Philipp

Power Duo Verbindungsschiene für Brandwände zugelassen

Das mittlerweile seit über zehn Jahren erfolgreiche Power Duo-System zur einfachen Verbindung von Stahlbeton-Fertigteilelementen mittels flexiblen Seilschlaufen wurde um den Einsatz in Brandwänden ergänzt. Hierbei kann die Verbindungsschiene nun als gleichwertige Anschlussmöglichkeit bei nichttragenden Brandwänden an angrenzende Stahlbetonbauteile gemäß den Konstruktionsvorgaben aus der DIN 4102-4:1994-03, Abschnitte 4.8.5-4.8.8, eingeplant werden. Damit konnte ein von Planern lange gehegter Wunsch erfüllt werden.

Fertigteilplaner greifen nach Herstellerangabe gern auf Seilschlaufensysteme zurück, da sich diese mit ihren Eigenschaften für verschiedenste Anforderungen eignen und ihre Anwendung längst tägliche Praxis ist. Auch in den Reihen der Prüfingeni-eure werden derartige zugelassene Einbauteile ohne Bedenken akzeptiert. Nur der Anwendungsfall des Systems in Brandwänden fehlte bisher, auch wenn für viele bereits sehr deutlich war, dass technisch nichts gegen den Einsatz der Power Duo in einer Brandwand spricht.

Breites Anwendungs­spektrum wird eröffnet

Nichttragende Brandwände kommen in der modernen Fertigteil-Skelettbauweise häufig vor, sodass mit der aktuellen Erweiterung der Zulassung ein breites Anwendungsfeld eröffnet wird. In dieser Form dürfen Brandwände nur durch ihr Eigengewicht und zusätzliche Kräfte aus Wind senkrecht zur Wand belastet werden. Anschlüsse, die eine Stoßbeanspruchung aufzunehmen haben, müssen hierbei gesondert als statisch erforderliche Anschlüsse betrachtet und nach der DIN 4102-4 ausgeführt werden. Sollen Brandwände mit der Power Duo-Schiene ausgeführt werden, müssen sie eine Mindestdicke von 17 cm vorweisen. Die vertikale Verfugung der Seilschlaufensysteme erfolgt mit einem der sechs möglichen Mörtel, entweder Betec-Mörtel der Firma Grace oder P&T-Mörtel (jeweils Verguss- oder Thixo-Mörtel); die horizontalen Fugen können entweder als Dollen- oder Nut-Feder-Verbindung ausgeführt und mit Beton, Mörtel oder Kunstharzmörtel verfüllt werden.

Neben dem Einsatz der Power Duo-Schiene in Brandwänden ist darüber hinaus auch gutachterlich bestätigt, das System bei erhöhten brandschutztechnischen Anforderungen (bis F180) einsetzen zu können.

Damit hat Philipp, einer der führenden Hersteller von Transport- und Montagesystemen, begonnen, bestehende Lücken in der Verbindungstechnik zu schließen, und forscht konsequent weiter, um neue Anwendungsmöglichkeiten für das Bauwesen zu erschließen und Kundenwünsche zu erfüllen.

CONTACT

Philipp GmbH

Lilienthalstr. 7-9

63741 Aschaffenburg/Germany

+49 6021 40 27-0

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-01 PHILIPP GRUPPE

Neue Verbindungsschiene

Das neue, zugelassene Verbindungssystem Philipp Power One ist die konsequente Weiterentwicklung und Ergänzung des seit über einem Jahrzehnt erfolgreichen Power Duo Systems. Derartige...

mehr
Ausgabe 2014-09 Philipp Gruppe

Neue Power Duo-Zulassung für Seilschlaufensystem

Seilschlaufen sind als Einzel- und Schienenausführung seit Jahren im Fertigteilbau anerkannte und etablierte Systeme zum unkomplizierten Erstellen von Wand- und Stützenanschlüssen; geeignet für...

mehr
Ausgabe 2013-02 PHILIPP GMBH/P&T TECHNISCHE MÖRTEL GMBH & CO. KG

Unternehmen fördern „Mörtelführerschein“

Für das Verfüllen von Fugen zwischen Betonfertigteilen (Mörtelschloss) empfehlen die Unternehmen Philipp und P&T eigensteifen, thixotropen Mörtel. Der Gebrauch eines Thixo-Mörtels sei deutlich...

mehr
Ausgabe 2010-04 Verbindungstechnik für Fertigteilelemente

Philipp Power Duo System

Das neuartige System besteht aus einem Verwahrkasten mit Schubnocken und mehreren Seilschlaufen (Abb. 1). Die Seilschlaufen werden aus verzinktem Stahldrahtseil hergestellt und am Ende mit einer...

mehr
Ausgabe 2012-03

Wirtschaftliches Verbinden von Betonfertigteilen

Zum Verfugen von Betonfertigteilen werden immer noch überholte Methoden angewendet, obwohl schon lange (nachweislich) wirtschaftlichere und praxisgerechtere Technologien zur Verfügung stehen....

mehr