Sika

Sicherer Oberflächenschutz zur Trinkwasseraufbereitung

Im Herzen des Ruhrgebiets nutzt die Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft (RWW) Oberflächenwasser der Ruhr als Rohwasserquelle. Die Wasseraufbereitung erfolgt in einem mehrstufigen Multi-Barrieren-Verfahren, dem sogenannten „Mülheimer Verfahren“. Insgesamt versorgt die RWW rund 825.000 Menschen über ein rund 3.000 km langes Verteilnetz und gehört damit zu den größten Wasserdienstleistern Deutschlands.

Im RWW-Ruhrwasserwerk Styrum/West durchläuft das Rohwasser zu Beginn des Prozesses der Flusswasseraufbereitung einen sogenannten Flocker vom Typ „Accelator“. Die RWW entschloss sich zu umfangreichen Sanierungsarbeiten an den Betonoberflächen des Accelators. Der langjährige Betrieb dieser ersten Reinigungsstufe hatte seine Spuren an dem Betonbauwerk mit den filigranen Betonablaufrinnen hinterlassen.

 

Mineralischer Trinkwassermörtel für Reprofilierung

Aufgrund der teilweise betonaggressiven Eigenschaften des Wassers, galten besondere Anforderungen an die Innenbeschichtung der Oberflächen. Außerdem dürfen nur ausgewählte, für den Trinkwasserbereich zugelassene Produkte nach hohen hygienischen Standards zum Einsatz kommen. Dank seiner langjährigen Erfahrung mit Oberflächenschutzsystemen bietet der Stuttgarter Bauchemie-Hersteller Sika Deutschland ein großes Portfolio an leistungsfähigen und gemäß den Richtlinien zugelassenen Produkten rund um den Trinkwasserschutz. Gemeinsam mit dem Bauherrn, der RWW Rheinisch-Westfälischen Wasserwerksgesellschaft mbH und dem Essener Verarbeitungsunternehmen GFB mbH erfolgte eine aufeinander abgestimmte Produktauswahl.

Für die Reprofilierung verwendete man zunächst einen rein mineralischen Trinkwassermörtel. Anschließend erfolgte der Auftrag des hydraulisch abbindenden 2-komponentigen PCC-Mörtels Icoment-540 von Sika. Der Mörtel dient zur Dünnbeschichtung des Trinkwasserbehälters. Aufgrund seines höheren Wasserrückhaltevermögens führt er zu vermindertem Schwinden und damit zu geringerer Schwindrissneigung. Der Auftrag von Icoment-540 Mörtel erfolgte in Schichtdicken von 3 bis 5 mm. Im nächsten Schritt setzte man die 2-K-Epoxidharz-Beschichtung Sika Permacor-136 TW in der Farbe Blau ein.

Wegen des hohen Vernetzungsgrades von Sika Permacor-136 TW ist die Beschichtung resistent gegenüber Wasser mit niedrigem pH-Wert bei gleichzeitig geringer Carbonathärte. Durch den Verzicht auf Lösemittel treten bei Verwendung der Beschichtung weder Geruchsbelästigungen noch nachträgliche Verunreinigungen des Wassers auf. Somit steht der sicheren Trinkwasseraufbereitung im Ruhrgebiet nach der erfolgreichen Sanierung nichts mehr im Weg.

CONTACT

Sika Deutschland GmbH

Kornwestheimer Str. 103-107

70439 Stuttgart/Germany

+49 711 8009-0

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-04 Sika Deutschland GmbH

Maximale Sicherheit für Trinkwasseranlagen

Beschichtungen von Trinkwas­ser­behältern müssen einerseits die Bausubstanz schützen und andererseits höchsten hygienischen Standards entsprechen. Ein qualitativ hochwertiger Beton bleibt auch...

mehr
Ausgabe 2015-03 Sika

Übernahme von Duro-Moza in Mosambik

Sika hat eine Vereinbarung zur Übernahme der Vermögenswerte von Duro-Moza unterzeichnet, einer Firma mit Sitz in Mosambik, die in Herstellung und Verkauf von spezialisiertem Mörtel und...

mehr
Ausgabe 2013-07 Sika Deutschland

Beschichtungen für Hochsicherheitslabor

Das Friedrich-Loeffler-Institut auf der deutschen Ostseeinsel Riems ist eines von weltweit nur drei Hochsicherheitslaboren zur Erforschung der Gesundheit von landwirtschaftlichen Nutztieren und von...

mehr
Ausgabe 2014-12 Sika

11.000 m² Betonfläche in Limburger Parkhaus saniert

Nach 39 Jahren Betrieb befand sich das Limburger City-Parkhaus in einem schlechten Zustand: Aufgrund des unzureichenden Oberflächenschutzes waren die Stahlbetondecken durch Frost-/Tauwechsel stark...

mehr
Ausgabe 2016-03 Sika

Zeitvorteil mit Parkhausbeschichtungssystem One Shot

Bei Sanierung und Neubau von Park- und Verkehrsflächen gibt es immer wieder zeitkritische Bereiche. Ein- und Ausfahrten, Verkehrswege aber auch dringend benötigter Parkraum zählen dazu. In der...

mehr