Dyckerhoff

Moderner Beton auf der Architect Night

Der helle Sichtbetonwürfel des Sanaa-Gebäudes der Zeche Zollverein in Essen signalisierte nicht nur von außen, welches Material im Fokus der Dyckerhoff Architect Night 2016 stand: Moderner Beton in all seinen Varianten – kompetent und eindrucksvoll präsentiert anhand herausragender Beispiele aktueller Premium-Architektur.

Rund 120 Teilnehmer konnten Burkhard Fröhlich, Chefredakteur DBZ, Gütersloh, und Martin Möllmann, Leiter Marketing bei der Dyckerhoff GmbH, Wiesbaden, begrüßen. Dass es bei der gemeinsam von Dyckerhoff und dem Bauverlag durchgeführten Veranstaltung um den Werkstoff Beton ging, vermittelte dabei bereits der Tagungsort; denn das im Jahr 2006 auf dem Gelände des Weltkulturerbes entstandene Sanaa-Gebäude ist mittlerweile zu einer Ikone moderner Betonarchitektur geworden. Das japanische Architektenpaar Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa gewann damit den Pritzker-Preis, die weltweit höchste Auszeichnung für Architekten.

Das NS-Dokumentations­zentrum in München

Das neue NS-Dokumentations­zentrum am Münchner Königs­platz präsentierte Architekt Tobias Scheel vom Büro GSW-Architekten aus Berlin als erstes Projektbeispiel. Das Gebäude, ein exakter Weißbeton-Kubus, hat eine Kantenlänge von 22,5 m. Die schalungsglatte Weißbetonfassade wurde mit Dyckerhoff Weiss hergestellt.

Dass hinter jeder noch so brillanten Gestaltungsidee stets auch eine perfekte Produktqualität kombiniert mit einer gleichermaßen perfekten handwerklichen Ausführung stehen muss, zeigte anschließend Dipl.-Ing. Stefan Heeß von der Dyckerhoff GmbH in Wiesbaden. Um die geforderte Sichtbetonklasse SB4 herzustellen, wurde unter anderem auf den Betoneinbau bei Frost verzichtet; außerdem erfolgten die Betonagen bei hohen Temperaturen in den frühen Morgenstunden. Die 416 Lamellen für die Innen- und Außenschale wurden im Betonfertigteilwerk produziert und auf der Baustelle in die Schalung eingesetzt.

Die Wehrhahn-Linie in Düsseldorf­

Das zweite spektakuläre Projekt, die Wehrhahn-Linie in Düsseldorf, eine 3,4 km lange Stadtbahnlinie mit sechs unterirdischen Bahnhöfen, stellten Stefan Passarge von der Bauunternehmung Max Bögl, München, und Architekt Thilo Höhne von den Netzwerkarchitekten, Darmstadt, vor. Da Schalungen und Bauteile für die Errichtung der Tunneldeckel keinen Platz für Rüttler zuließen, konnte nur ein selbstverdichtender Beton (SVB) in Form von Dyckerhoff ­Liquidur eingesetzt werden.

Die Wandverkleidung in den sechs U-Bahnhöfen wurde als vorgehängte, hinterlüftete Fassade ausgeführt und besteht aus insgesamt rund 4.000 m² hellen Betonwerksteinplatten mit Weißzement (Dyckerhoff Flowstone) – überwiegend Unikate in unterschiedlichen Formaten ohne rechte Winkel. Interessante Details zu deren Herstellung erläuterte Harry Schwab, Inhaber der Schwab-Stein GmbH in Horb und Produzent der insgesamt 6.700 Platten á 30 mm Dicke.

Stuttgart 21 – Europas ­größtes Infrastrukturprojekt

Interessante Details zum aktuellen Stand des derzeit größten Infrastrukturprojekts in Europa gab es in Essen von Dipl.-Ing. Michael Rathgeb von Ingenhoven Architects, Düsseldorf. Der neue Tiefbahnhof besteht aus ­einer etwa 420 m langen und 80 m breiten Halle. Die Dachkonstruktion besteht aus einem Schalentragwerk, das von Kelchstützen getragen wird. Deren dichte Bewehrung erfordert nicht nur eine spezielle Schalung, sondern auch eine überaus schwierige Verdichtung. Ein erster Musterkelch aus Weißbeton wurde bereits betoniert und getestet.

Betone für höchste ­Ansprüche

Zum Abschluss der Veranstaltung stellte Dipl.-Ing. Andreas Blobner von der Dyckerhoff GmbH, Wiesbaden, „Betone für höchste Ansprüche an Technik und Ästhetik“ vor. Dazu zählt mit Dyckerhoff Fluidur ein leicht verdichtbarer Beton für feingliedrige Bauteile und mit Dyckerhoff Rewadur ein Dränbeton für versickerungs­fähige Verkehrsflächen.

Mit Ferrodur verfügt Dyckerhoff über einen Stahlfaserbeton, der sich ideal für anspruchsvolle Aufgaben im Bereich „Flooring“ eignet. Dank der schnellen Verarbeitung, der leichten Verdichtung sowie der schnellen Tragfähigkeit ermöglicht Dyckerhoff Ferrodur insbesondere Kosteneinsparungen hinsichtlich Material, Transport und Lagerung. Last but not least stellte Andreas Blobner mit Terraplan ein geschliffenes Betonbodensystem mit terrazzoähnlicher Optik vor.

CONTACT

Dyckerhoff GmbH

Biebricher Straße 68

65203 Wiesbaden/Germany

+49 611 676-0

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-08

Events für die Betonfertigteil-Branche

Der Bauverlag, Herausgeber Ihrer Fachzeitschrift BFT International, ist längst nicht mehr nur Verlag im klassischen Sinne. Der Bauverlag ist ein Medienunternehmen und bietet Print-Medien, digitale...

mehr
Ausgabe 2013-07 DYCKERHOFF

Spezialistenforum zu Stahlfaserbeton

Die Dyckerhoff-Spezialistenforen in der Fakultät für Bauingenieurwesen an der Fachhochschule (FH) Köln haben Tradition. Im Mittelpunkt standen in den letzten Jahren innovative Betone, wie...

mehr
Ausgabe 2015-04 Submitted by/Eingereicht von: Dyckerhoff

Innovation: Dyckerhoff-Flüssigboden

Dyckerhoff-Flüssigboden ist eine einfach anzuwendende, erosionsstabile Alternative zu herkömmlichen Bettungsmaterialien. Dyckerhoff-Flüssigboden zeichnet sich durch seine zeitweise hohe...

mehr
Ausgabe 2013-05 Dyckerhoff

Heinz Klee feiert 80. Geburtstag

Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet Dyckerhoff mit Heinz Klee. Auch deshalb gratulierte der Marketingdirektor des Zementherstellers, Martin Möllmann, dem Gründer und Inhaber des...

mehr
Ausgabe 2013-05 Dyckerhoff

Umsatz 2012 auf Vorjahrsniveau

Wachstum in Russland und den USA, Wettbewerbsdruck in Europa und ein stabiler Gesamtumsatz des Konzerns – das ist das Fazit der diesjährigen Bilanzpressekonferenz des Zementherstellers Dyckerhoff....

mehr