Infraleichtbeton – Potenziale für die Fertigteilindustrie

II.) Werkstoffgerechtes Entwerfen und Konstruieren

Infraleichtbeton ist so leicht und damit wärmedämmend, dass Sichtbetonbauten hergestellt werden können, die die heutigen bauphysikalischen Anforderungen erfüllen, ohne dass zusätzliches Dämmmaterial nötig wird. Solche Bauten mit Außenwänden aus praktisch nur einem mineralischen Werkstoff – tragender Wärmedämmung – erlauben eine freiere Gestaltung, weil sich die baukonstruktiven Details drastisch vereinfachen. Sie bieten wegen des porösen Materials ein angenehmes Raumklima und sie sind am Ende ihrer Lebenszeit wiederverwendbar, weil sie nicht unlösbar mit anderen Werkstoffen verklebt sind. Infraleichtbeton erreicht mittlere Druckfestigkeiten von bis zu flcm = 13 MPa, was nach den Konformitätskriterien einem LC8/9 entspricht und mehrstöckige Gebäude ermöglicht. Gleichzeitig lassen sich je nach Festigkeit Werte der Wärmeleitfähigkeit zwischen ʎ10°,tr = 0,14 und 0,19 W/(m K) erreichen, womit sich die Energieeinsparverordnung für ein Gebäude mit etwa 50 – 60 cm Wandstärke über den „Gebäudenachweis“ einhalten lässt. Die Infraleichtbeton-Forschung an der Technischen Universität Berlin begann mit den ersten Versuchen im Jahre 2007 und der Erstellung eines ersten Referenzgebäudes in Form eines Einfamilienhauses. Seither wurde die Entwicklung des Infraleichtbetons sukzessive vorangetrieben. Für eine Konfektionierung von Infraleichtbeton stehen mittlerweile verschiedene Rezepturen mit unterschiedlichen Trockenrohdichten zur Verfügung. Die heutigen Forschungstätigkeiten konzentrieren sich aktuell auf verschiedene Drittmittelprojekte, gefördert durch die DFG, das BBSR und das BMBF, sowohl um anwendungsorientierte Forschung als auch Grundlagenforschung zu betreiben. Im Frühjahr 2018 startet ein von der DBU gefördertes Vorhaben, in dem Architekten und Ingenieure in enger Zusammenarbeit mit der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft in Berlin marktfähige Fertigteile entwickeln, die in einem Wohnungsneubauprojekt zur Anwendung kommen sollen. Um die bisherigen Erkenntnisse zum Infraleichtbeton aus der Forschung potenziellen Anwendern praxisgerecht nahezubringen, wird derzeit ein Infraleichtbeton-Handbuch verfasst, das voraussichtlich 2018 veröffentlicht wird.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-02

Modernes Bauen mit Infraleichtbeton

Im Hochbau findet der Gesichtspunkt der Bauphysik – insbesondere der Wärmedämmung – zunehmende Berücksichtigung. Der Energieverbrauch eines Gebäudes über den Lebenszyklus beinhaltet die Anteile...

mehr
Ausgabe 2018-08 HEIDELBERGCEMENT

Einfamilienhaus aus 50 cm dickem Infraleichtbeton

Bauwerke aus Leichtbeton rücken immer mehr in den Fokus und erhalten Auszeichnungen, wie unlängst ein raffiniertes Wohnhaus im Schwäbischen oder ein bemerkenswerter Konzertsaal im Bayrischen Wald...

mehr
Ausgabe 2021-01 Infraleichtbeton (ILC)

Fast ein Alleskönner unter den Betonen

Mit Beton verbindet man in der Regel eine schwere, feste, belastbare und undurchdringliche Masse. Der Infraleichtbeton, dessen Etymologie sich aus dem lateinischen Adverb infra = unten ableitet,...

mehr
Ausgabe 2020-02 Infraleichtbeton als haufwerksporiger Leichtbeton

Geregelter Einsatz vom Fertigteil zum Ortbeton

Infraleichtbeton (ILC) stellte in seinen Anfängen eine Weiterentwicklung gefügedichter Leichtbetone (LC) nach DIN EN 206 und DIN EN 1992 dar. Zugunsten einer niedrigen Wärmeleitfähigkeit wich...

mehr
Ausgabe 2017-09 IZB

Instandhaltung von Betonbauwerken

Der Schutz und die Erhaltung von Gebäuden nehmen heute einen hohen Stellenwert ein. Bauten der 1960er und 1970er Jahre rücken zunehmend in das Aufgabenfeld der Sanierung beziehungsweise...

mehr