Probst

Unfallsicher mit Rohrgreifer RG 75/125-Safelock

Beim Handling von Rohren auf Baustellen mit handelsüblichen mechanischen Rohrgreifern kann die Last herausrutschen. Dies geschieht beispielsweise beim versehentlichen Aufsetzen des Rohrs am Grabenrand, auf einer Verbautraverse oder bei einer Fehlbedienung des Trägergeräts. Der Rohrgreifer wird entlastet (Schlaffseilbildung) und die Last rutscht heraus. Da manchmal beim Absetzen des Rohrs Arbeiter im Graben stehen müssen, kann das ungeplante Herausrutschen des Rohrs sehr gefährlich werden.

Durch die Sicherheitsverriegelung des Rohrgreifers RG-75/125-Safelock von Probst wird diese Unfallgefahr ausgeschlossen. Die Klemmkraft des Greifers bleibt auch in schwierigen Situationen und sogar bei Fehlbedienung des Trägergeräts vollständig erhalten. Ein unbeabsichtigtes Öffnen und damit Lösen des Greifguts wird zuverlässig verhindert.

Der mechanische Rohrgreifer RG-75/125-Safelock ist eine komplette Neuentwicklung und erweitert das Probst-Produktprogramm um einen Greifer zum Verlegen von Betonrohren mit Außendurchmessern von 720 mm bis 1.280 mm. Die optimale Greifposition wird durch eine einstellbare Höhenauflage gewährleistet. Ein unbeabsichtigtes Öffnen der Greifzange beim Greifvorgang wird über eine Art Ratschenmechanismus in jedem Fall verhindert. Die Sicherheitsverriegelung arbeitet beim Anheben des Greifguts automatisch und kann somit auch nicht versehentlich deaktiviert werden. Die Spann- beziehungsweise Greifkraft bleibt solange vollständig erhalten bis die Entriegelung aktiv betätigt wird. Selbst ein Schrägzug zur Positionskorrektur des Greifguts ist möglich, ohne dass dies zu einem Konflikt mit der Sicherheitsverriegelung führt.

Bis 4.000 kg Tragfähigkeit

Eine weitere Besonderheit der Neuentwicklung ist, dass die Entriegelung direkt vom Trägergerät aus gelöst werden kann. Die Öse des Rohrgreifers läuft in einer Kulisse mit zwei Einhängepositionen. Eine Position steht für das verriegelte Greifen, die andere Position wird zur Lösung der Verriegelung und für den Leerhub verwendet. Somit ist es nicht notwendig, dass sich ein Mitarbeiter zum manuellen Entriegeln in eine Gefahrensituation begibt.

Die Tragfähigkeit des Rohrgreifers beträgt 4.000 kg. Über Gewindespindeln lässt sich der Außendurchmesser einfach und stufenlos auf einer Skala von 720 mm bis 1.280 mm einstellen. Gehärtete Stahlgreifpratzen sorgen für einen sicheren Halt des Rohrs. Optional lassen sich diese bei kunststoffbeschichteten Rohren gegen Gummigreifbacken austauschen.

Durch die schlanke Bauweise, können auch dicht aneinander liegende Falzmuffen-Rohre auf der Lkw-Ladefläche aufgenommen werden. Auch der Einsatz in sehr schmalen Gräben ist möglich.

CONTACT

Probst GmbH

Gottlieb-Daimler-Str. 6

71729 Erdmannhausen/Germany

+49 7144 3309-0

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-04 Probst

Kleiner Greifer, große Wirkung

Bei der Ortskernsanierung im Baden-Württembergischen Oberstenfeld setzte der Pflasterbaubetrieb Bercher & Malejko beim Verlegen der Randsteine auf den neuen Easygrip EXG Rabattengreifer von Probst....

mehr
Ausgabe 2019-04 PROBST

Bauma 2019 – Innovation für leichtere Handhabung

Nicht nur anschauen, sondern auch gleich ausprobieren. Probst, ein führender Hersteller von Handhabungstechnik für Baustoffe, wird auf der diesjährigen bauma in München viele große und kleine...

mehr
Ausgabe 2019-01 PROBST

Unternehmensnachfolge geregelt

Martin Probst, Gesellschafter und Geschäftsführer der Probst GmbH mit Sitz in Erdmannhausen, hat seine Nachfolge geregelt und in diesem Zuge alle Firmenanteile an die Familienholding Alveus...

mehr

Probst: Weiter auf Wachstumskurs mit neuer Niederlassung in Polen

„Witamy w Probst“ – „Herzlich Willkommen bei Probst“ heißt es ab sofort in Polen. Bereits seit vielen Jahrzehnten sind Probst Maschinen und Werkzeuge in Polen im Einsatz. Mit der Eröffnung...

mehr
Ausgabe 2019-12 PROBST

Geschäftsführung erweitert

Eric Wilhelm ist Anfang Oktober 2019 in die Geschäftsführung der Probst GmbH eingetreten. Gemeinsam mit den geschäftsführenden Gesellschaftern Dr. Markus Michalke und Sören A. Presser-Velder...

mehr