kraft und mit hoher Veränderungsgeschwindigkeit auch auf die Betonelemente-Industrie ein. Am...

mehr
Ausgabe 2019-08

Wie dauerhaft sind textilbewehrte Brücken – eine Zwischenbilanz

In Albstadt-Lautlingen auf der Schwäbischen Alb war eine Fußgängerbrücke aus Stahlbeton in die Jahre gekommen. Sie wies optische Mängel – wie zum Beispiel Rostfahnen – auf und stellte ein...

mehr
Ausgabe 11-2015

Zukunftsforschung – Teil II: Neue Anforderungen an den Hochbau

Tiefgreifende Veränderungen bei der Nutzung von Immobilien werfen schon längst ihre Schatten voraus: Büro-Leerstand selbst in hochwertigen Lagen versus Wohnraummangel in Städten lautet einer der...

mehr
Ausgabe 2012-03

Neue Werkstoffe und Konstruktionsformen auf dem Weg in die Praxis

Durch die Verwendung nicht-korrodierender techni­scher Textilien, wie z. B. von alkaliresistentem Glas (AR-Glas) oder Carbon, können die im Stahlbetonbau notwendigen Betondeckungen zur...

mehr
Ausgabe 2017-02 Solidian

Textilbewehrungen für die neue Bosporus-Brücke

Gewaltige 320 m ragen die weltweit höchsten Brückenpfeiler des Mammutbauwerks Bosporus-Brücke in Istanbul in die Höhe. Beim Bau der Pylone kamen Vorhangfassaden mit Bewehrungen des Albstädter...

mehr