Aircrete Europe

Optimierung der chemischen Reaktion von Porenbeton mit Poromix

Die Produktion von Porenbeton ist ein mehrstufiger Prozess, bei dem jeder Aspekt sowohl auf mechanischer wie auch auf chemischer Ebene eine wichtige Rolle spielt. Sachgerechte Auswahl von Rohstoffen, genaue Dosierung, Werkstoffdichte, Temperatur der Werkstoffe, Wassermenge, Druck sowie Geschwindigkeit und Zeit gilt es, in den unterschiedlichen Phasen zu kontrollieren und zu optimieren. Oftmals sind sich Porenbetonhersteller nicht über die Bedeutung eines optimal aufgebauten Prozesses bewusst, was zu einer suboptimalen Leistungsfähigkeit der Anlage führt. Verbesserungen in den oben genannten Bereichen führen direkt zu Einsparungen, einer besseren Produktqualität, verringerten Abfallmengen und sogar zu einer Steigerung des Produktionsvolumens bei optimierter Taktzeit.

Aircrete Europe bietet als weltweiter Technologiepartner der Porenbetonindustrie Hilfestellungen zur Effizienzsteigerung in allen Bereichen. Zum Kerngeschäft des Unternehmens zählen Konzeption und Lieferung von Porenbetonanlagen sowie Unterstützung beim Betrieb und hierbei beruhen Innovationen und Know-how auf langjähriger praktischer Erfahrung.

 

Bedarf an Porenbetonzusatzmitteln

Die Herstellung von hochwertigen Produkten in modernen Porenbetonanlagen bei optimierten Kosten erfordert Wissen über die zur Verfügung stehenden Rohstoffe und die Rezepturzusammenstellung. Dies lässt sich durch Kenntnisse der chemischen Prozesse erzielen und kann mit chemischen Zusatzmitteln noch optimiert werden. Zusatzmittel und Verflüssiger finden in der Betonindustrie seit Jahrzehnten zur Steigerung von Produktionsleistung und der Leistungsfähigkeit von Beton Verwendung. Bei der Produktion von Porenbeton handelt es sich jedoch um einen ganz speziellen und heiklen chemischen Prozess. Da dieser chemische Prozess andere Anforderungen stellt, eignen sich die häufig in der Betonindustrie verwendeten Zusatzmittel nicht für die Herstellung von Porenbeton.

Die Verwendung von speziell für Porenbeton konzipierten Zusatzmitteln ist eine relativ neue Entwicklung, um so den Produktionsprozess zu optimieren. Durch Erkennen einer Lücke zwischen dem steigenden Bedarf an Zusatzmitteln und dem Fehlen von verfügbaren Lösungen für den Produktionsprozess von Porenbeton sah sich Aircrete Europe veranlasst, sich an einem Forschungs- und Entwicklungsprogramm zu beteiligen und eine exklusive Technologiepartnerschaft für Poromix einzugehen.

 

Vorteile von Poromix

Bei Poromix handelt es sich um eine neue Generation und innovative Produktreihe von Zusatzmitteln, die speziell zur Optimierung der Porenbetonherstellung entwickelt wurde. Sie wurde in den vergangenen fünf Jahren von Chemikern mit außerordentlicher Erfahrung in der Porenbetonindustrie entwickelt und getestet und wird weltweit erfolgreich in Porenbetonanlagen eingesetzt. In erster Linie wirkt das Zusatzmittel wie ein Verflüssiger und ermöglicht die Reduzierung von Wasser, hinzu kommt eine stabilisierende Funktion, eine homogenisierende Funktion und eine katalysatorische Funktion. Durch die Art der chemischen Zusammenstellung von Poromix wird Folgendes erreicht: eine Verringerung der Wassermenge in der Mischung, Verringerung des Zement- und Kalkverbrauchs, bei gleichzeitiger Verbesserung der Produktqualität. Die Produktqualität bemisst sich an geringerer Rissbildung, festeren Kanten, weniger Anhaftungen und besserer Porenverteilung sowie Homogenität der Trockenrohdichte des Kuchens und der Druckfestigkeit.

Darüber hinaus wird außerdem Poromix-Alu angeboten, das als Aluminium-Beschleuniger durch Verringerung der Wasseroberflächenspannung und Entfettung der Aluminiumpartikel wirkt. Hierdurch wird eine stabilere Reaktionsfähigkeit bei gleicher Aluminiummenge ermöglicht und somit der Aluminiumverbrauch optimiert.

Unter anderem je nach Dichte des Porenbetonprodukts lassen sich durch die Verwendung von Poromix Verringerungen der Wassermenge von 4 bis 8 % erzielen. Je höher das Wasser/Festkörper-Verhältnis desto größer ist das Einsparpotenzial. Die Wasserverringerung wird durch die Reduzierung der Wasseroberflächenspannung (eine der Funktionen des Zusatzmittels) ermöglicht und demzufolge wird die gleiche Hydratation der Rohstoffe mit weniger Wasser ermöglicht.

 

Verbesserung der Kuchenstabilität

Weitere Funktionen des Zusatzmittels ermöglichen gleichzeitig eine Reduzierung von Zement und Kalk und verbessern damit die Kuchenstabilität und Festigkeit sowie die Porenverteilung. Die Erfahrung zeigt, dass Verringerungen beim Verbrauch sonstiger Bindemittel (hauptsächlich Zement und Kalk) von 3 bis 9 % erzielt werden können.

Kurz gesagt, um einen hochwertigen Porenbeton bei minimalem Kostenaufwand herzustellen, müssen alle Aspekte der Porenbetonproduktion berücksichtigt und optimiert werden. Zusatzmittel wie Poromix können einen bedeutenden Beitrag zur Optimierung von Rohstoffeinsatz und Rezepturzusammenstellung leisten. Zur äußerst effizienten und genauesten Dosierung kann Poromix in die Misch- und Dosieranlage eines Porenbetonwerks eingebracht werden. Neben der Lieferung von Poromix bietet Aircrete Europe ebenfalls Optimierungen für rechnergestützte intelligente Steuerungssysteme für Misch- und Dosiertechnik an. In Kombination mit einer Anpassung der chemischen Zusammensetzung können derartige Projekte zur weiteren Optimierung der Produktionsabläufe mit verringertem Rohstoffverbrauch führen.

CONTACT

Aircrete Europe

Münsterstraat 10

7575 ED Oldenzaal/The Netherlands

+31 541 571020

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-03

Aircrete Europe B.V. · Hall C1, booth 308

Das Team von Aircrete verfügt über mehr als 35 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Porenbeton. Einer der führenden Lieferanten von AAC Produktionssystemen & Technologie präsentiert seine...

mehr
Ausgabe 2017-09 Aircrete Europe

Modernes Porenbetonwerk für CSR Hebel in Australien

Durch die Errichtung einer zweiten Fertigungsanlage in Somersby erhöht CSR Hebel, ein in Australien führender Hersteller von qualitativ hochwertigem Porenbeton, derzeit seine Kapazitäten. Diese...

mehr
Ausgabe 2018-02 Aircrete Europe

Beier übernimmt Geschäftsführung

Die Aircrete Group gab die Ernennung von Ralf Beier zum Geschäftsführer von Aircrete Europe bekannt, der operativen Konzerngesellschaft für Porenbetonsysteme und die damit verbundene Technologie....

mehr
Ausgabe 2017-12 Besser/Aircrete

Porenbeton: Kooperation von Besser und Aircrete

Die Firmen Besser Company und Aircrete Europe haben sich zusammengeschlossen, um den Herstellern eine Möglichkeit zur Erweiterung ihrer Porenbeton-Produktpalette anzubieten. Aircrete liefert...

mehr
Bundesverband Porenbetonindustrie e. V.

Einbau von Feuerschutztüren in Porenbeton-Wände

Wärmedämmende Wände aus Porenbeton besitzen im Vergleich zu anderen Baustoffen eine hohe Feuerwiderstandsdauer. Bereits 100 mm dicke, nichttragende raumabschließende Wände der...

mehr