Nachbehandlung von Beton – Ziele und Maßnahmen

Strategien zur Minimierung von Zwangsspannungen in konventionellen Stahlbeton- und insbesondere WU-Bauwerken

Hauptaufgabe der Nachbehandlung ist es, eine frühe Verdunstung von Wasser über die Betonoberfläche möglichst gering zu halten. Nur wenn dem Beton in der Betonrandzone eine ausreichende Menge an Wasser für die ablaufenden Hydratationsprozesse zur Verfügung steht, kann dieser die gewünschten Festigkeits- und Dauerhaftigkeitseigenschaften erreichen. Eine weitere Aufgabe der Nachbehandlung ist die Vermeidung von größeren Temperaturdifferenzen im Betonquerschnitt, um einer möglichen Rissbildung entgegenzuwirken.

Das neue Merkblatt Nachbehandlung von Beton (Fassung März 2019) verfolgt das Ziel, in Abhängigkeit von den zu erreichenden Aufgaben und Zielen der Nachbehandlung eine Hilfestellung für Bauausführende zu geben, geeignete Nachbehandlungsmaßnahmen auszuwählen und die erforderliche zeitliche Dauer der Nachbehandlung des Betons im Geltungsbereich von Eurocode 2 oder den ZTV-ING festzulegen. Mit den Hinweisen und Empfehlungen im Merkblatt Nachbehandlung von Beton soll zudem eine nachvollziehbare Dokumentation der Nachbehandlung im Sinne von DIN EN 13670 und DIN 1045-3 erreicht werden.

Das (oder die) nachfolgend genannten Ziele der Nachbehandlung bestimmen die Art und die Dauer der jeweiligen Nachbehandlungsmaßnahme(n):

1. Erreichen einer ausreichenden Festigkeit und einer hohen Dauerhaftigkeit (Dichtheit) der Betonrandzone

2. Verringerung des Risspotenzials infolge von Frühschwinden  (plastisches Schwinden)

3. Verringerung des Risspotenzials infolge von Temperaturspannungen, hervorgerufen durch Dehnungen infolge:

a. Hydratationswärmeentwicklung des Betons bzw.

b. vorherrschender Witterungs-/Umgebungsbedingungen, insbesondere bei nicht geschalten Betonflächen

4. Erreichen von Anforderungen an das Aussehen von Sichtbetonflächen.

 

Maßnahmen zur Verringerung des Risspotenzials infolge von behinderten Dehnungen aus Temperaturänderungen und daraus resultierenden Spannungen (Ziel 3) oder Nachbehandlung von Sichtbetonflächen (Ziel 4) werden in DIN EN 13670/DIN 1045-3 nicht explizit behandelt.

Ausführliche Hinweise zur Steuerung des Wärmeabflusses, insbesondere in Verbindung mit der Umsetzung von Entwurfsgrundsätzen hinsichtlich Rissbildung, können ebenfalls aus dem Merkblatt Nachbehandlung von Beton entnommen werden.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-10 DBV

Oberflächeneigenschaften von Beton

Die Beiträge im neu vorliegen­den DBV-Heft 26 „Oberflächen­eigenschaften von Beton“ basieren auf Forschungsprojekten, die vom Deutschen Beton- und Bautechnik-Verein e.V. (DBV) in den Jahren 2010...

mehr
Ausgabe 2022-02 SUBMITTED BY: LEONHARD KURZ STIFTUNG

Innovation: Siporit

Die Qualität der Betonrandzone ist entscheidend für die Haltbarkeit eines Bauteils, insbesondere beim Einsatz von Bewehrungen. Umwelteinflüsse wie das Eindringen von Wasser und CO2 rufen...

mehr
Ausgabe 11-2015 Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau

Merkblatt Fertigteil-Sichtbetonflächen

Die Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau e.V. (FDB) hat ihr Merkblatt Nr. 1 über Sichtbetonflächen von Fertigteilen aus Beton und Stahlbeton geringfügig überarbeitet und gibt nun die...

mehr
Ausgabe 2016-07 Dyckerhoff

Broschüre zu farbigen ­Sichtbetonflächen

Bauen mit Sichtbeton gibt einem Bauwerk im wahrsten Sinne des Wortes „ein Gesicht“ und macht es zu einem Unikat. Welche Möglichkeiten die modernen Betontechnologien mit neuen Materialien und...

mehr
Ausgabe 2013-01 StoCretec GmbH

Tiefenhydrophobierung verhindert Wasser- und Salzschäden

Betonbauwerke müssen dauerhaft vor dem Eindringen von Wasser und Salzen geschützt werden. Das lässt sich optimal mit einer Tiefenhydrophobierung erreichen. Die Imprägnierung, zum Beispeil mit...

mehr