Wärmebrücken: Energetische Schwachstellen minimieren

Wärmebrücken verursachen Wärmeverluste und sind zugleich potenzielle Problemstellen, anfällig etwafür Schimmelschäden. Spezielle Software hilft, diese Schwachstellen an der Gebäudehülle schon im Vorfeld – auch bei der Planung von Betonfertigteilen – zu ­erkennen und zu minimieren.

Wärmebrücken sind aus mehreren Gründen problematisch: Sie wirken sich nachteilig auf den Energieverbrauch von Gebäuden, die Wohnhygiene und Behaglichkeit aus. Bis zu 50 % der Wärmeverluste von Gebäuden können durch Wärmebrücken verursacht werden. Berücksichtigt man gleichzeitig, dass gemäß verschiedener Studien, unter anderem des World Business Council for Sustainable Development (WBCSD), europa- und weltweit etwa 40 % des Gesamtenergieverbrauchs auf den Gebäudesektor entfallen, wird die Wichtigkeit der Vermeidung von Wärmeverlusten deutlich. Je besser allerdings Gebäude, beispielsweise im...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-08 Schöck

Thermoanker: Geringerer U-Wert erspart detaillierte Wärmebrückenberechnung

Aktuelle Berechnungen belegen, dass der Schöck-Thermoanker dank seiner sehr geringen Wärmeleitfähigkeit mit einem Lambda-Wert von 0,7 W/mK Planern eine aufwendige und detaillierte...

mehr
Ausgabe 2018-02 Planungsatlas Hochbau

Wärmetechnisch optimierte Fassadenplanung für Fertigteile

Stetig steigende energetische Anforderungen an Neubauten oder umfangreiche Sanierungen fordern neben einer Anlagentechnik mit geringem Energiebedarf eine thermisch optimierte Gebäudehülle. Der...

mehr
Ausgabe 2017-02 Energiesparende Gebäudehüllen

Thermisch entkoppelte Druckanschlüsse für Stahlbetonstützen

Im Zuge der steten Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV)gilt es, die Wärmeverluste der Gebäudehülle zu reduzieren. In diesem Kontext haben Wärmebrücken einen zunehmenden Einfluss auf...

mehr