PCE-Fließmittel für Komposit-Zemente mit
calciniertem Ton

Die weltweite Zementproduktion beläuft sich aktuell auf ca. 4,4 Milliarden t pro Jahr. Leider sind damit auch enorme CO2-Emissionen verbunden, die etwa 7 % des gesamten anthropogenen CO2-Ausstoßes ausmachen. Eine bedeutende Quelle (rund 60 %) der CO2-Emissionen in der Zementproduktion ist die Dekarbonatisierung von Kalkstein. Daher ist ein umweltfreundlicheres Bindemittel erforderlich.

Thermisch aktivierte (calcinierte) Tone (CT) wurden als vielversprechende Alternative für die Reduzierung des Klinkerfaktors im Zement und für die Verringerung seines CO2-Fußabdrucks identifiziert. Ein typisches Beispiel eines solchen umweltfreundlichen Bindemittels ist LC3, der 50 % Klinker, 30 % CT, 15 % Kalksteinmehl und 5 % Gips enthält.

Die Schwierigkeit beim Einsatz calcinierter Tone besteht in den hohen Schwankungen der Tonzusammensetzungen zwischen den einzelnen Lagerstätten. Abhängig von der Art des Tones sind für die Calcinierung unterschiedliche Temperaturen erforderlich. Zudem sind CT mit einem hohen Gehalt an calciniertem Kaolin (Metakaolin) in Bezug auf die Frühfestigkeitsentwicklung als günstig zu beurteilen, führen jedoch zu einem signifikant erhöhten Wasseranspruch. Daher müssen solchen Zementen dispergierende Polymere (Fließmittel) zugegeben werden. Andererseits haben Meta-Illite und -smektite nur einen begrenzten Einfluss auf den Wasseranspruch, führen jedoch zu einer relativ niedrigen Frühfestigkeit, was den Einsatz von Hydratationsbeschleunigern erfordert.

Im Vortrag werden die bis dato erzielten Fortschritte bei der Überwindung der oben angeführten Probleme erläutert und mögliche Lösungen auf Grundlage gezielt angepasster Polycarboxylat-Kammpolymere aufgezeigt. Dabei werden die chemische Zusammensetzung, die molekularen Eigenschaften und die physikochemischen Wechselwirkungen mit Zement und CT dargestellt.

Als Fazit lässt sich ableiten, dass calcinierte Tone unterschiedlichster Zusammensetzung erfolgreich in Stoffgemischen mit Portlandzementklinker verwendet werden können – unter der Voraussetzung, dass sie in Kombination mit Fließmitteln zum Einsatz kommen, die gezielt auf ihre spezifische Oberflächenchemie abgestimmt sind. So erscheint bei der Zementproduktion eine potenzielle Minderung des CO2-Ausstoßes um ca. 1 bis 1,3 Mrd. t erreichbar – und ein „grünerer“ Zement ist möglich.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-05 Lafarge Zement GmbH

Umweltfreundlicher Zementklinker entwickelt

In einem Industrieversuch hat Lafarge im Dezember 2012 erfolgreich einen neuen Aether-Klinker hergestellt. Bei dessen Produktion werden laut Herstellerangabe bis zu 30 % weniger CO2 als bei...

mehr
Ausgabe 2022-02 SUBMITTED BY: DYCKERHOFF

Innovation: CO2-effizienter Zement Cedur und Eco Comfort

Nach Ansicht führender Branchenverbände sind CEM II/C-Zemente aufgrund ihres geringeren Anteils an gebranntem Klinker ein entscheidender Ansatz zur Senkung der CO2-Emissionen im Bauen mit Zement und...

mehr
Ausgabe 2018-02 Chancen und Risiken alternativer, nachhaltiger Zemente

Wo bleibt die Zementwende?

Portlandzemente stellten über Generationen hinweg die Basis für das Erfolgsmodell Beton dar, einen Baustoff, der wie kein anderer unsere Umwelt prägt und von dem im letzten Jahr circa 11 Mrd. m³...

mehr
Ausgabe 2021-02

Decarbonisierung von Zement – Der Weg zum CO2-freien Baustoff Beton

Aufgrund eines sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnisses und der weltweiten Verfügbarkeit aller Rohstoffe stellen Zement und Beton die massenmäßig mit Abstand wichtigsten Baustoffe dar. Der enorme...

mehr
Ausgabe 2020-02 Betontechnologie

Maßnahmen zur CO2-Reduktion

Mit der Zement- und Betonherstellung sind weltweit mehr als 6 % der vom Menschen verursachten CO2?Emissionen verbunden. Es ist bekannt, dass durch eine gezielte Substitution des im Zement bzw. Beton...

mehr